Acaena
Stachelnüsschen
Acaena novae-zelandiae, Blätter und Fruchtstände

Acaena novae-zelandiae, Blätter und Fruchtstände

Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Tribus: Sanguisorbeae
Gattung: Stachelnüsschen
Wissenschaftlicher Name
Acaena
Mutis ex L.

Stachelnüsschen (Acaena) sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Rosoideae innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Gattung umfasst etwa 50 Arten.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Sie sind vorwiegend auf der Südhalbkugel beheimatet, insbesondere in Neuseeland, Australien und Südamerika. Die Areale einiger Arten erreichen jedoch auch die Nordhemisphäre, wie Acaena exigua (Hawaii) oder Acaena pinnatifida (Kalifornien).

Beschreibung

Es sind mehrjährige krautige Pflanzen und Halbsträucher. Die wechselständigen Laubblätter sind 4 bis 15 cm lang und unpaarig gefiedert. Die sieben bis 21 Fiederblättchen sind oft gelappt bis gezähnt und das Endfiederblättchen ist meist am größten. Die Nebenblätter sind mit dem Blattstiel verwachsen.

Die unscheinbaren, ungestielten Blüten bilden einen meist dichten, kugelförmigen Blütenstand mit einen Durchmesser von 1 bis 2 cm mit Hochblättern. Meist sind vier Kelchblätter vorhanden. Die Blüten enthalten keine Kronblätter (Petalen). Es sind zwei bis zehn Staubblätter vorhanden. Die Fruchtblätter sind frei. Die Fruchtstände sind meist auffällig, köpfchenförmig und oft stachelborstig. Dadurch können sich die Samen vieler Arten klettenartig in Fellen oder Gefieder festheften, und so über weite Strecken verbreitet werden. Pollen werden durch den Wind übertragen.

Verwendung

Wegen ihrer teilweise dekorativen, bunten Fruchtstände und ihrer Eignung als raschwüchsige Bodendecker werden einige Arten kultiviert. Sie sind in Mitteleuropa allerdings nur teilweise winterhart.

Ökologische Problemarten

Einige Arten wurden, oft durch an Schafwolle angeheftete Samen, in Gebiete außerhalb ihrer Heimat verschleppt, und etablierten sich dort als Neophyten teils aggressiven Charakters. Acaena novae-zelandiae (auf Neuseeland als "Bidibib" oder "Biddy-biddy" bezeichnet; abgeleitet vom Maori-Namen "Piripiri") hat sich in Großbritannien stark ausgebreitet und ist dort inzwischen häufig in Küstendünen zu finden, wo es die einheimische Vegetation verdrängt, und sich überdies mit seinen stacheligen Früchten unangenehm an den Füßen der Badegäste bemerkbar macht[1]. Für ähnliche Probleme sorgt in Kalifornien Acaena pallida (ursprünglich aus Neuseeland und Südostaustralien).

Acaena argentea, Fruchtstand
Acaena buchananii
Acaena macrostemon, Blütenstand.
Acaena microphylla, Fruchtstand.

Artenliste

  • Acaena agnipila Gand.
  • Acaena alpina Poepp. ex Walp.
  • Acaena anserinifolia (J.R.Forst. & G.Forst.) Druce
  • Acaena antarctica Hook.f.
  • Acaena argentea Ruiz & Pav.
  • Acaena boliviana Gand.
  • Acaena buchananii Hook.f.
  • Acaena caesiglauca (Bitter) Bergmans
  • Acaena caespitosa Gillies ex Hook. & Arn.
  • Acaena confertissima Bitter
  • Acaena cylindristachya Ruiz & Pav.
  • Acaena echinata Nees
  • Acaena elongata L.
  • Acaena exigua A.Gray
  • Acaena eupatoria Cham. & Schltdl.
  • Acaena fissistipula Bitter
  • Acaena glabra Buchanan
  • Acaena hirsutula Bitter
  • Acaena inermis Hook.f.
  • Acaena integerrima Gillies ex Hook. & Arn.
  • Acaena leptacantha Phil.
  • Acaena longiscapa Bitter
  • Acaena lucida (Aiton) Vahl
  • Acaena macrocephala Poepp.
  • Acaena magellanica (Lam.) Vahl
  • Acaena masafuerana Bitter
  • Acaena microphylla Hook.f.
  • Acaena minor (Hook.f.) Allan
  • Acaena myriophylla Lindl.
  • Acaena novae-zelandiae Kirk
  • Acaena ovalifolia Ruiz & Pav.
  • Acaena ovina A.Cunn.
  • Acaena pallida (Kirk) Allan
  • Acaena patagonica A.E.Martic.
  • Acaena pinnata Citerne
  • Acaena pinnatifida Ruiz. & Pav.
  • Acaena platyacantha Speg.
  • Acaena poeppigiana Gay
  • Acaena pumila Vahl
  • Acaena pusilla (Bitter) Allan
  • Acaena saccaticupula Bitter
  • Acaena sericea Jacq.f.
  • Acaena splendens Hook. & Arn.
  • Acaena stricta Griseb.
  • Acaena subincisa Wedd.
  • Acaena tenera Alboff
  • Acaena torilicarpa Bitter
  • Acaena trifida Ruiz & Pav.
  • Acaena viridior (Cockayne) Allan

weitere Bilder

Acaena magellanica:

Quellen

Einzelnachweise

  1. Informationen zur Acaena nova-zelandiae (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acaena — Acaena …   Wikipédia en Français

  • Acaena —   Acaena spp …   Wikipedia Español

  • Acaena — Acaena …   Wikipédia en Français

  • Acaena — Taxobox name = Acaena image width = 250px image caption = Acaena novae zelandiae foliage and various fruiting stages regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Rosales familia = Rosaceae subfamilia = Rosoideae tribus …   Wikipedia

  • Acaena — ID 451 Symbol Key ACAEN Common Name acaena Family Rosaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity N/A US/NA Plant Yes State Distribution CA, HI, OR Growth Habit N/A Dura …   USDA Plant Characteristics

  • Acaena — …   Википедия

  • Acaena — Tornnød …   Danske encyklopædi

  • acaena — acae·na …   English syllables

  • acaena — əˈsēnə noun Usage: capitalized Etymology: New Latin, from Greek akaina spike, goad, from akē point more at edge : a genus of herbs or low shrubs (family Rosaceae) mostly native to south temperate regions and having compound leaves and spiny… …   Useful english dictionary

  • Acaena exigua — Acaena exigua …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”