Abu Tamin al-Muizz

Abu Tamim al-Muizzأبو تميم المعزّ‎ / Abū Tamīm al-Muʿizz (* 932; † 975) war der vierte Kalif der Fatimiden und regierte von 953 bis 975 in Ifriqiya und Ägypten.

Nachdem die Fatimiden unter Ismail al-Mansur (946953) den Aufstand des Abu Yazid niedergeschlagen hatten, begannen sie unter dessen Sohn Abu Tamim al-Muizz erneut mit dem Versuch, ihr Kalifat in der gesamten islamischen Welt durchzusetzen und die Abbasiden zu stürzen.

Zwar richtete sich das Hauptaugenmerk der Fatimiden vor allem auf Ägypten und den Nahen Osten, doch wurden zunächst (seit 955) die Berberstämme in Marokko und die Umayyaden (siehe: Kalifat von Córdoba) von General Dschauhar as-Siqilli bekämpft. Auch wenn die Umayyaden nicht unterworfen werden konnten, wurde doch die fatimidische Herrschaft in Algerien gesichert (968). Gleichzeitig konnte durch die fatimidischen Raubzüge gegen Italien die Seeherrschaft im westlichen Mittelmeer gegen Byzanz behauptet werden (Waffenstillstand 967).

Nun war für die Fatimiden der Weg nach Ägypten frei, zumal sich die dortige Dynastie der Ichschididen in der Krise befand und auch von den Abbasiden keine Gegenwehr zu erwarten war. So gelang den Fatimiden unter Dschauhar as-Siqilli 969 ohne großen Widerstand die Eroberung von Ägypten.

Nach der Sicherung der Eroberung verlegt al-Muizz 972 die Residenz des Reiches von al-Mansuriya nach Ägypten in das neu gegründete Kairo. Dadurch verlagerte sich der Schwerpunkt des Fatimidenreiches nach Osten. In Ifriqiya wurden die Ziriden als Vizekönige eingesetzt. In Ägypten mussten mehrere Angriffe der Qarmaten abgewehrt werden (972974), bevor die Neuordnung und Sanierung der Staatsfinanzen unter Yaqub ibn Killis in Angriff genommen werden konnte. Nachfolger von Abu Tamim al-Muizz wurde dessen Sohn al-Aziz (975996).

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. C. H. Beck München, 2001
  • Heinz Halm (Hrsg.): Geschichte der Arabischen Welt. 2004, ISBN 3-406-47486-1
  • Heinz Halm: Das Reich des Mahdi. C. H. Beck, München 1991, ISBN 3406354971
  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag, 1972

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tamin ibn Muizz — Tamim ben al Muizz Pour les articles homonymes, voir Tamim.  Ne doit pas être confondu avec son contemporain Tamim ben Bologhin, émir ziride de Málaga (règne : 1073 1090) Tamim ben al Muizz …   Wikipédia en Français

  • Al-'Aziz — Abu Mansur al ʿAziz bi llah Nizar ibn al Muʿizz (arabisch ‏أبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al ʿAzīz bi llāh Nizār b. al Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975 996). Nachdem Thronfolger Abdallah vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Aziz — Abu Mansur al ʿAziz bi llah Nizar ibn al Muʿizz (arabisch ‏أبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al ʿAzīz bi llāh Nizār b. al Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975 996). Nachdem Thronfolger Abdallah vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Fawari — Abu l Fawaris Ahmad ibn Ali ibn al Ichschid (arabisch ‏أبو الفوارس أحمد بن علي بن الإخشيد‎, DMG Abū l Fawāris Aḫmad b. ʿAlī b. al Iḫšīd; * 957) war Herrscher der Ichschididen in Ägypten (968 969). Nach dem Tod von Kafur (946 968) übernahm der… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Mansuriya — arabisch ‏ المنصورية‎, DMG al Manṣūriya,auch Sabra / ‏ صبرة‎ / Ṣabra /„harter Stein“ genannt, war eine Palaststadt bei Kairouan und seit Ismail al Mansur der Regierungssitz der Fatimiden in Ifriqiya. Die Stadt hieß nach ihrer Gründung auch ‏مدينة …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Fawaris — Ahmad ibn Ali ibn al Ichschid (arabisch ‏أبو الفوارس أحمد بن علي بن الإخشيد‎, DMG Abū l Fawāris Aḫmad b. ʿAlī b. al Iḫšīd; * 957; † nach 969) war Herrscher der Ichschididen in Ägypten (968–969). Nach dem Tod von Kafur (946–968) übernahm der… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Aziz — Abu Mansur al ʿAziz bi llah Nizar ibn al Muʿizz (arabisch ‏أبو منصور العزيز بالله نزار بن المعز‎, DMG Abū Manṣūr al ʿAzīz bi llāh Nizār b. al Muʿizz; * 955; † 996) war der fünfte Kalif der Fatimiden (975–996). Al Aziz war der Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Mansuriya — al Mansuriya, arabisch ‏المنصورية‎, DMG al Manṣūriya, auch Sabra / ‏صبرة‎ / Ṣabra /‚harter Stein‘ genannt, war eine Palaststadt, etwa 1 Meile südöstlich der heutigen Stadt Kairouan errichtet und seit Ismail al Mansur der Regierungssitz der… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Qahira — Kairo Basisdaten Gouvernement: al Qahira Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Al Qahirah — Kairo Basisdaten Gouvernement: al Qahira Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”