Wellenanlage (Schiffbau)
Wellenanlage eines Schiffes aus Innenbordmotor, Antriebswelle und Propeller

Die Wellenanlage (engl. marine shaft device) ist die Gesamtheit der Einrichtung zur Übertragung der Drehbewegung/Drehleistung der Antriebsmaschine eines Schiffes oder Boots auf den Propeller, sowie zur Aufnahme des Propellerschubs und seiner Überleitung auf den Schiffskörper. Die Wellenanlage kann aus einem odere mehreren parallelen Antriebssträngen bestehen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Eine Schiffswellenanlage besteht in der Regel aus der Druckwelle, dem Drucklager, Schottstopfbuchsen, Lauflagern, Zwischenwellen, der eigentlichen Stopfbuchse und der Propellerwelle, auch Schwanzwelle genannt. Weiterhin gehören, je nach Lage des Maschinenraums Wellenkupplungen (Schalenkupplung) sowie das Stevenrohr (Stevenbuchse) indirekt zum Aufbau einer Wellenanlage. Bei sehr langen Wellenanlagen umgibt ein begehbarer Wellentunnel beim Durchqueren von Laderäumen oder anderen Schiffsräumen die Wellenanlage. Die eigentliche Welle wird von Lauflagern gehalten. Außer bei kleinen Booten kommen hier meist Gleitlager zum Einsatz. Das hintere Lager, das sogenannte Stevenrohrlager, ist gegenüber dem Seewasser durch eine Stevenrohrdichtung abgedichtet, beispielsweise durch eine Stopfbuchse. Normalerweise besteht ein Wellenstrang aus einer gerade angeordneten Linie vom Schwungrad des Motors bis zum Propeller. Bei begrenzten Raumbedingungen, kann ein Getriebe auch dazu dienen Winkel- und/oder Höhenversatz auszugleichen (siehe Sportschifffahrt).

Oft sind Getriebe Bestandteil der Wellenanlage. Diese dienen dazu die Motordrehzahl zu untersetzen, da für einen günstigen Antriebswirkungsgrad Drehzahlen unter 200, wenn möglich sogar unter 100 Umdrehungen pro Minute angestrebt werden. Darüber hinaus haben die Getriebe häufig weitere Abtriebe zum Betreiben von Generatoren oder Pumpen.

Bei komplexen Anlagen, insbesondere im Militärschiffbau, nehmen die Getriebe der Wellenanlage eine zentrale Rolle ein, da hier mehrere Motoren und evtl. Turbinen mit sehr unterschiedlichen Drehzahlen auf eine oder mehrere Wellen geschaltet werden müssen.

Der Begriff der Wellenanlage kommt im Sprachgebrauch erst zur Anwendung, seitdem auch andere Antriebsarten, wie Jetantriebe, Außenbordmotoren, Propellergondeln oder auch Z-Antriebe in Schiffen und Booten verwendet werden, um die Wellenanlage als „klassische“ Antriebsart sprachlich von den anderen Antriebsarten unterscheiden zu können.

Wellenanlage in einem begehbaren Wellentunnel

Vor- und Nachteile von Wellenanlagen

Die Mehrzahl aller Schiffe werden auch heute noch mit Wellenanlagen ausgestattet. Das liegt daran, dass die direkte Übertragung der Drehleistung nur sehr wenig Leistungsverluste hervorruft. Nur ca. 1 Prozent der übertragenen Leistung wird in Form von Lagerwärme "verloren". Bei Einfachgetrieben sind die Verluste mit 2-3 Prozent immer noch sehr gering.

Im Vergleich dazu hat ein Z-Getriebe wie im Schottel-Ruderpropeller bereits 5 Prozent Verlustleistung. Die Verluste eines elektrischen Antriebes liegen noch einmal darüber, nämlich um 9 Prozent.

Die Wellenanlage beinhaltet normalerweise keine Manövrierorgane, wie z.B. Ruder. Andere Antriebssysteme ohne Wellenanlage haben diese mit integriert (siehe Propellergondel,Voith-Schneider-Antrieb).

Weitere Nachteile von Wellenanlagen sind das Umsteuern, und dass sie teilweise einen sehr ausgeprägten Radeffekt aufweisen.

Zum Rückwärtsfahren, dem sogenannten Umsteuern, muss entweder der Motor selbst oder das Getriebe umsteuerbar sein oder der Propeller muss ein Verstellpropeller sein. Das Umsteuern der Motoren ist in der Regel mit hohen Belastungen für den Motor und einem Zeitverzug (durchaus von mehreren Minuten) verbunden. Verstellpropeller und Getriebe zum Umsteuern sind in der Anschaffung teuer.

Insbesondere bei Wellenanlagen mit nur einem Propeller führt das Anfahren nach achteraus zu einem starken seitlichen Versatz des Hecks. Diesem muss mit Ruderlegen entgegengewirkt werden.

Bei Wellenanlagen mit zwei Propellern wird die Drehrichtung der beiden Propeller so eingestellt, dass nahezu kein Radeffekt auftritt und die Manövrierfähigkeit wesentlich verbessert werden kann.

Sportschifffahrt

In der Sportschifffahrt untergliedert sich die Wellenanlage in drei verschiedene Ausführungsformen:

  • L-Trieb – der Innenbordmotor überträgt seine Leistung direkt nach achtern über die Antriebswelle zum Propeller, gegebenenfalls über ein Getriebe,
  • V-Trieb – der Innenbordmotor überträgt seine Leistung mit einer ersten Antriebswelle nach vorne zu einem Umlenk-Getriebe und von dort nach achtern zum Propeller,
  • Saildrive – eine Kompaktanlage, die bei Motor- und Segelyachten mit geringer Antriebsleistung verwendet wird.

Bilder

Siehe auch

Literatur

  • Ramon Gliewe (Hrsg.): Seemannschaft: Handbuch für den Yachtsport, 26. Auflage, Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2003, ISBN 3-7688-0523-9, Seite 140
  • K. van Dokkum: Ship knowledge, 2. Auflage, Dokmar, ISBN 90-806330-6-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seelenverkäufer — Die „Liste seemännischer Fachwörter“ ist ihres Umfangs wegen geteilt. Ihre erste Hälfte siehe unter Liste seemännischer Fachwörter (A bis M). Dies ist eine Liste speziell seemännischer Fachausdrücke (neben Soziolekten auch umgangssprachliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste seemännischer Fachwörter (N bis Z) — Die erste Hälfte findet sich unter Liste seemännischer Fachwörter (A bis M). Dies ist eine Liste speziell seemännischer Fachausdrücke (neben Soziolekten auch umgangssprachliche Ausdrücke) nebst Erläuterung, die an Bord von see und binnen gängigen …   Deutsch Wikipedia

  • Wissemara — Nachbau der Poeler Kogge Unter Poeler Kogge versteht man sowohl einen spätmittelalterlichen Wrackfund nahe Timmendorf auf der Insel Poel, als auch einen weitgehend originalgetreuen Nachbau dieses Schiffes unter dem Namen Wissemara. Das Wrack des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”