Abwehr (Biologie)

Abwehr im biologischen Sinn bezeichnet bei Tieren und Pflanzen das Verhalten oder Reaktionen anderer Art, durch die ein Schaden durch Fressfeinde oder im weiteren Sinne auch Umwelteinflüsse verhindert werden soll.

Inhaltsverzeichnis

Abwehr gegen Fressfeinde

Aktive Abwehr

Beispiele aktiver Abwehr sind bei Tieren etwa bestimmte Reflexe (Verteidigung, Täuschung) und bei Pflanzen die Freisetzung von chemischen Substanzen:

  • Abwehrkampf: im Fall eines Angriffes (typisches Beispiel: ein Muttertier verteidigt seinen Nachwuchs) oder auch präventiv, zum Beispiel bei Vögeln zur Verteidigung einer Brutkolonie
    • Bisse, auch mit Gift; Schnabelhiebe
    • Schläge, z. B. mit Hufen oder bewehrten Körperteilen (Sporn des Hahnes, Stachelschwanz)
    • Stöße mit Hörnern
  • Drohung durch Geräusche, Gebärden, Klopfen auf den Boden
  • Täuschung/Ablenkung: das angegriffene Tier macht den Fressfeind auf sich aufmerksam und lockt ihn beispielsweise vom Gelege weg.
  • Brennnesseln oder Feuerquallen setzen bei Berührung Gifte frei, die speziell auf das Hervorrufen eines starken Schmerzempfindens ausgerichtet sind

Weitere aktive Abwehrmaßnahmen sind das Spucken von Speichel (Lama) oder Gift (Speikobra), das Verspritzen heißer giftiger Flüssigkeit (Bombardierkäfer) oder stinkender Sekrete (Stinktier).

Bisse mit und ohne Giftzähne und Stiche mit einem Giftstachel dienen oft sowohl der Verteidigung gegen Feinde als auch dem Kampf mit dem erbeuteten Tier.

Passive Abwehr

Passive Abwehr erfolgt zum Beispiel:

  • bei schnellen Tieren durch Flucht
    • mit hoher Geschwindigkeit, auch trickreich mit "Haken schlagen" (Hase)
    • in Baue (Kaninchen, Murmeltier), auf Bäume oder durch Verbergen
    • bei Vögeln und Fluginsekten durch Erheben in die Luft
  • mit Panzerungen bei Tieren, die nicht flüchten können (Schildkröten, Stegosaurier, Schuppen von Fischen, Schlangen und Echsen)
  • mit bewehrten Körperteilen, zum Beispiel Nadeln, Stacheln oder Dornen (Igel, Rosen, Agaven, Schlehe, Robinie, Brombeere, viele Gräser)
  • durch Mimikry, d.h. Vortäuschen einer größeren oder giftigen Art
  • durch opferbare Körperteile, die leicht nachwachsen können (z.B. Eidechsen, Wurzelunkräuter)
  • durch ungenießbare oder giftige Körperbestandteile oder Absonderungen (Baumsteigerfrösche, bestimmte Schmetterlingslarven, Nacktschnecken, Pflanzengifte bzw. Giftpflanzen)
  • durch Tarnung (Wandelndes Blatt, Stabheuschrecke, Chamäleons, Ausstoßen von Farbflüssigkeit: Tintenfische)
  • durch Totstellen
  • durch Schallabsorption mittels Behaarung (Nachtfalter tragen gegen die Ultraschall-Ortung der Fledermäuse eine Behaarung und lassen sich bei Ortung zusätzlich fallen)

Weitere Abwehrarten

  • Starke Behaarung und dicke Haut schützt gegen Bisse und Stiche
  • dicke Rinde schützt gegen Fressfeinde und Feuer
  • Bestimmte Sumpfpflanzen regulieren den Wasserstand durch Verdunstung und können Luft in den sauerstoffarmen Wurzelbereich leiten
  • harte, glatte oder behaarte Blätter und bewehrte Blattkanten schützen gegen Schneckenfraß und andere Fressfeinde wie Larven oder kleinere Wirbeltiere
  • kleine Fische ballen sich zu großen Schwärmen zusammen, wenn Feinde auftauchen
  • Schildkröten und bestimmte Meerestiere schlüpfen zu gleicher Zeit oder sogar an einem Tag, sodass statistisch mehr Jungtiere überleben

Die Immunabwehr dient der Verteidigung gegen Bakterien, Parasiten und Viren anhand ihrer fremden genetischen Signatur; sie kann von jenen durch täuschende Oberflächenmoleküle (Proteine) oder andere Maßnahmen umgangen werden.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abwehr — steht für: Abwehr (Biologie), bei Tieren und Pflanzen die Verhaltenseinrichtungen oder Mechanismen, durch die bei drohender Gefahr Schaden verhindert werden soll, etwa die Abwehrreflexe beim Tier oder die Induktion von Abwehrstoffen bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Abwehr — Widerstand; Defensive; Gegenwehr; Verteidigung * * * Ab|wehr [ apve:ɐ̯], die; : 1. Verteidigung gegen einen Angriff oder Widerstand: sich auf [die] Abwehr des Gegners beschränken. Syn.: ↑ Gegenwehr, ↑ Verteidigung, ↑ …   Universal-Lexikon

  • Spezifische Abwehr — Als Immunsystem (vom lateinischen immunis eigentlich „steuerfrei“, im übertragenen Sinne unberührt, frei, rein) wird das biologische Abwehrsystem höherer Lebewesen bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Es entfernt …   Deutsch Wikipedia

  • Unspezifische Abwehr — Als Immunsystem (vom lateinischen immunis eigentlich „steuerfrei“, im übertragenen Sinne unberührt, frei, rein) wird das biologische Abwehrsystem höherer Lebewesen bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Es entfernt …   Deutsch Wikipedia

  • Augenfleck (Abwehr) — Augenflecken der verlängerten Schwanzfedern im Gefieder des männlichen Blauen Pfaus (Pavo cristatus) Ein Augenfleck, auch Ozelle oder Ocelle (vom lateinischen „ocellus“ = kleines Auge), ist eine augenähnliche Zeichnung auf der Körperoberfläche… …   Deutsch Wikipedia

  • Rangordnung (Biologie) — Als Rangordnung bezeichnet man in der Verhaltensbiologie eine Hierarchie, durch die bestimmte „Rechte“ und „Pflichten“ innerhalb einer sozialen Gruppe geregelt und für eine längere Zeitspanne festgelegt sind. Das Entstehen von Rangordnungen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bindegewebe — Bindegewebe, eine Gruppe verschiedener tierischer Gewebe, die aus dem Mesenchym entstehen, für die die reichliche Ausbildung weicher ⇒ Interzellularsubstanz charakteristisch ist, die Organe verbinden und schützen, u.a. am Stoffwechsel und der… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Blattmetamorphosen — Blattmetamorphosen, in Anpassung an verschiedene Umweltbedingungen entstandene Umbildungen des Laubblatts, die jeweils spezifische Aufgaben haben. Der Speicherung dienen z.B. Blattsucculenz und Zwiebeln, der Befestigung Blattranken, der… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Endocytose — Endocytose, Aufnahme von festen (Phagocytose) und flüssigen Stoffen (Pinocytose) in die Zelle, indem sie von der Plasmamembran umschlossen und als Vesikel ins Cytoplasma entlassen werden; die E. ist ein ⇒ aktiver Transport und dient z.B. der… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Granulocyten — Granulocyten, Mikrophagen, Wirbeltier Blutzellen mit gekörnter Oberfläche, Untergruppe der Leukocyten (67–80%); neben den Makrophagen Träger der zellulär vermittelten ⇒ unspezifischen Abwehrvorgänge; dienen als Fresszellen der Abwehr von… …   Deutsch wörterbuch der biologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”