Abu Dun

Die Chronik der Unsterblichen ist ein Zyklus historisch-phantastischer Romane des deutschen Autors Wolfgang Hohlbein. Er behandelt im Wesentlichen die Abenteuer des Vampires Andrej Delãny und seines Kampfgefährten Abu Dun, die auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Herkunft durch das Europa des 15. und 16. Jahrhunderts ziehen und immer neuen Gefahren begegnen.

Die Geschichte greift dabei verschiedenste Vorstellungen von Vampiren und anderen Fabelwesen auf, trägt aber auch Züge des modernen Highlander-Mythos.

Inhaltsverzeichnis

Rahmenhandlung

Transsilvanien im 15. Jahrhundert: Der Schwertkämpfer Andrej Delãny kehrt nach Jahren aus dem Exil in sein Heimatdorf im Borsã-Tal zurück. Er findet die kleine Siedlung, deren Bewohner ihn einst in Schande fortjagten und nun nur noch ein verlassener Ort ist. In der nahen Burg türmen sich die Leichen der Dörfler, darunter auch Andrejs einziger Sohn Marius.

Nachdem er sein Kind begraben und sich des jungen Frederic angenommen hat, der den feindlichen Häschern entkommen konnte, machen die beiden sich auf die Suche nach den übrigen Dorfbewohnern, die vom kirchlichen Inquisitor Domenicus verschleppt wurden. Dieser jagt überall in Osteuropa mit seinen Begleitern, drei in Gold gewandeten Rittern, nach „Dämonen“. Frederic erfährt erst jetzt, dass er und Andrej der Grund für den Überfall auf das Dorf waren, denn sie sind Vampire, nahezu unsterbliche Übermenschen, denen weder Krankheiten noch die meisten Waffen dauerhaft etwas anhaben können und die von der Lebenskraft anderer zehren, um ihre eigene zu verlängern.

Während der Suche nach den Borsã-Überlebenden trifft Andrej schon bald auf den nubischen Piraten und Sklavenhändler Abu Dun. Obwohl die beiden Männer sich anfangs feindlich gegenüberstehen, werden sie für eine sehr lange Zeit aneinander gebunden sein. Im Laufe der Zeit reisen sie durch halb Europa, treffen andere Vampire, darunter auch Graf Dracula und die Blutgräfin, erleben die Belagerung Wiens, den türkischen Angriff auf Malta mit, treffen alte ägyptische Götter und reisen in den Hohen Norden zu den Wikingern.

Werksgeschichte

Hohlbein begann mit der Arbeit an der Chronik 1998. Im darauf folgenden Jahr erschien der erste Band beim Ullstein Verlag, danach folgte jedes Jahr ein weiterer Band. Zum ersten Band Am Abgrund entstand eine Comic-Adaption, die mit dem Sondermann-Preis ausgezeichnet wurde. Auch in Frankreich wo der Comic 2005 erschien, ist er sehr erfolgreich. Daher soll es auch bald eine spanische und eine US-amerikanische Version geben. Zudem wird noch Schmuck und ein Computerspiel verkauft.

Die Chronik der Unsterblichen sollte im April 2007 mit Das Todesschiff fortgesetzt werden, stattdessen erschien der Episodenband Blutkrieg. Ende des Jahres soll Das Dämonenschiff folgen. Die Handlung von Das Todesschiff wurde auf Blutkrieg und Das Dämonenschiff aufgeteilt, weil sie in einem Band keinen Platz gefunden hätte.

Dabei hat Blutkrieg einen ganz speziellen Entstehungshintergrund: Ursprünglich hatte Hohlbein diesen Band als weiteren Chroniken-Band geplant, die Handlung zunächst aber für eine in mehrere Episoden unterteilte Hörbuchreihe maßgeschneidert (bei Styx erschienen). Im Hardcoverband sind nun erstmalig seine ungekürzten Originalgeschichten in gedruckter Form gesammelt. Dabei erzählt Blutkrieg in fünf aufeinanderfolgenden Episoden die Abenteuer, die Andrej und Abu Dun zwischen den Bänden 8 und 9 erleben. In Das Dämonenschiff wird die Handlung dort weitergehen, wo sie in Blutkrieg aufhört.

Bibliografie

Romane

  • 1: Am Abgrund (1999, vgs, ISBN 3-8025-2667-8)
  • 2: Der Vampyr (2000, vgs, ISBN 3-8025-2771-2)
  • 3: Der Todesstoß (2001, vgs, ISBN 3-8025-2798-4)
  • 4: Der Untergang (2002, vgs, ISBN 3-8025-2934-0)
  • 5: Die Wiederkehr (2003, vgs, ISBN 3-8025-2935-9)
  • 6: Die Blutgräfin (2004, vgs, ISBN 3-8025-3372-0)
  • 7: Der Gejagte (2004, vgs, ISBN 3-8025-3459-X)
  • 8: Die Verfluchten (2005, vgs, ISBN 3-8025-3459-X)
  • 8,5: Blutkrieg(2007, vgs, ISBN 3-8025-3624-X)
  • 9: Das Dämonenschiff (2007, vgs, ISBN 978-3-8025-3539-0)
  • 10: Göttersterben (2008, vgs, ISBN 978-3-8025-1793-8)

Comics

  • 1: Am Abgrund (2004, Ehapa, ISBN 3-7704-2880-3)
  • Making of: Am Abgrund (2006, Ehapa, ISBN 3-7704-2889-7)
  • 2: Am Abgrund Teil 2 (in Arbeit)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Mousab al-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Mus'ab az-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab Al-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab Al Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab al-Sarkawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab al-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab az-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎ Abū Musʿab az Zarqāwī, DMG Abū Muṣʿab az Zarqāwī), war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musab el-Zarqawi — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Mussab Al Sarkaui — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Mussab al-Sarkaui — Abu Musab az Zarqawi (April 2006) Abu Musab az Zarqawi, gebürtig Ahmad Nazzāl al Chalaila (* 30. Oktober 1966 in Zarqa, Jordanien; † 7. Juni 2006 nahe Hibhib bei Baquba, Irak; arabisch ‏أبو مصعب الزرقاوي‎  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”