Abu al-Hasan
Abu al-Hasan: Jahangirs Traum, um 1620. Das Gemälde zeigt den Mogulkaiser Jahangir (rechts), wie er seinen Feind, Schah Abbas I. von Persien, umarmt, während der indische Löwe zu seinen Füßen symbolisch das persische Lamm gen Westen schiebt.

Abu al-Hasan (auch Abul Hasan; * 1589; † um 1630) war einer der berühmtesten Miniaturmaler des indischen Mogulreiches. Er war der Sohn des persischen Malers Aqa Riza aus Herat, der am Hofe des Mogulkaisers Akbar lebte. Als Kind arbeitete Abu al-Hasan für Akbar und nach dessen Tode (1605) für die Künstlerschulen (unter anderem in Allahabad) von dessen Sohn Jahangir, der ihn besonders förderte und schätzte. In Jahangirs Biografie wird er mit dem Titel Nadir as-Zaman (persisch „Hochgelobter des Zeitalters“) erwähnt.

Abu al-Hasan wurde vor allem als Maler von Porträts des Kaisers Jahangir, mogulischer Adliger und ausländischer Gesandter am Mogulhofe berühmt, ferner durch Darstellungen von dörflichen Szenen und Tierbildern. Sein individueller Stil zeichnet sich durch sparsamen Umgang mit Hintergrunddetails, kühne Farbgebung und eine von chinesischen Techniken beeinflusste persische Kalligrafie aus. Die für andere Mogulminiaturen der Epoche übliche starke Konturierung fehlt in seinen Werken, was vermutlich auf den Kontakt zur zeitgenössischen persischen Malschule zurückzuführen ist. Während eines Studienaufenthaltes in Italien erlernte er außerdem die europäische Technik der Ölmalerei, blieb aber im Wesentlichen der persischen Maltradition treu.

Seine berühmtesten Werke sind die Herrscherporträts Jahangirs Traum (Jahangir umarmt Schah Abbas I. von Persien) und zwei in der Komposition einander sehr ähnelnde Miniaturen, auf denen Jahangir jeweils auf einem Globus stehend und einen Pfeil abschießend dargestellt ist, einmal jedoch schießt er auf die Allegorie der Armut, einmal auf den Kopf des Heerführers Malik Ambar des verfeindeten Sultanats Ahmadnagar. Die Miniatur Eichhörnchen in einer Platane erinnert mit ihrer realistischen Darstellung von kletternden Eichhörnchen an europäische Vorbilder, ihre Komposition ist dagegen voll und ganz indisch-persisch.

Quelle

  • Günter Meißner (Begr.): Allgemeines Künstlerlexikon (Band 1: A − Alanson). K. G. Saur Verlag, München 1992, ISBN 3-598-22741-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abū al-Ḥasan — ▪ Indian painter flourished 17th century, Delhi [India]       one of the leading Mughal (Mughal painting) painters of the emperor Jahāngīr s (Jahāngīr) atelier, honoured by the emperor with the title Nādir al Zamān (“Wonder of the Age”).… …   Universalium

  • Abu Al-Hasan Ali De Grenade — Histoire d al Andalus Modifier 711 756 La Conquête …   Wikipédia en Français

  • Abu al-hasan ali de grenade — Histoire d al Andalus Modifier 711 756 La Conquête …   Wikipédia en Français

  • Abu Al-Hasan Ben Uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

  • Abu al-hasan ben uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

  • Abu al-Hasan al-Mawardi — Abu l Hasan al Mawardi (arabisch ‏أبو الحسن علي بن محمد بن حبيب البصري الماوردي‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī ibn Muḥammad ibn Ḥabīb al Baṣrī al Māwardī, latinisiert Alboacen; * 972 in Basra; † 1058 in Bagdad) war ein berühmter islamischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu al-Hasan (Mughal painter) — Abu al Hasan (b. 1589, d. c. 1630), from Delhi, India, was a Mughal painter under the reign of Jahangir.Abu al Hasan was the son of Aqa Reza of Herat in western Afghanistan, a city with an artistic tradition. Aqa Reza had taken up employment with …   Wikipedia

  • Abu al-Hasan ben Uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

  • Abu al-Hasan as-Said al-Mutadid — Abû al Hasan as Sa îd al Mu tadid (أبو الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون [abū al ḥasan al mu taḍid bi llah as sa īd ben al mā mūn]) est né à une date inconnue. Il succéda à son frère Abu Muhammad Abd al Wâhid ar Rachîd en (1242). Pris dans… …   Wikipédia en Français

  • Abu Al-Hasan Ali ibn Othman — (c. 1297 May 24, 1351) ( ar. أبو الحسن علي بن عثمان) was a sultan of the Marinid Dynasty who reigned in Morocco and Al Andalus (r. 1331 1351).He succeeded his father Abu Sa id Uthman II. He won a great naval victory in Iberia at Gibraltar (April… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”