Abu Ali Muhammad

Abu sch-Schalaghlagh (arabischأبو الشلغلغ‎, DMG Abū š-Šalaġlaġ, nach englischer Umschrift ash-Shalaghlagh oder al-Shalaghlagh; auch Abu ʿAli Muhammad / ‏أبو علي محمد‎ / Abū ʿAlī Muḥammad) war der dritte verborgene Führer der Ismailiten/Fatimiden in Salamya († 899).

asch-Schalaghlagh war ein Enkel von Abdallah al-Akbar, dem Begründer der ismailitischen Fatimidenbewegung. Er lebte als Kaufmann getarnt als verborgener Führer im syrischen Salamya und trat gegenüber seinen Anhängern als Vertreter des verborgenen Imams Muhammad ibn Ismail auf. Unter ihm errang die Mission große Erfolge, wobei diese sich vor allem auf die Randgebiete des Kalifats konzentrierte, wo die Macht der Kalifen von Bagdad nicht so stark war. Unter dem Missionar (dai) Hamdan Qarmat konnten aber auch im Irak Anhänger bis in die höchsten Kreise der Bagdader Reichsverwaltung gewonnen werden, während Abu Abd Allah asch-Schiʿi (Maghreb), al-Dschannabi (al-Hasa) sowie Ibn Hauschub und al-Fadl (Jemen) in ihren Missionsgebieten unabhängige Herrschaften errichteten.

Die Erfolge wurden durch eine straffe Organisation der Anhänger ermöglicht. Sie können auch damit erklärt werden, dass sich die Lehre der Schiiten Ende des 9. Jahrhunderts in einer Krise befand, da 874 der 11. Imam ohne Nachfolger verstorben war. Die Lehre vom verborgenen 12. Imam sollte sich erst langsam durchsetzen, so dass die Missionare der Fatimiden mit dem im Verborgenen wirkenden Imam Muhammad ibn Ismail einen neuen Führer der Schia propagieren konnten.

Als seinen Nachfolger designierte Abu sch-Schalaghagh seinen Neffen Said (den späteren Ubaid Allah al-Mahdi), den er mit seiner Tochter verheiratete.

Literatur

  • Heinz Halm: Das Reich des Mahdi. C. H. Beck München, 1991 ISBN 3406354971



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Salim Muhammad — Première éclipse Mérinide À la mort de Abû Inân Fâris le 27 novembre 1358[1], la dynastie Mérinide entra dans une première période de confusion. Chaque vizir tenta de mettre sur le trône son prétendant en choisissant de préférence l individu le… …   Wikipédia en Français

  • Abu Abdullah Muhammad Ibn Battuta — arabisch ‏ أبو عبد الله محمد بن بطوطة‎, DMG Abū ʿAbd Allāh Muḥammad ibn Baṭṭūṭa, (* 24. Februar 1304 in Tanger/Marokko; † 1368 oder 1377[1] in Marokko) war ein berberischer Forschungsreisender des 14. Jahrhunderts. Mit 21 Jahren ging er auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu 'Ali Chaghani — Abu Ali Ahmad Chaghani (d. 955) was the Muhtajid ruler of Chaghaniyan (939 ndash;955) and governor of Samanid Khurasan (939 ndash;945, 952 ndash;953). He was the son of Muhammad b. Muzaffar.In 939, Muhammad became ill and Abu Ali was assigned to… …   Wikipedia

  • Abu Bakr Muhammad Ibn Zakariya ar-Razi — Abu Bakr Muhammad Ibn Zakariya ar Razi, ‏أبو بكر محمد بن زكريا الرازي‎, DMG Muḥammad b.Zakariyāʾ ar Rāzī (* um 864 in Ray in der Nähe des heutigen Teheran, Persien (heute Iran); † 925 in Ray) war ein bedeutender persischer Arzt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Ali al-Hassan al-Yusi — Abu Ali al Hassan ibn Masud al Yusi (1631 1691) was a Moroccan Sufi writer. He is considered to be the greatest Moroccan scholar of the seventeenth century and was a close associate of the first Alaouite sultan Rashid. [Jamil M. Abun Nasr, A… …   Wikipedia

  • Abu Ziyan Muhammad ben Yaqub — Muhammad ben Yaqub Abû Ziyân Muhammad ben Ya qûb (محمد بن يعقوب muḥammad ben ya qūb) est né à une date inconnue. Il est un petit fils de Abû al Hasan ben Uthmân réfugié à la cours de Castille. Il a pris le titre de sultan mérinide en 1362 après… …   Wikipédia en Français

  • Abu Bakr Muhammad ibn Zakariya ar-Razi — Abu Bakr Muhammad ibn Zakariya ar Razi, ‏أبو بكر محمد بن زكريا الرازي‎, DMG Abū Bakr Muḥammad b. Zakariyā ar Rāzī (* um 864 in Ray in der Nähe des heutigen Teheran; † 925 ebenda), war ein bedeutender persischer Arzt, Naturwissenschaftler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Ali Ibn Sina — Avicenna nach einer Handschrift von 1271 Abū Alī al Husayn ibn Abdullāh ibn Sīnā, latinisiert Avicenna (persisch ‏ابو علی سینا‎ Abū ʾAlī Sīnā; arabisch ‏ابن سينا‎ ibn Sīnā ; * 980 in Afschana bei Buchara im persischen Samanidenreich …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Ali al-Husain ibn Sina-e Balkhi — Avicenna nach einer Handschrift von 1271 Abū Alī al Husayn ibn Abdullāh ibn Sīnā, latinisiert Avicenna (persisch ‏ابو علی سینا‎ Abū ʾAlī Sīnā; arabisch ‏ابن سينا‎ ibn Sīnā ; * 980 in Afschana bei Buchara im persischen Samanidenreich …   Deutsch Wikipedia

  • Abū ‘Alī al-Fadl b. Muhammad al-Fāramidhī — Muhammad al Fāramidhī vécut au Xe et fut un disciple d’al Qushayrī et un des maîtres d’Al Ghazâlî[1]. Références ↑ Source : Le Livre des Haltes, Émir Abd el Kader, traduction de Abdallah Penot, Dervy, Paris 2008, avec l’aimable autorisation… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”