Acanthocinus aedilis
Zimmermannsbock
Zimmermannsbock (Acanthocinus aedilis)

Zimmermannsbock (Acanthocinus aedilis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)
Unterfamilie: Lamiinae
Gattung: Acanthocinus
Art: Zimmermannsbock
Wissenschaftlicher Name
Acanthocinus aedilis
(Linnaeus, 1758)
Weibchen
Weibchen, am Abdomen ist der Legebohrer gut zu erkennen

Der Zimmermannsbock oder Zimmer(er)bock oder Schneiderbock (Acanthocinus aedilis) ist ein Käfer aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Zimmermannsböcke werden 12 bis 20 Millimeter lang. Der Chitin-Panzer ist braun gefärbt. Auf der Oberseite ist der Käfer mit einer feinen graubraunen Behaarung bedeckt, durch die ein unregelmäßiges Muster entsteht. Dadurch sind sie auf Rinde kaum zu erkennen. Auf dem Thorax, der breiter als lang ist und an dessen seitlichen Rändern je ein Zahn hervorsteht, sind bei den meisten Exemplaren vier kleine gelbe Flecken sichtbar. Der Körper ist länglich gebaut. Die Flügeldecken sind nicht besonders lang, sodass am Hinterende ein Teil des Abdomens unbedeckt bleibt. Bei den Weibchen verstärkt sich dies noch durch den Legebohrer. Besonders charakteristisch für den Käfer sind die ungewöhnlich langen Fühler; beim Männchen sind diese etwa fünfmal so lang wie der Körper und auch beim Weibchen übertreffen sie die Körperlänge bis um das Doppelte. Sowohl die fadenförmigen Fühler als auch die Beine sind abwechselnd braun und schwarz gefärbt.

Vorkommen

Die Käfer kommen in Europa außer im Mittelmeergebiet vor. Verbreitungsgebiet und Häufigkeit der Käfer haben in letzter Zeit stark abgenommen. Die Tiere halten sich vorzugsweise an frisch geschlagenen Kiefernstämmen auf, sind aber auch an anderen Baumstümpfen zu finden. Man findet sie in der Niederung bis ins Gebirge in Nadelmischwäldern und auf Holzlagerplätzen.

Lebensweise

Die tagaktiven Tiere findet man meist in der Nähe ihrer Nahrung. Sie ernähren sich von Kiefernnadeln und -bast und -rinde. Durch Aneinanderreiben von Hinterbeinen und Flügeldecken sind die Tiere in der Lage zirpende Geräusche zu verursachen. Nach der Paarung legt das Weibchen die 30 bis 50 Eier in die Rinde von toten oder umgefallenen Kiefern oder in dessen freistehenden Wurzeln. Das Loch wird mit der langen Legeröhre bis in den Bast gebohrt. Die Larven leben während ihrer gesamten Entwicklungsphase in der Rinde und ernähren sich vom Holz des Baumes. Nach mehreren Häutungen erreicht sie eine Länge von 35 Millimetern und verpuppen sich in einer Puppenwiege. Der Käfer schlüpft im Herbst, überwintert aber gleich im Holz und kriecht erst im Frühling ans Tageslicht.

Literatur

  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten. Ein Feldführer der europäischen Insekten. Verlag Paul Parey, Hamburg u. Berlin 2004, ISBN 3-440-09969-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”