Abū Inān Fāris

Abū ʿInān Fāris arabisch ‏ أبو عنان فارس ‎ (* 1329; † 1358) war der elfte Nachfolger und Sultan der Meriniden in Marokko (1351–1358).

Aus der Gründungsinschrift der Madrasa:Der Sultan Abū ʿInān, der Befehlshaber der Gläubigen, der auf den Herrn der Welten vertraut‏ السلطان أبو عنان أمير المؤمنين المتوكل على رب العالمين
Eingang zum Hörsaal

Abū ʿInān Fāris war schon zu Lebzeiten seines Vaters Abu l-Hasan (Sultan 1331–1351) als Statthalter in Tlemcen tätig. Als er 1350 von der Niederlage der Meriniden bei Kairouan gegen die Beduinen erfuhr, ließ er sich in Tlemcen zum Herrscher ausrufen, in der Annahme, dass Abu l-Hasan die Niederlage nicht überlebt habe. Diesem gelang aber die Flucht nach Marokko, so dass es innerhalb der Dynastie zu internen Kämpfen kam, in denen sich Abū ʿInān gegen seinen Vater durchsetzen konnte. Nach dem Tod seines Vaters wurde er als Herrscher allgemein anerkannt. Er war der erste, der in der Dynastie den Titel Amīr al-muʾminīn „Befehlshaber der Gläubigen“ - nach dem alten Vorbild der ersten Kalifen nach Mohammed - annahm und verewigte sich mit diesem Titel in der Gründungsinschrift der nach ihm benannten Madrasa Bū ʿInānīya in Fès.

Abū ʿInān war ein großer Förderer von Kunst und Kultur und versammelte Dichter und Gelehrte an seinem Hof. Er vollendete die von seinem Vater in Angriff genommenen Bauten in Algerien, Meknes und Fès und ließ die imposante Madrasa Bū ʿInānīya ‏مدرسة بو عنانية ‎ in Fès errichten, wo auch Ibn Chaldun lehrte.

Wie schon sein Vater versuchte auch Abū ʿInān den Maghreb unter der Herrschaft der Meriniden zu vereinigen. So wurde schon 1352 Tlemcen und Bougie von den Abdalwadiden zurückerobert. Ihm gelang 1358 auch der Einzug in Tunis, doch musste er nach Marokko flüchten, als die arabische Hilfstruppen ihm die Huldigung verweigerten.

In Marokko wurde er 1358 durch eine Verschwörung der hohen Würdenträger am Hof gestürzt und von einem seiner Wesire auf seinem Krankenbett erdrosselt. An den folgenden Machtkämpfen war u.a. auch Ibn Khaldun beteiligt, der darauf hin das Land verlassen musste. Die Wattasiden gewannen in der folgenden Jahren als Wesire die beherrschende Stellung in Marokko und hatten den entscheidenden Einfluss über die Ein- und Absetzung der Sultane.

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1, S. 310, 315 (Beck's historische Bibliothek).
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis Verlag, Zürich u. a. 1972, ISBN 3-7608-0138-2.
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 1, S. 129
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 6, S. 571: Liste der Meriniden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Inan Faris — Abū ʿInān Fāris arabisch ‏ أبو عنان فارس ‎ (* 1329; † 1358) war der elfte Nachfolger und Sultan der Meriniden in Marokko (1351 1358). Aus der Gründungsinschrift der Madrasa:Der Sultan Abū ʿI …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Inan Faris — ( ar. أبو عنان فارس بن علي) (born in 1329) was a Marinid ruler. He succeeded his father Abu al Hasan ibn Uthman as sultan of Morocco in 1348. He died strangled by his vizier in 1358. History He took the title of Amir al muminin ( commander of the …   Wikipedia

  • Abu Inan Faris — Pour les articles homonymes, voir al Mutawakkil et Faris. Abû Inân Fâris ben Alî (أبو عنان فارس بن علي) est né en 1329. Il succéda à son père Abû al Hasan ben Utman comme sultan mérinide en 1348. Il mourut étranglé par son vizir alors qu il était …   Wikipédia en Français

  • Abu l-Hasan — Ali ibn Uthman (arabisch ‏أبو الحسن علي بن عثمان‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī b. ʿUṯmān; † 1351) war achter Sultan der Meriniden in Marokko (1331–1351). Nach der Übernahme der Macht von seinem Vater Abu Said Utman II. (1310–1331) wandte sich Abu l …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Said Utman II. — Abu Said Utman II. († 1331) war der siebente Sultan der Meriniden in Marokko (1310–1331). Abu Said Utman II. trat die Nachfolge von Abu Rabia (reg. 1308–1310) im Merinidenreich an. Zwar gilt er als recht schwacher Herrscher, doch gewann er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Tabil — († 1308) war von 1307 bis 1308 der fünfte Sultan der Meriniden in Marokko. Abu Tabil trat die Nachfolge seines Großvaters Abu Yaqub Yusuf (1286 1307) an, konnte aber an dessen Erfolge nicht anknüpfen. So musste er sich aus dem Abdalwadidenreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Al-Hasan Ben Uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

  • Abu al-hasan ben uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

  • Abu Abdullah Muhammad Ibn Battuta — arabisch ‏ أبو عبد الله محمد بن بطوطة‎, DMG Abū ʿAbd Allāh Muḥammad ibn Baṭṭūṭa, (* 24. Februar 1304 in Tanger/Marokko; † 1368 oder 1377[1] in Marokko) war ein berberischer Forschungsreisender des 14. Jahrhunderts. Mit 21 Jahren ging er auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu al-Hasan ben Uthman — Abû al Hasan Alî (أبو الحسن علي بن عثمان abū al ḥasan alīy ben uθmān) est né en 1299 ou 1288. Abû al Hasan succéda à son père Abû Sa îd Uthmân en 1331 comme sultan mérinide. Il est mort en 1351. Histoire Dans le but de chasser les chrétiens d… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”