Abu Bekr

Abu Bakr Abdallah ibn Abi Quhafa as-Siddiq (arabischأبو بكر عبد الله بن أبي قحافة الصديق‎, DMG Abū Bakr ʿAbd Allāh b. Abī Quḥāfa aṣ-Ṣiddīq; (* 573 in Mekka; † 23. August 634 in Medina) war der erste der vier „rechtgeleiteten“ Kalifen, der Nachfolger Mohammeds. Er war als Vater von Aischa bint Abi Bakr der Schwiegervater des Propheten.

Er war ein langjähriger Freund des Propheten Mohammed und gehörte zu seinen frühesten und treusten Anhängern. Er hatte ihn schon 622 bei dessen Auswanderung von Mekka nach Medina (Hidschra) begleitet.

Nach Mohammeds Tod 632 wurde Abu Bakr mit Unterstützung Umar ibn al-Chattabs und des Stammes der Quraisch nach langwierigen Verhandlungen zwischen den Muslimen von Medina und den ausgewanderten Muslimen von Mekka zum neuen Führer der Muslime gewählt. Er nannte sich „Nachfolger des Gesandten Gottes“ (ḫalīfatu rasūli llāh), kurz Kalif. Seine ersten Aufgaben bestanden in den Ridda-Kriegen, der Bekämpfung der aufständischen Araberstämme, die die Zakat-Zahlungen eingestellt und teilweise ihre eigenen Stammesführer gewählt hatten. Ridda bedeutet „Abfall vom Islam“, und nach der Meinung arabischer Historiker, die diesen Ausdruck verwenden, handelt es sich hierbei um ein rein religiöses Phänomen. Nach der Meinung von europäischen Gelehrten, insbesondere Julius Wellhausen, ist dies jedoch eine im wesentlichen politische Auseinandersetzung. In Tat und Wahrheit sind beide Ansichten zutreffend. Medina war zum Zentrum eines politisch-sozialen Systems geworden, in dem die Religion eine wesentliche Rolle spielte, so dass jegliche Reaktion gegen dieses System mit religiösen Aspekten verbunden sein musste. Nach dem Sieg über die Rebellen, die Abu Bakr von Bahrain über Oman bis in den Jemen als Apostaten bekämpfen ließ, folgte die Eroberung von Hira in Mesopotamien (633) und al-Adschnadain in Palästina (634).

Er wurde neben dem Propheten Mohammed beerdigt. Beide Gräber und das Grab des zweiten Kalifen Umar ibn al-Chattab sind heute in der Hauptmoschee von Medina, der Prophetenmoschee, integriert.

Siehe auch: Islamische Expansion, Geschichte des Islam

Literatur

  • Encyclopedia of Islam. Bd. 1, S. 112-114

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Bekr — Abu Bekr, 1) mit dem Beinamen es Siddîk (»der Wahrheitsliebende«), geboren um 570 in Mekka, gest. 634, schloß sich gleich bei Mohammeds Auftreten diesem an und ward sein treuester Gefährte. Neben der Tatkraft Omars haben sein ruhiger und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abu Bekr — Abu Bekr, Kalif, geb. 573 zu Mekka, Vater der Aïscha, einer Frau Mohammeds, nach dessen Tod 632 1. Kalif des Islam, gest. 634 zu Medina …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abu-Bekr — /əbu ˈbɛkə/ (say uhbooh bekuh) noun 573–634, first caliph of Mecca, 632–634; Mohammed s father in law and successor. Also, Abu Bakr …   Australian English dictionary

  • TABRIZI, MAHOMET ABU-BEKR-AT-BEN MAHOMET° — (probably second half of 13th century), Persian Muslim commentator on the 25 propositions appearing at the beginning of the second part of Moses Maimonides Guide of the Perplexed. There is no information concerning Tabrizi s life. In his 25… …   Encyclopedia of Judaism

  • Zobeidi, Abu Bekr-Mohamed, el — ► (m. 989?) Filólogo árabe español. Escribió una gramática árabe y ordenó el diccionario de la misma lengua Kitab Elain …   Enciclopedia Universal

  • Abu Ubayda ibn al-Djarrah — Abû Ubayda ibn al Jarrâh[1] de son vrai nom Âmir ben Abd Allah[2] est un compagnon de Mahomet (581 639). C est l un des dix musulmans à qui Mahomet a donné l assurance qu ils iraient au paradis. Il a tué son père au cours d une bataille alors que …   Wikipédia en Français

  • Abu Ubayda Ben Al-Jarrah — Abû Ubayda ibn al Jarrâh[1] de son vrai nom Âmir ben Abd Allah[2] est un compagnon du prophète Mahomet (581 639). C est l un des dix musulmans à qui Mahomet a donné l assurance qu ils iraient au paradis. Il a tué son père au cours d une bataille… …   Wikipédia en Français

  • Abu Ubayda ben al-Jarrah — Abû Ubayda ibn al Jarrâh[1] de son vrai nom Âmir ben Abd Allah[2] est un compagnon du prophète Mahomet (581 639). C est l un des dix musulmans à qui Mahomet a donné l assurance qu ils iraient au paradis. Il a tué son père au cours d une bataille… …   Wikipédia en Français

  • Abu Ubayda ibn al-Jarrah — Abu Ubayda ben al Jarrah Abû Ubayda ibn al Jarrâh[1] de son vrai nom Âmir ben Abd Allah[2] est un compagnon du prophète Mahomet (581 639). C est l un des dix musulmans à qui Mahomet a donné l assurance qu ils iraient au paradis. Il a tué son père …   Wikipédia en Français

  • Abu ubayda ben al-jarrah — Abû Ubayda ibn al Jarrâh[1] de son vrai nom Âmir ben Abd Allah[2] est un compagnon du prophète Mahomet (581 639). C est l un des dix musulmans à qui Mahomet a donné l assurance qu ils iraient au paradis. Il a tué son père au cours d une bataille… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”