Abū Yūsuf

Abu Yusuf, mit vollem Namen Abu Yusuf Yaqub ibn Ibrahim ibn Habib al-Kufi / ‏أبو يوسف يعقوب بن إبراهيم بن حبيب الكوفي‎ / Abū Yūsuf Yaʿqūb b. Ibrāhīm ibn Ḥabīb al-Kūfī (* 729 oder 731; † 798), war ein Schüler von Abu Hanifa und Mitbegründer der hanafitischen Rechtsschule des sunnitischen Islam.

Er studierte bei Malik ibn Anas in Medina und anderen Gelehrten Fiqh und Traditionswissenschaften (Hadith). In Bagdad war er unter dem Abbasiden-Kalifen Harun ar-Raschid Kadi. Wahrscheinlich al-Mahdi – anderen Berichten zufolge Harun ar-Raschid – ernannte ihn zum ersten Oberkadi in Bagdad. Er maß den Hadithen und den Traditionen nach den Prophetengefährten (sahaba) größere Bedeutung bei als dem Analogieschluss (qiyas) oder dem Konsens der Gelehrten (idschma). In seiner Rechtsfindung folgte er dem Ra'y, der eigenen opinio und stand somit während seines gesamten Wirkens in der hanafitischen Rechtstradition.

Ibn Hanbal, Begründer der hanbalitischen Rechtsschule, war anfangs ein Schüler des Abu Yusuf.

Werke

  • Kitab al-charadsch ‏ كتاب الخراج ‎ / Kitābu ʾl-ḫarāǧ /‚Das Buch über Grundsteuer‘, das neben Grund- und Bodensteuer auch strafrechtliche Themen zum Inhalt hat, verfasste Abu Yusuf auf Wunsch des Kalifen Harun ar-Raschid und versah es mit einer längeren an den Kalifen gerichteten Einleitung. Das Buch wurde 1921 von dem französischen Orientalisten Edmond Fagnan übersetzt.
  • Kitab al-hiyal ‏ كتاب الحيل‎ / Kitābu ʾl-ḥiyal /‚Das Buch über Rechtskniffe‘ ist nicht im Original, sondern im gleichnamigen Werk seines Schülers asch-Schaibani in Auszügen erhalten.
  • Adab al-kadi ‏ أدب القاضي‎ / Adabu ʾl-qāḍī /‚Verhaltensregel der Richter‘ ist in einer relativ späten Abschrift in der Nationalbibliothek von Tunis erhalten, aber noch nicht publiziert worden.
  • Kitab ar-radd ala siyar al-Auza'i ‏كتاب الرد على سير الأوزاعي ‎ / Kitābu ʾr-radd ʿalā siyari ʾl-Auzāʿī /‚Die Widerlegung des Kriegsrechts von al-Auza'i‘ hat asch-Schafii in sein monumentales K. al-Umm aufgenommen; der Orientalist Joseph Schacht hat diese Schrift in seinen rechtshistorischen Untersuchungen ausgewertet. Abu Yusuf argumentiert aus der Sicht der Hanafiten gegen die Rechtsauffassung des syrischen Gelehrten al-Auza'i, der als erster in der islamischen Rechtsgeschichte das Kriegsrecht (siyar) schriftlich zusammenfasste und somit als Begründer des islamischen Völkerrechts gilt.

In diesen Schriften steht das überlieferte Hadithmaterial mehr im Mittelpunkt als im Rechtsdenken seines Lehrers Abu Hanifa. Zweifelsfrei ist die Entwicklung und Festigung der sogenannten „irakischen Rechtsschule“ mit dem Zentrum Kufa dem Wirken des Abu Yusuf zu verdanken, dessen Werke von Vertretern der Hanafiten mehrfach kommentiert worden sind.

Literatur

  • Joseph Schacht: The Origins of Muhammadan jurisprudence. Oxford 1950
  • Fuat Sezgin:Geschichte des arabischen Schrifttums. Bd. 1. Qur'anwissenschaften, Hadit, Geschichte, Fiqh, Dogmatik, Mystik. Brill, Leiden 1967 (S. 419–421)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Yusuf — Yaqub ibn Ibrahim ibn Habib al Kufi / ‏ أبو يوسف يعقوب بن ابراهيم بن حبيب الكوفي‎ / Abū Yūsuf Yaʿqūb b. Ibrāhīm ibn Ḥabīb al Kūfī (* 729 oder 731; † 798) war ein Schüler von Abu Hanifa und Mitbegründer der hanafitischen Rechtsschule des… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Yusuf —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Abu Yusuf, Abû Yûsuf, Abou Yousef, ou Abou Yousouf en arabe : abū yūsuf, أبو يوسف est le surnom (Kunya) de nombreux personnages, il… …   Wikipédia en Français

  • Abu Yusuf — Infobox Philosopher region = Muslim Jurist era = Islamic Golden Age color = #B0C4DE image caption = name = Imam Abu Yusuf birth = death = 798 religion = Islam citizenship = nationality = ethnicity = school tradition = Sunni Hanafi alma mater =… …   Wikipedia

  • Abu Yusuf Yaqub Ben Abd Al-Haqq — Abû Yûsuf Ya qûb ben Abd al Haqq (أَبُو يُوسُف يَعقُوب بن عَبد الحَقّ abū yūsuf ya qūb ben abd al ḥaqq) est né à une date inconnue. L un des fils de Abû Yahyâ, le précédent sultan Mérinide, prétendit succéder à son père, mais ce fut son oncle Abû …   Wikipédia en Français

  • Abu yusuf yaqub ben abd al-haqq — Abû Yûsuf Ya qûb ben Abd al Haqq (أَبُو يُوسُف يَعقُوب بن عَبد الحَقّ abū yūsuf ya qūb ben abd al ḥaqq) est né à une date inconnue. L un des fils de Abû Yahyâ, le précédent sultan Mérinide, prétendit succéder à son père, mais ce fut son oncle Abû …   Wikipédia en Français

  • Abu Yusuf Yaqub — ibn Abdalhaqq (arabisch ‏أبو يوسف يعقوب بن عبد الحق‎, DMG Abū Yūsuf Yaʿqūb b. ʿAbd al Ḥaqq; † 1286) war von 1259 bis 1286 der dritte Sultan der Meriniden in Marokko. Während der Eroberung Marokkos durch die Meriniden unter Abu Yahya Abu Bakr …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Yusuf Ya'qub al-Mansur — Abu Yusuf Yaqub al Mansur Abû Yûsuf Ya qûb al Mansûr (أبو يوسف المنصوريعقوب بن يوسف abū yūsuf ya qūb al manṣūr ya qūb ben yūsuf) fut un émir maghrébin au XIIe siècle. Né à une date inconnue, il succéda à son père comme calife Almohade en 1184. Il …   Wikipédia en Français

  • Abu Yusuf Yaqub Al-Mansur — Saltar a navegación, búsqueda Abu Yaqub Yusuf al Mansur Obtenido de Abu Yusuf Yaqub Al Mansur …   Wikipedia Español

  • Abu Yusuf Ya'qub — ibn Ibrahim al Ansari al Kufi (731 ndash;798) was a famous Muslim jurist and one of the founders of the Hanafi school of Islamic jurisprudence. He served as a chief religious judge ( qadi ) under the Abbasid caliph Harun al Rashid. Abu Yusuf… …   Wikipedia

  • Abu Yusuf Bin Saamaan — Abu Yusuf Bin Samaan Al Husaini aka Nasiruddin was an early day Sufi Saint, a successor to his maternal uncle and master Abu Muhammad Bin Abi Ahmad, eleventh link in the Sufi Silsilah of Chishti Order, and the father and Master of Maudood Chishti …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”