Abu-Bakr-Moschee

Eine Abu-Bakr-Moschee ist nach Abu Bakr, dem Gefährten Mohammeds und ersten Kalifen des Islam, benannt.

Bekannte Abu-Bakr-Moscheen in Deutschland

Bekannte Abu-Bakr-Moscheen außerhalb Deutschlands

Aserbaidschan
Abu-Bakr-Moschee Baku [8]
Spanien
Abu-Bakr-Moschee Madrid
Vereinigtes Königreich
Abu-Bakr-Moschee Cambridge
Abu-Bakr-Moschee Southall [9]

Einzelnachweise

  1. Marokkanischer Moscheeverein; Moscheen in Bremen
  2. Islamischer Bund Dortmund e.V. (Abu-Bakr Moschee), eröffnet am 9. November 2001
  3. Islamischer Bund Essen e.V., Marokkanischer Verein seit 1985, Hinterhofmoschee seit 1999
  4. Abu-Bakr-Moschee - Islamische Gemeinde Frankfurt, eröffnet am 7. September 2007
  5. Marokkanische Moscheegemeinde 1997: Chronik von Hausen; Besuch und Besichtigung der Abu Bakr Moschee
  6. Tag der offenen Moschee - Liste der teilnehmenden Moscheen 2006
  7. Webpräsenz der Abu-Bakr-Moschee Wuppertal
  8. Abu Bakr mosque
  9. Abubakr Mosque Southall

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Bakr — Altpersische Miniatur: Die Anwesenden in Sakifa schwören Abu Bakr den Treueid. Rechts neben ihm sitzt Umar, der seine Wahl ermöglicht hatte Abu Bakr Abdallah ibn Abi Quhafa as Siddiq (arabisch ‏أبو بكر عبد الله بن أبي قحافة الصديق‎, DMG Abū… …   Deutsch Wikipedia

  • Abubakari (Abu Bakr) II. — Abubakari II. (eigentlich: Abū Bakr) ist der Name eines quellenmäßig nicht greifbaren mansā (Königs) des Mali Reiches in Westafrika. Er soll um 1310 regiert und dann abgedankt haben, um eine Expedition über den Atlantik anzuführen. Sein Bruder… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Mansur Abu Bakr — Sayf ad Din Abu Bakr ibn Muhammad (arabisch ‏سيف الدين أبو بكر‎, DMG Saif ad Dīn Abū Bakr, königlicher Name al Malik al Mansur Sayf ad Din Abu Bakr ibn Muhammad / ‏الملك المنصور سيف الدين أبو بكر‎ / al Malik al Manṣūr Saif ad Dīn Abū Bakr; * …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Hasan — Ali ibn Uthman (arabisch ‏أبو الحسن علي بن عثمان‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī b. ʿUṯmān; † 1351) war achter Sultan der Meriniden in Marokko (1331–1351). Nach der Übernahme der Macht von seinem Vater Abu Said Utman II. (1310–1331) wandte sich Abu l …   Deutsch Wikipedia

  • Ali bin Abu Talib — ʿAlī ibn Abī Tālib, ibn ʿAbd al Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd al Manāf, (arabisch ‏علي بن أبي طالب‎, DMG ʿAlī b. Abī Ṭālib);‎ (* um 598 in Mekka; † 24. Januar 661 in Kufa), war der vierte Kalif im sunnitischen Islam, letzter der Rechtgeleiteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali ibn Abu Talib — ʿAlī ibn Abī Tālib, ibn ʿAbd al Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd al Manāf, (arabisch ‏علي بن أبي طالب‎, DMG ʿAlī b. Abī Ṭālib);‎ (* um 598 in Mekka; † 24. Januar 661 in Kufa), war der vierte Kalif im sunnitischen Islam, letzter der Rechtgeleiteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali ibn abu talib — ʿAlī ibn Abī Tālib, ibn ʿAbd al Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd al Manāf, (arabisch ‏علي بن أبي طالب‎, DMG ʿAlī b. Abī Ṭālib);‎ (* um 598 in Mekka; † 24. Januar 661 in Kufa), war der vierte Kalif im sunnitischen Islam, letzter der Rechtgeleiteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Quba-Moschee — Die Moschee von Quba (2006) Die Moschee von Qubāʾ (arabisch ‏مسجد قباء ‎ masdschid Qubāʾ, DMG masǧid Qubāʾ) ist eine Moschee in Qubāʾ am südlichen Stadtrand von Medina in Saudi Arabien, deren heutiger Bau aus dem 20. Jahrhundert stammt. An di …   Deutsch Wikipedia

  • Sehitlik-Moschee — Şehitlik Moschee Die Şehitlik Moschee (türk. Berlin Türk Şehitlik Camii) in Berlin wurde vor 1983 auf dem Türkischen Friedhof am Columbiadamm im Stadtbezirk Neukölln erbaut und zwischen 1999 und 2005 von der Türkisch Islamischen Union der Anstalt …   Deutsch Wikipedia

  • Sehitlik-Moschee Berlin — Şehitlik Moschee Die Şehitlik Moschee (türk. Berlin Türk Şehitlik Camii) in Berlin wurde vor 1983 auf dem Türkischen Friedhof am Columbiadamm im Stadtbezirk Neukölln erbaut und zwischen 1999 und 2005 von der Türkisch Islamischen Union der Anstalt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”