Access Music Electronics

Bei der Access Music Electronics GmbH handelt es sich um eine deutsches Unternehmen für elektronische Synthesizer. Die Access-Virus-Serie ist die bis heute bekannteste Produktreihe, frühere Produkte waren Programmiergeräte für diverse andere Synthesizer, zum Beispiel von Oberheim. Die Synthesizer werden als Hardware sowie als Portierung für diverse DSP-Plattformen (TC Powercore, Protools TDM) angeboten. Große Verbreitung erfuhr der Virus-Synthesizer in Dance-, House- und Techno-Produktionen, kommt aber auch in anderen Stilrichtungen zum Einsatz.

Der Unternehmenssitz ist Recklinghausen.

Der internationale Vertrieb wird durch die Kemper Digital GmbH abgewickelt.

Unternehmensgeschichte

Access widmet sich seit 1996 der Produktion der sogenannten virtuell analogen Synthesizer auf Mikroprozessorbasis. Gegründet wurde die Access Music GmbH von Christoph Kemper und Guido Kirsch. Kemper ist bis heute Geschäftsführer. Noch während seines Studiums der Elektrotechnik an der Ruhr-Universität in Bochum entwickelte er seinen ersten Synthesizer. Zusammen mit dem Geschäftsführer der Access Midi Tools, Guido Kirsch, startete er den Vertrieb seines Synthesizers.

Begonnen wurde 1997 mit dem Access Virus Serie A, der noch im gleichen Jahr auf der Frankfurter Musikmesse vorgestellt wurde. Ein Jahr später präsentierte Access den Virus A auf der NAMM Show in Los Angeles. Im ersten Jahr wurden 300 Synthesizer verkauft, im Jahr 2003 waren es bereits 4200 verkaufte Einheiten. Access profitierte von dem Höhepunkt von Dance-, Techno- und House-Musik Ende der 1990er. Die Virus-Serie ist mittlerweile weltbekannt und wird nicht mehr nur ausschließlich in Dance-, Techno- und House-Produktionen eingesetzt, auch in Pop-Produktionen kommt der Synthesizer zum Einsatz.

Bekannte Nutzer der Virus-Serie sind u.a. Madonna, Céline Dion, Depeche Mode, (Boundlezz), Bill Hamel, Deftones, Dr. Dre, Limp Bizkit, Lou Reed, Nine Inch Nails, No Doubt, Steve Porcaro (Toto, Yes, Michael Jackson, Quincy Jones), Stevie Wonder, Craig David, Daniel Bedingfield, Dido, Faithless, Fatboy Slim, Massive Attack, Pet Shop Boys, Phats & Small, Radiohead, The Sisters of Mercy, Gary Numan, Sugababes, Sophie Ellis-Bextor, The Prodigy, Hans Zimmer (Last Samurai, Hannibal, Shrek, Gladiator, Rain Man, Der König der Löwen), Die Ärzte, Die Fantastischen Vier, Helmut Zerlett, Paul van Dyk, Phil Fuldner, Scooter, Xavier Naidoo und Jean Michel Jarre.

Produkte

  • Virus A
  • Virus B
  • Virus C
  • Virus Classic
  • Virus Indigo
  • Virus Indigo 2
  • Virus KB
  • Virus KC
  • Virus Powercore (für TC Powercore)
  • Virus Rack XL
  • Virus Rack Classic
  • Virus TDM (für Protools TDM)
  • Virus Ti Desktop
  • Virus Ti Keyboard
  • Virus Ti Polar
  • Virus TI Snow

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Access — ([ˈæksɛs] engl. für Zugang) bezeichnet: Microsoft Access, eine Datenbanksoftware von Microsoft Access (Unternehmen), den Anbieter des Palm OS Betriebssystems dessen Produkt Access Linux Platform Access USA, ein US amerikanisches Mailforwarding… …   Deutsch Wikipedia

  • Access Virus — Der Access Virus ist ein seit 1997 hergestellter virtuell analoger Synthesizer der Firma Access Music Electronics. Er befindet sich nun bereits in der vierten Generation und wird konstant weiterentwickelt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Music sequencer — Contents 1 Modern sequencers 2 Software sequencers / DAWs with sequencing features 2.1 …   Wikipedia

  • Music industry — The music industry or music business sells compositions, recordings and performances of music. Among the many individuals and organizations that operate within the industry are the musicians who compose and perform the music; the companies and… …   Wikipedia

  • Music Production Center — An AKAI MPC2000 sampler Akai MPCs (originally MIDI Production Center, now Music Production Center) are a popular series of electronic musical instruments originally designed by Roger Linn and produced by the Japanese company Akai from 1988 onward …   Wikipedia

  • Music of the United Kingdom (1970s) — This article is about British popular music of the 1970s. For Classical music, see Classical music of the United Kingdom. 1970s in music in the UK Number one singles Number one albums Best selling singles Best selling albums Summaries and charts… …   Wikipedia

  • Electronic music — For electronic musical instruments, see Electronic musical instrument. For other uses, see Electronic music (disambiguation). See also: List of electronic music genres and List of electronic music festivals Electronic music is music that… …   Wikipedia

  • SIM Access Profile — Das SIM Access Profile (SAP, auch rSAP) ist ein Bluetooth Datenübertragungsprotokoll, das vor allem in Mobiltelefonen genutzt wird. Damit ist es möglich, dass ein in einem Kraftfahrzeug eingebautes Mobiltelefon mittels Bluetooth eine Verbindung… …   Deutsch Wikipedia

  • Open access — This article is about open access to research literature. For other uses, see Open access (disambiguation). Open Access logo, originally designed by Public Library of Science Open access (OA) refers to unrestricted access via the Internet to… …   Wikipedia

  • Noise (music) — Noise music Stylistic origins Modernism 20th century classical music Electronic art music Musique concrète Electroacoustic music Performance art Free improvisation Cultural origins Early 1910s Europe Typical instruments …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”