Accademia di Architettura

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität der italienischen Schweiz
Logo
Gründung 1996
Trägerschaft staatlich
Ort Lugano, Mendrisio, Schweiz
Staat Schweiz
Studenten ca. 2.150
Website www.unisi.ch

Die Universität der italienischen Schweiz (italienisch: Università della Svizzera italiana USI) wurde 1996 als erste staatliche Universität im Tessin gegründet und hat ihren Sitz in Lugano bzw. in Mendrisio (Tessin). Unterrichtssprachen sind Italienisch und Englisch. Mit etwa 2.150 Studenten ist sie die kleinste Hochschule der Schweiz und fällt auch durch ihre für Schweizer Verhältnisse ausserordentlich hohen Studiengebühren von 2.000 Schweizer Franken (4.000 Schweizer Franken für Ausländer) pro Semester aus dem Rahmen.

Zu einem grossen Teil stammen die Studenten aus Italien, jedoch auch aus zahlreichen anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern. Insbesondere die englischsprachigen Master-Studiengänge zeichnen sich durch hohe Internationalität aus.

Fakultäten

Die Universität bietet Bachelor-, Master- und Executive Master-Studiengänge sowie die Möglichkeit des Doktorats in folgenden Fachbereichen:

  • Accademia di architettura
  • Facoltà di scienze della comunicazione
  • Facoltà di scienze economiche
  • Facoltà di scienze informatiche

Zusätzlich führt sie folgende Institute:

Accademia di architettura

Die Hauptausrichtung der Ausbildung liegt neben den technischen Aspekten des Architekturberufes auf humanistischer Bildung. Dies wird mit diversen Fachkursen im Bereich Philosophie, Kunstgeschichte, Anthropologie und Soziologie angestrebt. Der Lehrkörper setzt sich aus kantonalen, nationalen und internationalen Professoren und Assistenten zusammen. Dabei spielt auch die Präsenz von Vertretern der „Tessiner Schule” eine ausschlaggebende Rolle, welche die Modernisierung der Architektur im Kanton Tessin ab den 1960er Jahren massgebend prägten. Wichtige Vertreter dieser Gruppe befinden sich auch im Lehrkörper der Accademia di Architettura, dazu gehören beispielsweise Luigi Snozzi, Aurelio Galfetti und Mario Botta.

Grob kann zwischen der theoretischen und der praktischen Ausbildung unterschieden werden, wobei beide auch interdisziplinär je nach Kurs bzw. Atelier verknüpft werden. Die praktischen Übungen finden in den Entwurfsateliers statt. Sie konzentrieren sich auf spezifische Themen, die von Semester zu Semester variieren. Die Ateliers sind auf maximal 24 Studierende beschränkt und werden von einem Professor unter Mitarbeit von zwei Architekten geleitet. Sie umfassen rund 50 % der gesamten didaktischen Aktivitäten. Zusätzlich sehen die praktischen Übungen auch so genannte horizontale Ateliers von kürzerer Dauer vor. Diese widmen sich vor allem Disziplinen, die Entwurf und Planung ergänzen, wie Stadtplanung, Ökologie, usw.

Das Studium entspricht den europäischen Normen des Bologna Abkommens und ist in der Europäischen Union anerkannt. Nach drei Jahren und einem obligatorischen Praktikumsjahr wird der Titel „Bachelor Of Arts” erlangt. In den folgenden zwei Jahren kann mit dem Master of Arts in Architektur (AAM) abgeschlossen werden. Für die Zulassung des Studiengangs werden sowohl eidgenössische Maturität als auch vergeleichbare ausländische Abschlüsse oder Diplome.

Entwurfstalier
  • Manuel Aires Mateus (Lissabon)
  • Valentin Bearth, Direktor seit 2007 (Chur)
  • Esteban Bonell (Barcelona)
  • Mario Botta (Mendrisio), Antonio Citterio (Milano)
  • Marc-Henri Collomb (Lausanne)
  • Michel Desvigne (Paris)
  • Aurelio Galfetti (Lugano)
  • Valerio Olgiati (Zürich)
  • Elia Zenghelis (Brüssel)
  • Peter Zumthor (Haldenstein-CH)
Gastprofessoren
  • Burkhalter und Sumi (Zürich), seit 2008
  • Serginson Bates (London), voraussichtlich ab 2009
Ehemalige Professoren


Theoretische Fächer
  • Josep Acebillo (Städtebau * Barcelona)
  • Christoph Frank (Kunstgeschichte * Berlin)
  • Franz Graf (Konstruktion * Lausanne)
  • Bruno Reichlin (Archiketurgeschichte * Paris)
  • Riccardo Petrella (Ökologie * Brüssel)
  • Jacqueline Burckhardt (Kunstbetrachtung * Zürich)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pietro di Fabrizio Accolti — (Pise, 1579 – après 1642) est un homme politique, un scientifique et un peintre italien. Sommaire 1 Biographie 1.1 Carrière politique 1.2 Carrière scientifique …   Wikipédia en Français

  • Dottorato di ricerca — The dottorato di ricerca (research doctorate) is the highest Italian academic degree, the equivalent of a Ph.D. The dottorato is a relatively recent addition to the Italian academic landscape, having been instituted in 1980. According to the… …   Wikipedia

  • Francesco Marino Di Teana — (né en 1920 à Teana, dans la province de Potenza, en Basilicate, dans le sud de l Italie) est un sculpteur, un architecte et un philosophe italien contemporain. il créé le concept de la sculpture architecturale. Il imagine et voit ses sculptures… …   Wikipédia en Français

  • Certosa di Pavia — For the Italian comune, see Certosa di Pavia (comune). The Certosa di Pavia as seen from the Small Cloister The Certosa di Pavia Gra Car ( Charterhouse of Pavia Gratiarum Chartusia ), Shrine of the Blessed Virgin Mary Mother of Grace, is a… …   Wikipedia

  • Massimo Carmassi — (born 5 June 1943 in Pisa, San Giuliano Terme) is an Italian architect. Contents 1 Biography 2 Design concept 3 Main works and projects …   Wikipedia

  • Массимо Кармасси — Содержание 1 Биография 2 Основные проекты и постройки 3 Литература …   Википедия

  • Кармасси, Массимо — Массимо Кармасси (итал. Massimo Carmassi; 5 июня 1943, Пиза, Сан Джулиано Терме)  итальянский архитектор. Содержание 1 Биография 2 Основные проекты и постройки …   Википедия

  • Massimo Carmassi — (né à Pise le 5 juin 1943) est un architecte et universitaire italien contemporain. Sommaire 1 Biographie 2 Philosophie du projet 3 Principales réalisations …   Wikipédia en Français

  • Università della Svizzera italiana — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität der italienischen Schweiz Gründung 1996 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Universität der Italienischen Schweiz — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität der italienischen Schweiz Gründung 1996 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”