Abu Said Utman II.

Abu Said Utman II. († 1331) war der siebente Sultan der Meriniden in Marokko (1310–1331).

Abu Said Utman II. trat die Nachfolge von Abu Rabia (reg. 1308–1310) im Merinidenreich an. Zwar gilt er als recht schwacher Herrscher, doch gewann er als großer Bauherr geschichtliche Bedeutung. So wurden unter ihm die Medressen in Neu-Fes (1320), die Madrasat as-sahridsch (1321) sowie die Madrasat al-attarin (1323) in Fès errichtet. Da die Medressen als Bildungseinrichtungen dienten, stieg Fès im 14. Jahrhundert zu einem bedeutenden Zentrum der Wissenschaft im Maghreb auf.

Allein diese starke Bautätigkeit spricht für den wirtschaftlichen Wohlstand Marokkos unter seiner Regierung. Abu Said Utman II. förderte auch die Nachkommen der Idrisiden (Nachkommen des Propheten Muhammad), um dadurch die Legitimität der Meriniden weiter zu erhöhen. Unter seinem Nachfolger Abu l-Hasan (reg. 1331–1351) erreichte das Reich der Meriniden im Maghreb den Höhepunkt seiner Macht.

Literatur

  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag, Düsseldorf 1972, ISBN 3-7608-0138-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Said Uthman II. (Meriniden) — Abu Said Uthman II. ibn Yaqub (arabisch ‏أبو سعيد عثمان بن يعقوب‎, DMG Abū Saʿīd ʿUṯmān b. Yaʿqūb; † 1331) war der siebente Sultan der Meriniden in Marokko (1310–1331). Abu Said Uthman II. trat die Nachfolge von Abu Rabia (reg. 1308–1310) im …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Said Uthman I. — Abu Said Uthman I. ibn Yaghmurasin (arabisch ‏أبو سعيد عثمان بن يغمراسن‎, DMG Abū Saʿīd ʿUṯmān b. Yaġmurāsin; † 1303) war zweiter Sultan der Abdalwadiden in Algerien (1282 1303) Abu Said Uthman I. trat die Nachfolge von Abu Yahya ibn Zayyan… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Tabil — († 1308) war von 1307 bis 1308 der fünfte Sultan der Meriniden in Marokko. Abu Tabil trat die Nachfolge seines Großvaters Abu Yaqub Yusuf (1286 1307) an, konnte aber an dessen Erfolge nicht anknüpfen. So musste er sich aus dem Abdalwadidenreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Hasan — Ali ibn Uthman (arabisch ‏أبو الحسن علي بن عثمان‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī b. ʿUṯmān; † 1351) war achter Sultan der Meriniden in Marokko (1331–1351). Nach der Übernahme der Macht von seinem Vater Abu Said Utman II. (1310–1331) wandte sich Abu l …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Thabit Amir — (arabisch ‏أبو ثابت عامر‎, DMG Abū Ṯābit ʿĀmir; † 1308) war von 1307 bis 1308 der fünfte Sultan der Meriniden in Marokko. Abu Thabit Amir trat die Nachfolge seines Großvaters Abu Yaqub Yusuf (1286–1307) an, konnte aber an dessen Erfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Hammu I. Musa — ibn Uthman (arabisch ‏أبو حمو موسى بن عثمان‎, DMG Abū Ḥammū Mūsā b. ʿUṯmān; † 1318) war Sultan der Abdalwadiden in Algerien von 1308 bis 1318. Abu Hammu I. Musa übernahm 1308 das Reich der Abdalwadiden in einer schweren Krise. Nach den seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdalhaqq II. — Abu Muhammad Abdalhaqq II. ibn Uthman (arabisch ‏أبو محمد عبد الحق بن عثمان‎, DMG Abū Muḥammad ʿAbd al Ḥaqq b. ʿUṯmān; * 1420; † 1465) war Sultan der Meriniden in Marokko ab 1421. Abdalhaqq II. wurde von den Wattasidenwesiren nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Dawit II of Ethiopia — Dawit II Anbasa Seggad Emperor of Ethiopia Emperor of Ethiopia Reign 13 August 1507 – 2 September 1540 Coronation …   Wikipedia

  • Abdalhaqq — Abu Muhammad Abdalhaqq II. ibn Uthman (arabisch ‏أبو محمد عبد الحق بن عثمان‎, DMG Abū Muḥammad ʿAbd al Ḥaqq b. ʿUṯmān; * 1420; † 1465) war Sultan der Meriniden in Marokko ab 1421. Abdalhaqq II. wurde von den Wattasidenwesiren nach der Ermordung… …   Deutsch Wikipedia

  • Mariniden — Emblem der Meriniden Die Meriniden (arabisch ‏مرينيون‎, DMG Marīnīyūn) waren eine Berberdynastie in Marokko und Spanien, die zwischen 1244 und 1465 herrschte. Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”