Abu Mussa
Karte der Straße von Hormuz mit Abu Musa

Abu Musa (persischابوموسی‎; auch Abu Musâ, Abu Mussa oder Gap-Sabzu) ist eine Insel im Osten des Persischen Golfs.

Die Insel Abu Musa ist auch namensgebend für den gleichnamigen Bezirk der iranischen Provinz Hormozgan, der noch aus fünf weiteren Inseln besteht. Die Insel ist etwa 12 km² groß und wird von etwa 500 festen Einwohnern bewohnt, die sie meist mit dem persischen Namen ‏گپ‌سبزو‎ (Gap-sabzu) bezeichnen (auf Deutsch in etwa „großer grüner Ort“). Der Name „Abu Musa“ hingegen leitet sich von Bum-e Musa („Land des Mose“) oder Bumuf ab.

Inhaltsverzeichnis

Konflikt Iran / Vereinigte Arabische Emirate

Zwischen dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten besteht ein Gebietsdisput über Abu Musa. Es gibt keine allgemeine Übereinkunft, zu welchem Land Abu Musa gehört. Wegen der vermuteten Erdölvorkommen und der militärisch vorteilhaften Lage erheben sowohl der Iran als auch die Vereinigten Arabischen Emirate Anspruch auf Abu Musa. Bis in die 1960er Jahre stand die Insel unter der Herrschaft Schardschas. Der Iran erhob jedoch beim Abzug der britischen Streitkräfte aus der Region Anspruch auf sie und begründete dies mit historischen Gegebenheiten. Schließlich verkündeten der Iran und Schardscha 1971 einen Vertrag, demgemäß Schardscha die Hoheit über die Insel behielt, der Iran aber Truppen auf Abu Musa stationieren durfte. Einnahmen aus Erdölfunden wolle man sich teilen; die Zivilverwaltung solle in Händen der arabischen Einwohner liegen.

Der Iran versetzte sehr bald Truppen auf die Insel und übernahm im Lauf der Zeit immer stärker die Kontrolle über sie sowie über die benachbarten Tunb-Inseln. Schardscha wehrte sich nur auf diplomatischer Ebene gegen das Vorgehen des Irans und blieb dabei weitgehend erfolglos.

1980 reichten die VAE, zu denen Schardscha mittlerweile gehörte, bei der UNO ihren Anspruch auf Abu Musa ein. 1992 veranlasste der Iran die Ausweisung aller Ausländer von Abu Musa, was zur Folge hatte, dass die VAE den Golf-Kooperationsrat (GCC) anriefen. Der Iran bekräftigte zunächst seinen Anspruch auf die Insel; bald jedoch verkündeten die VAE und der Iran gemeinsam, dass sie sich an das Abkommen von 1971 gebunden fühlten.

Militärisches Sperrgebiet

Dennoch hat der Iran bis heute die Herrschaft über Abu Musa beibehalten und seine militärische Präsenz sogar noch ausgebaut. 2002 übernahm er die vormals autonome Zivilverwaltung vollständig. Die VAE erheben weiterhin ihren Hoheitsanspruch; sie werden hierbei vom GCC unterstützt. Eine Lösung dieses schwebenden Konflikts ist zurzeit nicht in Sicht.

Heute ist die Insel militärisches Sperrgebiet; wiederholt hat die iranische Marine Fischer aus dem Oman und den VAE sowie zahlreiche Sportfischer wegen Grenzverletzungen inhaftiert. Zuletzt sorgte der Fall des Donald Klein aus Lambsheim für Aufsehen im deutschsprachigen Raum, als dieser zusammen mit einem französischen Begleiter mit deren Boot von einem iranischen Schiff in der Nähe der Insel aufgebracht wurde und Anfang 2006 ein iranisches Gericht beide zu 18 Monaten Freiheitsentzug wegen illegalen Grenzübertritts verurteilte.

Literatur

Schofield, Richard, Unfinished Business: Iran, the Uae, Abu Musa and the Tunbs, Royal Institute of International Affairs, London, 2003 (ISBN 0-905031-90-3)

Weblinks

25.86666666666755.0333333333337Koordinaten: 25° 52′ N, 55° 2′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Mussa — Gap Sabzu; Abu Musa; Abu Musâ …   Universal-Lexikon

  • Mussa — (arab. Moses) ist der Name von: Mussa Arafat (1941 2005), General und Leiter des palästinensischen Militärgeheimdienstes Mussa Chiramanowitsch Manarow (* 1951), ehemaliger sowjetischer Kosmonaut Musa Cälil, auch Mussa geschrieben (1906 1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musa — Jazīreh ye Abū Mūsá Karte der Straße von Hormuz mit Abu Musa Gewässer Persischer Golf …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Musa — Gap Sabzu; Abu Musâ; Abu Mussa …   Universal-Lexikon

  • Abu Musâ — Gap Sabzu; Abu Musa; Abu Mussa …   Universal-Lexikon

  • Mussa — may refer to: Mussa Ukasha (21st century), Washingtonian comedian and basketball player at Redmond Junior High Ali Mussa Daqduq (21st century), Hezbollah explosives expert Abu Imran Mussa bin Maimun ibn Abdallah al Qurtubi al Israili‎ (1135 1204) …   Wikipedia

  • Abu Haq Es Saheli — o Abu Isaq Es Saheli (Granada, España, 1290 Tombuctú, Malí, 1346) fue un arquitecto y poeta andalusí. Hijo del alamín de los perfumeros de Granada, desde muy niño se dedicó a la poesía. Debido a su vida disipada, tuvo problemas y debió huir de su …   Wikipedia Español

  • Mohammed Mussa Yakubi — is a citizen of Afghanistan who was held in extrajudicial detention in the United States Guantanamo Bay detainment camps, in Cuba.[1] His Guantanamo Internment Serial Number was 1165. JTF GTMO reports that he was born on February 15, 1966, in… …   Wikipedia

  • Al-Khawarizmi (Mohamed Ibn Mussa) — Al Khawarizmi  Ne doit pas être confondu avec Abu Abdollâh Mohammad Khuwârizmi. Statue de Al Khawarizmi à l …   Wikipédia en Français

  • Gap-Sabzu — Abu Musa; Abu Musâ; Abu Mussa …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”