Abundius Maehler
Abundius Maehler

Abundius Maehler (* 1. Juni 1777 in Ehrenbreitstein; † 18. Februar 1853 in Niederheimbach) war von 1818 bis 1847 Oberbürgermeister von Koblenz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Maehler wurde als Sohn von Franz Josef Maehler und Anna Johanna, geborene Vacano, geboren. Nach seinem Studium in Gießen wurde er 1798 Gerichtsschreiber in Virneburg. Danach arbeitete er als Sekretär bei den Munizipalverwaltungen in Cochem und Mayen. Nach deren Auflösung im Jahre 1800 übernahm er eine Stelle als Mairiesekretärs in Mayen bis er im Juli 1803 zur Präfektur nach Koblenz wechselte. Von 1805 bis 1814 war Maehler Notar in Mayen. Im Oktober 1814 wurde er Amtsverweser der Kreisdirektion Koblenz unter österreichisch-bayrischen Verwaltung. Nachdem das Rheinland von Preußen übernommen wurde, trat er eine Stelle als Kreispolizeiinspektor bei dem Generalgouvernementskommissar in Koblenz an. Bei Einrichtung der preußischen Regierung wurde er Regierungssekretär mit Aussicht zum Regierungsrat befördert zu werden. In dieser Eigenschaft war er ab 2. Juni 1817 auch einer der Direktoren des Koblenzer Pfandhauses.

Wirken als Koblenzer Oberbürgermeister

Am 26. März 1818 wurde Maehler zum Oberbürgermeister und Polizeidirektor von Koblenz ernannt. Die fast 30-jährige Amtszeit war geprägt von Fleiß und Treue. So hat er in dieser Zeit jede Sitzung des Stadtrats eigenhändig protokolliert. Überliefert ist ebenfalls seine Hilfsbereitschaft, so vermittelte er bei Konflikten zwischen Bürgern und dem preußischen Staat. Im Jahr 1819 warnte er seinen Schulkameraden und Anhänger der Französischen Revolution, Joseph Görres, vor der drohenden Verhaftung.

In seine Amtszeit fiel der Bau der Schiffbrücke über den Rhein (1819), die Anlage des Hauptfriedhofs (1820), die Schenkung der Ruine von Burg Stolzenfels an den Kronprinzen Friedrich Wilhelm IV. (1823), die Gründung einer öffentlichen Bücherei (1827), die Gründung einer Handelskammer (1834) und die Schließung eines Vertrags zur Gasversorgung der Stadt (1845).

Seit 1843 wurden Klagen laut, dass Maehler die Verwaltung mangelhaft beaufsichtigte und es somit zu Unregelmäßigkeiten im Stadthaushalt kam. Der Grund mag in der vorausgegangene Erkrankung Maehlers seit 1837 liegen. Nach Prüfung der Vorwürfe durch den Regierungskommissar Halm im Sommer 1845 wurden diese bestätigt. Der zuständige Minister in der Regierung schickte Maehler im Jahr 1847 in den Ruhestand. Sein Nachfolger im Amt wurde am 6. März 1847 Friedrich Wilhelm Alexander Bachem.

Ehrungen

  • 2004: Benennung eines Platzes in Ehrenbreitstein in „Maehlerplatz“

Literatur

  • Max Bär: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz. 1814-1914. - Koblenz: Krabbensche Buchdruckerei 1922
  • Wolfgang Schütz: Koblenzer Köpfe. Personen der Stadtgeschichte – Namensgeber für Straßen und Plätze. Verlag für Anzeigenblätter GmbH Mülheim-Kärlich, Hrsg.: Bernd Weber, 2005 (2. überarb. u. erw. Aufl.), 623 S., ISBN 224-0-00345-226-2
  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt
    • Bd. 1: Von den Anfängen bis zum Ende der kurfürstlichen Zeit. Theiss, Stuttgart 1992, ISBN 3-8062-0876-X
    • Bd. 2: Von der französischen Stadt bis zur Gegenwart. Theiss, Stuttgart 1993, ISBN 3-8062-1036-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maehler — ist der Familienname folgender Personen: Abundius Maehler (1777−1853), von 1818 bis 1847 Oberbürgermeister von Koblenz Herwig Maehler (* 1935), deutsch britischer Altphilologe und Papyrologe Siehe auch: Mehler Diese Se …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mad–Mag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Bachem — Friedrich Wilhelm Alexander Bachem (* 8. Januar 1806 in Düsseldorf; † 11. Februar 1878 in Köln) war von 1847 bis 1857 Oberbürgermeister von Koblenz und von 1863 bis 1875 Oberbürgermeister von Köln …   Deutsch Wikipedia

  • Coblence — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Guske — Dr. Wilhelm Guske (* 25. November 1880 in Oberhausen; † 5. Januar 1957 in Pfronten) war ein preußischer Beamter und deutscher Politiker (SPD) sowie Vorsitzender der Eisernen Front in Koblenz und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Josef Mazza — (* 22. Mai 1752 in Koblenz; † 23. Mai 1828 ebenda) war von 1813 bis 1818 erst Maire und dann Oberbürgermeister von Koblenz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinrich Lottner — Gedenkstein für den Koblenzer Oberbürgermeister Karl Heinrich Lottner auf dem Hauptfriedhof Koblenz Karl Heinrich Lottner (* 31. Juli 1825 in Koblenz; † 10. Januar 1897 in Bonn) war von 1867 bis 1888 Oberbürgermeister von …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenz (am Rhein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenzer Becken — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kowelenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”