Academy of Art, Architecture and Design Prague

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Akademie für Kunst,
Architektur und Design Prag
Gründung 1885
Trägerschaft staatlich
Ort Prag
Staat Tschechien
Rektor Pavel Liška
Studenten 1.242 (2004/2005)
Website http://www.vsup.cz/
Universitätsgebäude

Die Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag, tschechisch Vysoká škola umělecko-průmyslová (VŠUP); englisch Academy of Art, Architecture and Design Prague, in Prag ist eine Hochschule für bildenden Künste.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1885 bis 1939

1885 wurde in Prag im Sinne des Gottfried Semper die "Schule für Kunsthandwerk" (Uměleckoprůmyslová škola, UPŠ) gegründet, die einzige staatliche Kunstschule in der Tschechoslowakei. 1882 bis 1885 wurde der Hochschulneubau von František Schmoranz d.J. und Jan Machytka errichtet; ein Gebäudeflügel nutzte die UPŠ - den anderen die Kunstakademie Prag.

Die Schule für Kunsthandwerk war zunächst aufgeteilt in ein grundständiges dreijähriges Studium, an das sich ein drei- bis fünfjähriges weiterführendes Studium im Fachgebiet Architektur, Bildhauerei, Malerei, Zeichnen und Graphik, Metallbearbeitung, Holzbearbeitung, Blumenmalerei, Keramik anschloss.

Gründungsdirektor war der Architekt František Schmoranz mit der Professorenschaft František Ženíšek (1885-1896), Josef Václav Myslbek (1885-1896), Jakob Schikaneder (1885-1923), Celda Klouček (1887-1917), Felix Jenewein (1890-1902) und Bedřich Ohmann (1888-1898). Kunstgeschichte wurde u.a. gelehrt von Otakar Hostinský (1885-1893) und Karel B. Mádl (1886-1916). Die ersten Absolventen der UPŠ Jan Preisler, Stanislav Sucharda, Josef Mařatka, Vojtěch Preissig, František Kobliha, Bohumil Kafka und Julius Mařák.

Mit der Verstaatlichung der Prager Kunstakademie im Jahre 1896 verlor die Schule für Kunsthandwerk ihren bisher einzigartigen Status und auch die meisten Professoren. Mit dem Architekten Jiří Stibral (1886-1920) fand sie einen neuen, prominenten Gelehrten auf dem Gebiet der angewandten Künste. Mit der neuen Professorenschaft Stanislav Sucharda, Jan Preisler, Karel V. Mašek, Alois Dryák, Ladislav Šaloun und insbesondere Jan Kotěra. Kotěra hatte wesentlichen Einfluss auf die Neuausrichtung genommen und die Schule als internationales Diskussionsforum der Art Nouveau-Bewegung etabliert.

1900 übernahm die UPŠ die Vertretung der tschechischen Kunst auf der Weltausstellung in Paris. Die UPŠ gewann hier den Grand Prix. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Hochschule im tschechischen Kubismus eine Anlaufstelle der Avantgarde mit Namen wie Josef Čapek, Václav Beneš, Josef Gočár, František Kysela, Bohumil Kubišta, Otakar Novotný, Linka Procházková, Jan Zrzavý, Václav Špála, Josef Šíma, Emilie Paličková, Jaroslav Rössler und Pravoslav Kotík.

Nach der offiziellen Gründung der Tschechoslowakei 1918 wurde die Hochschule reformiert. In den 1920er Jahren lehrten u.a. Pavel Janák, František Kysela, Jaroslav Horejc, Vratislav H. Brunner und Helena Johnová und Kunsthistoriker wie Antonín Matějček, Václav V. Štech und Jaromír Pečírka. Diese Professoren hatten wesentlichen Einfluss genommen auf das Profil der Schule, insbesondere auf die Art Nouveau-Ausrichtung. Die meisten Studenten und Lehrer entwickelten einen speziellen Art Deco-Stil, der auch im Ausland bekannt wurde.

Ende der 1920er Jahre wandte man sich unter dem Einfluss des deutschen Bauhaus dem Konstruktivismus und Funktionalismus zu. Treibende Kraft an der Hochschule war Otakar Novotný sowie Jan Bauch, Cyril Bouda, Karel Černý, Toyen, František Foltýn, Ľudovít Fulla, Mikuláš Galanda, František Gross, František Hudeček, Václav Kaplický, Antonín Kybal, Zdeněk Sklenář, Karel Souček, Ladislav Sutnar, Karel Svolinský, Jiří Trnka und Ladislav Zívr.

Nach dem Einmarsch Deutschlands 1939 wurde die Hochschule mit der Prager Kunstakademie zusammengeschlossen.

1946 bis 1989

1946 wurde die Schule für Kunsthandwerk wiederbegründet und zwar mit der Bezeichnungen "Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag" (Vysoká škola uměleckoprůmyslová, VŠUP). Die neue Akademie richtete 1947 die Abteilungen Architektur, Malerei, Graphikdesign, Textil- und Modedesign, Bildhauerei sowie Porzellan und Keramikdesign ein.

Nach der kommunistischen Machtübernahme im Februar 1948 änderten sich die Rahmenbedingungen für die neue Akademie dramatisch. Bedingt durch staatliche Auflagen wurde nunmehr ausdrücklich die Lehre des Sozialen Realismus vermittelt u.a. durch Adolf Hoffmeister und Arsén Pohribný. Absolventen dieser zeit waren Věra Janoušková, Hermína Melicharová, Čestmír Kafka, Milan Grygar, Stanislav Kolíbal, Stanislav Libenský, Zdeněk Palcr, Adriena Šimotová, die Válová Schwestern, Jiří John, Eva Kmentová, Květa Pacovská, Olbram Zoubek, Vladimír Kopecký, Jiří Balcar oder René Roubíček. Die Akademie gewann in dieser Zeit den Preis für den tschechischen Pavillon auf der Brüssler Expo 58.

In den 1960er Jahren wurde die Akademie einmal mehr reorganisiert. Die Studiendauer wurde auf sechs Jahre festgelegt mit dem Ziel einer freien künstlerischen Selbstentfaltung. Es wurde eine Abteilung für Industriedesign eingegliedert, die ehemalige Kunsthochschule in Zlín.

In den 1970er Jahren verfiel die Akademie aufgrund der politischen Entwicklungen in der Tschechoslowakei in eine Krise. Bedeutende Professoren wie František Muzika, Adolf Hoffmeister, Antonín Kybal, Karel Svolinský und Jiří Trnka verließen die Schule. Unter der Führung von Jan Simota wurde die Akademie zwischen 1973 bis 1985 entsprechend den politischen Phrasen des Staates geführt. Unter diesem Einfluss fand 1985 die 100-Jahr-Feier statt. Den Kurs der Akademie wurde ab 1985 von Jan Mikula im Sinne seines Vorgängers weitergeführt.

Organisation

1989 wurde unter dem neuen Rektor Josef Hlaváček die Akademie reorganisiert. Zusammen mit Zdeněk Ziegler und Jiří Pelcl wurde das heutigen Gesicht der Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag geprägt. Die Akademie ist heute in zahlreiche internationale Netzwerke eingebunden und stellt sich mit sechs Fakultäten und 23 Studios in den Fachrichtungen Architektur, Design, Lifestyle Design, Freie Kunst und Graphikdesign unterstützt durch Kunstgeschichte und Ästhetik, dar.

Die Studienprogrammen führen nach sechs Jahren zu einem Masterabschluss. Postgraduale Masterstudien führen nach zwei Jahren zu einem Master in Kunstgeschichte, Designtheorie und Neue Medien. Drei- bis Fünfjährige Promotionsstudiengänge mit Abschluss PhD werden in den vier Fächern Architektur und Design, Graphik und Visuelle Kommunikation, Freie und angewandte Kunst sowie in Ausstellungsmanagement und Designkritik angeboten. Rektor seit 2006 ist Pavel Liška.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Architecture and Civil Engineering — ▪ 2009 Introduction Architecture       For Notable Civil Engineering Projects in work or completed in 2008, see Table (Notable Civil Engineering Projects (in work or completed, 2008)).        Beijing was the centre of the world of architecture… …   Universalium

  • Art, Antiques, and Collections — ▪ 2003 Introduction       In 2002 major exhibitions such as Documenta 11 reflected the diverse nature of contemporary art: artists from a variety of cultures received widespread recognition for work ranging from installation to video to painting …   Universalium

  • List of art schools — Contents 1 Regionally accredited non profit independent professional art and design colleges offering BFA degrees 2 Other art schools 3 Academy of Arts 4 …   Wikipedia

  • Mannerist architecture and sculpture in Poland — Mikołaj Przybyła s House attic (1615), Polish style mannerism (Lublin type), Kazimierz Dolny. Mannerist architecture and sculpture in Poland dominated between 1550 and 1650, when it was finally replaced with baroque.[ …   Wikipedia

  • Prague — This article is about the capital of the Czech Republic. For other uses, see Prague (disambiguation). Prague Czech: Praha Montage …   Wikipedia

  • Art Nouveau — Staircase of the Maison Atelier of Victor Horta. This building is one of four Horta designed town houses in Brussels that are together recognised by UNESCO as representing the highest expression of the influential Art Nouveau style in art and… …   Wikipedia

  • ART — This article is arranged according to the following outline: Antiquity to 1800 INTRODUCTION: JEWISH ATTITUDE TO ART biblical period the sanctuary and first temple period second temple period after the fall of jerusalem relation to early christian …   Encyclopedia of Judaism

  • architecture — /ahr ki tek cheuhr/, n. 1. the profession of designing buildings, open areas, communities, and other artificial constructions and environments, usually with some regard to aesthetic effect. Architecture often includes design or selection of… …   Universalium

  • Art and Art Exhibitions — ▪ 2009 Introduction Art       The art market enjoyed an astonishing run of record breaking sales through the first nine months of a volatile 2008. In May Lucian Freud s Benefits Supervisor Sleeping (1995), a candid portrayal of a corpulent female …   Universalium

  • Palacký University of Olomouc — Univerzita Palackého v Olomouci Latin: Universitatis Palackianae Olomoucencis Established 1573 (1573) (as a universit …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”