Abu Nuhas

Shaʿb Abu Nuhas (arabisch ‏شعب أبو النحاس‎, DMG Šaʿb Abū an-Nuḥās – „Riff des Vaters des Kupfers“, auch genannt „das Riff der 7 Tode“) ist ein in ägyptischen Hoheitsgewässern liegendes Riff im Norden des Roten Meeres. Es befindet sich im Golf von Sues in der Straße von Gubal.

Das etwa wie ein Dreieck geformte Korallenriff trägt den Namen wahrscheinlich aufgrund des dort 1869 verunglückten britischen Dampfseglers SS Carnatic, der unter anderem Kupferbarren geladen hatte. Freitauchende einheimische Beduinen waren an der Bergung dieser Fracht beteiligt, weshalb die Vermutung naheliegend ist, dass aus diesen Geschehnissen der Name des Riffs entstand. Das etwa fünf Kilometer nördlich der Insel Shadwan gelegene Riff ragt in die stark von Schiffen befahrene Straße von Gubal hinein und ist deshalb ein gefährliches Schifffahrtshindernis. Sha’b Abu Nuhas gilt für Schiffe als letzte Hürde auf dem Weg vom Sueskanal in das offene Meer. Da sich die Korallen bis kurz unter die Wasseroberfläche erstrecken, diese aber nicht durchbrechen, ist das Riff insbesondere bei unbewegter See und niedrig stehender Sonne oder Dunkelheit nur schwer zu erkennen.

Inhaltsverzeichnis

Schiffsunglücke

Am Sha'b Abu Nuhas hat es mehrere Schiffsunglücke gegeben, weshalb es als Schiffsfriedhof bezeichnet wird. Als Totalverluste bekannt sind die Carnatic mit 27 Todesopfern (1869), das panamaische Frachtschiff Kimon M (1978) sowie die beiden griechischen Frachter Chrisoula K (1981) und Giannis D (1983). Weitere Schiffe liefen auf, konnten aber wieder befreit werden. Ein abgetrennter Bug liegt auf dem Riff und ragt aus dem Wasser. Ob sich im Bereich des Sha'b Abu Nuhas weitere Wracks befinden, ist umstritten. Während das deutsche Autorenteam Claus-Peter Stoll, Udo Kefrig und Christian Mietz von insgesamt mindestens sieben gesunkenen Schiffen ausgeht, bezweifelt der britische Wrackexperte Ned Middleton, dass es dort mehr als vier Wracks gibt. Den auf dem Riff liegenden Bug, den andere Autoren als Beweis für die Existenz eines weiteren Wracks halten, ordnet er der Chrisoula K zu.

Tauchplatz

Aufgrund der vielen Schiffswracks und der einzigartigen Unterwasserwelt des Roten Meeres ist dieses Riff bei Sporttauchern sehr beliebt und wird häufig von Tauchbooten aus Hurghada angefahren. Das Riff selbst weist schöne Steinkorallenformationen auf (u.a. große Tischkorallen). Die Wracks sind stark mit Stein-, Leder- und Weichkorallen bewachsen und haben sich zu künstlichen Riffen entwickelt. Darüber hinaus bieten sie zahlreichen Fischen sowie anderen Meerestieren Unterschlupf. Der starke Tauchbetrieb führt allerdings zu Schäden am Riff und an den Wracks, die zudem von Souvenirsammlern gründlich ausgeplündert worden sind. Prinzipiell ist das Tauchen relativ sicher, da die Wracks in moderaten Tiefen liegen (meist etwa 25-27 m), Risiken stellen neben einem zu tiefen Eindringen in die Wracks mit ungeeigneter Ausrüstung auch die teilweise starke Brandung sowie die wechselnden Strömungen dar.

Literatur

  • Ned Middleton: Schlafende Schiffe. Die Wracks im Roten Meer, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-10727-2, S. 69ff, v.a. S. 79.
  • Claus-Peter Stoll, Udo Kefrig, Christian Mietz: Wracktauchen. Die schönsten Wracks im Roten Meer, Augsburg 1999, ISBN 3-89440-353-5, S. 86ff.

Weblinks

27.56666666666733.916666666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sha`b Abu Nuhas — Sha b Abū Nuħās ( ar. شعب ابو نحاس) is a coral reef northwest of Shadwan Island in the northern Red Sea. It is a navigation hazard because it projects into the shipping channel, as evidenced by the (at least) 7 shipwrecks on it. It is popular… …   Wikipedia

  • Riff der 7 Tode — Shaʿb Abu Nuhas (arabisch ‏شعب أبو النحاس‎, DMG Šaʿb Abū an Nuḥās – „Riff des Vaters des Kupfers“, auch genannt „das Riff der 7 Tode“) ist ein in ägyptischen Hoheitsgewässern liegendes Riff im Norden des Roten Meeres. Es befindet sich im Golf von …   Deutsch Wikipedia

  • List of shipwrecks — Contents 1 Africa 1.1 East Africa 1.2 North Africa 1.2.1 Algeria …   Wikipedia

  • SS Carnatic — Die Carnatic war ein Dampfschiff, welches 1862 in London gebaut wurde. Die Carnatic fuhr die Strecke Sues–Bombay als Passagier und Postdampfer. Zu dieser Zeit war der heutige Sueskanal noch nicht fertiggestellt. Im September 1869 lief es in der… …   Deutsch Wikipedia

  • SS Carnatic — The SS Carnatic is a famous shipwreck, a steamer ship that was on the Suez/Bombay run in the last years before the Suez Canal was opened.The Carnatic was a P O steamship, built by Samuda Brothers at Cubitt Town on the Isle of Dogs, London in 1862 …   Wikipedia

  • Schiffsfriedhof — am Fluss Rance in der Bretagne Als Schiffsfriedhof bezeichnet man einen Ort, an dem zahlreiche Schiffe gesunken oder unrettbar gestrandet sind, versenkt wurden oder dem Verfall preisgegeben werden. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Carnatic (Schiff) — Carnatic Illustration vom Untergang 1869 Die Carnatic war …   Deutsch Wikipedia

  • SS Carnatic — Координаты: 27°34′ с. ш. 33°55′ в. д. / 27.566667° с. ш. 33.916667° в. д.  …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”