Academia Gustaviana

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität Dorpat / Tartu Ülikool
Logo
Gründung 1632
Trägerschaft staatlich
Ort Tartu
Staat Estland
Leitung Alar Karis (Rektor)
Studenten ca. 19.000 (11/2007)
Website www.ut.ee

Die Universität Tartu / Dorpat (estnisch Tartu Ülikool, auch lateinisch Universitas Tartuensis / Dorpatensis) ist die älteste Universität Estlands und dessen einzige Volluniversität. Sie wurde 1632 von König Gustav II. Adolf von Schweden gegründet.

Ehemalige Bezeichnungen der Universität sind Academia Gustaviana (1632–1665), Academia Gustavo-Carolina (1690–1710), Kaiserliche Universität zu Dorpat (Imperatorskij Derptskij Universitet, 1802–1893), Kaiserliche Universität Jurjew (Imperatorskij Jur'evskij Universitet, 1893–1918), Universität des estnischen Staates Tartu (Eesti Vabariigi Tartu Ülikool, 1919–1940) sowie Staatsuniversität Tartu (Tartu Riiklik Ülikool, 1940–1941 und 1944–1989).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Universität Dorpat (1860)

Polnische Zeit

Bereits 1583–1601, als Livland noch unter polnischer Herrschaft stand, gab es in Dorpat ein jesuitisches Gymnasium.

Schwedische Zeit

Gegründet wurde die Universität als Academia Gustaviana 1632 durch König Gustav II. Adolf von Schweden als Teil der schwedischen Kolonialpolitik. Livland, und mit ihm die Stadt Dorpat, war gerade von Schweden erobert worden. Die Academia Gustaviana Dorpatensis war damit die zweitälteste Universität im damaligen schwedischen Herrschaftsbereich nach der Universität Uppsala (1477). Sie existierte jedoch nur relativ kurz und wurde später nach Pärnu verlegt. 1710 wurde der Betrieb ganz eingestellt.

Deutschbaltische Zeit im Zarenreich

1802 wurde die Universität als Kaiserliche Universität zu Dorpat wiederbegründet, diesmal – nach Eigenansätzen der Estnischen Ritterschaft – durch den damals reformgesinnten Zaren Alexander I., da Livland nach der Niederlage Schwedens im Großen Nordischen Krieg russisch geworden war. Erster Kurator der Universität war der in russischen Diensten stehende deutsche Dichter Friedrich Maximilian Klinger, Gründungsrektor wurde der in Frankreich geborene Arzt Georg Friedrich Parrot.

Die Universität Dorpat war zwischen 1802 und 1893 eine deutschsprachige Hochschule - administrativ zwar russisch, intellektuell und hinsichtlich des Lehrkörpers aber eine deutsche Universität (von den 30 deutschsprachigen Universitäten um 1875, von denen 23 im deutschen Reich lagen, war Dorpat die elftgrößte; über 50 % der Professoren waren "Reichsdeutsche", weitere 40 % Deutschbalten).

In der Lehre bildete die Universität nicht nur den gesamtbaltischen Adel (in Estland und Kurland gab es keine Universität) und das Bildungsbürgertum aus, sondern auch – und aus der Sicht des Staates vor allem – Staatsdiener und Ärzte für das gesamte Russische Kaiserreich. Wissenschaftlich war die Universität Dorpat, die etwa zwischen 1860 und 1880 ihr „Goldenes Zeitalter“ (u.a. Alfred Wilhelm Volkmann, Wilhelm Ostwald und Karl Ernst von Baer) erlebte, international angesehen.

Zwischen 1804 und 1809 wurde das Universitätshauptgebäude nach Plänen des Universitätsbaumeisters Johann Wilhelm Krause (1757 in Niederschlesien geboren, 1828 in Dorpat gestorben) errichtet. Die Innenausstattung der Aula schuf der Handwerksmeister Christian Holz aus Greifswald. Beides sind heute noch sichtbare Zeichen der engen Verflechtung der Universität mit Deutschland.

1811 wurde, ebenfalls nach Plänen von Krause, die Sternwarte Dorpat errichtet. Unter der Leitung der bedeutenden Astronomen Friedrich Georg Wilhelm Struve und Johann Heinrich Mädler wurde sie zu einer der führenden astronomischen Forschungseinrichtungen. Der botanische Garten, einer der ältesten seiner Art in Osteuropa, wurde 1803 von Professor Gottfried Albrecht Germann begründet und 1806 an seinen heutigen Platz verlegt. Das Gebäude der Anatomie (1803-05, Planung von Krause) bildete die Vorlage vieler anderer entsprechender Gebäude in Europa und wurde bis zum Ende der 1990er Jahre für die medizinische Ausbildung genutzt.

Russische Zeit

Diese Freiheit endete, als in Russland nationalistische und nationalstaatliche Tendenzen immer stärker zu dominieren begannen und man die Homogenität der Bildung für wichtiger hielt als eine Universität auf internationalem Niveau. Zwischen 1882 und 1893 kam es daher zu einer Russifizierung, einschließlich der Verpflichtung zur Lehre ausschließlich auf Russisch (mit Ausnahme der Theologischen Fakultät, die bis 1916 weiter auf Deutsch lehren durfte, da der orthodoxe Klerus ein Überschwappen lutherischer Ideen verhindern wollte). 1893 wurden Stadt und Universität umbenannt. Zu diesem Zeitpunkt hatten alle bedeutenden „reichsdeutschen“ Professoren die (nun Universität Jurjev heißende) Hochschule aber bereits verlassen.

1918 bis 1989

Die Universität Jurjev bestand bis 1918. Als 1918 deutsche Truppen Tartu besetzten, wurde ein Teil der Universität nach Woronesch (Russland) evakuiert, insbesondere die universitären Sammlungen, aber auch einige Angestellte und Studenten. 39 Professoren, 45 Universitätslehrer, 43 sonstige Angestellte und etwa 800 Studenten aus Tartu – zumeist Russen – bildeten so den Grundstock der neu gegründeten Staatlichen Universität Woronesch. In Tartu selbst wurde die Universität für einen Teil des Wintersemesters 1918/19 unter deutscher Besatzung als Landesuniversität Dorpat wiedereröffnet.

Universitätshauptgebäude (2006)

1919 wurde sie im gerade entstandenen Staat Estland unter dem Namen Universität Tartu als Nationaluniversität eröffnet und blieb dies bis 1940. 1940 eroberte die Sowjetarmee Estland; 1941 – 1944 war es wiederum von Deutschland besetzt; 1942 – 1944 gab es Versuche, eine deutsche Ostland-Universität für das gesamte Baltikum zu errichten. Während der sowjetischen Besatzung, also 1940 – 1941 und 1944 – 1989, trug sie den Namen Staatsuniversität Tartu.

Wiederherstellung der Unabhängigkeit

Die Wiedererlangung der vollen akademischen Unabhängigkeit kann man auf das Jahr 1992 datieren, obwohl seit 1988 ungestörte Forschung wieder möglich war. Heute ist die Universität Tartu die einzige Volluniversität Estlands, die sich – wie alle Universitäten der Region – mit den Änderungen durch den Bologna-Prozess, der in Estland eine ganz eigene Interpretation hervorgerufen hat, auseinanderzusetzen hat.

Die Universität Tartu ist Mitglied der Coimbra-Gruppe und des Utrecht network.

Partneruniversitäten

Angehörige der Universität

Professoren

Studenten

Ehrendoktoren (Auswahl)

siehe auch

Literatur

Ältere Darstellungen

  • Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland, bearbeitet von Johann Friedrich von Recke und Carl Eduard Napiersky. Band I: A-F, Mitau 1827. Band II: G-K, Mitau 1829. Band III: L-R, Mitau 1830. Band IV: S-Z, Mitau 1832. Nachträge, unter Mitwirkung von C. E. Napiersky und Theodor Beise. Band I: Nachträge A-K, Mitai 1859. Band II: Nachträge L-Z, Mitau 1861.
  • Friedrich Busch: Der Fürst Karl Lieven und die Kaiserliche Universität Dorpat unter seiner Oberleitung. Karow, Dorpat/Leipzig 1846, 179 Seiten.
  • Rückblick auf die Wirksamkeit der Universität Dorpat - Zur Erinnerung an die Jahre von 1802-1865. Nach den vom Curator des Dörptschen Lehrbezirks eingezogenen Berichten und Mittheilungen. Dorpat 1866, 166 Seiten.

Grundlagenwerke

  • Roderich v. Engelhardt: Die Deutsche Universität Dorpat in ihrer geistesgeschichtlichen Bedeutung. Ernst Reinhardt, München 1933.
  • Tullio Ilomets, Hillar Palamets (Hrsg.): Alma Mater Tartuensis (1632–1982). Eesti Raamat, Tallinn 1982.
  • Reet Mägi, Wolfgang Drechsler (Hrsg.): Kaiserliche Universität Dorpat 200 – Academia Gustaviana 370 – Das Jubiläum der Universität Tartu. Tartu Ülikooli Kirjastus, Tartu 2004.
  • Hugo Semel (Hrsg.): Die Universität Dorpat (1802–1918). Laakmann, Dorpat 1918.

Besondere Aspekte

  • Museum of Tartu University History: Inventions and Discoveries at the Imperial Tartu University. Bd 1. Chemistry, Physics. Museum of Tartu University History, Tartu 2002.
  • Museum of Tartu University History: Inventions and Discoveries at the Imperial Tartu University. Bd 2. Medicine. Museum of Tartu University History, Tartu 2002.
  • Helmut Piirimäe, Claus Sommerhage (Hrsg.): Zur Geschichte der Deutschen in Dorpat. Tartu Ülikooli Kirjastus, Tartu 2000 (Beiträge u.a. zur Universität, zum Studententum, zum Schulwesen und über Gustav v. Ewers).
  • Die Universitäten Dorpat / Tartu, Riga und Wilna / Vilnius 1579 – 1979. Beiträge zu ihrer Geschichte und ihrer Wirkung im Grenzbereich zwischen West und Ost. Herausgegeben von Gert von Pistohlkors, Toivo U. Raun, Paul Kaegbein. Köln; Wien 1987 (Quellen und Studien zur baltischen Geschichte; 9). [Zweites Internationales Marburger Symposium zu Problemen der baltischen Sozial- und Kulturgeschichte]. ISBN 3-412-00886-9

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • University of Tartu — For other universities that use the UT mnemonic, see UT. University of Tartu Tartu Ülikool Latin: Universitas Tartuensis …   Wikipedia

  • Universität Tartu — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Tartu Ülikool Universität Tartu …   Deutsch Wikipedia

  • Jurjev — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Jurjew-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Jurjew Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliche Universität Jurjew — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Tartu Riiklik Ülikool — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Tartu Ülikool — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Dorpat — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Jurjev — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Dorpat / Tartu Ülikool Gründung 1632 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”