Coimbra
Coimbra
Wappen Karte
Wappen von Coimbra
Coimbra (Portugal)
Coimbra
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Baixo Mondego
Distrikt: Coimbra
Concelho: Coimbra
Koordinaten: 40° 12′ N, 8° 25′ W40.2-8.4166666666667Koordinaten: 40° 12′ N, 8° 25′ W
Einwohner: 139.083 (Stand: 2006)
Kreis Coimbra
Flagge Karte
Flagge von Coimbra Position des Kreises Coimbra
Einwohner: 149497 (Stand: 2006)
Fläche: 319,4 km²
Bevölkerungsdichte: 468,06 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 31
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Coimbra
Praça 8 de Maio
3000-300 Coimbra
Kreisrat: Carlos Manuel de Sousa Encarnação
Webpräsenz: www.cm-coimbra.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer



Vorlage:Infobox Município/Wartung/EMail ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Fläche ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Einwohnerstand ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Email ist leer

Die Universitätsstadt Coimbra [ku'ĩbɾɐ], (lat. Conimbricae) ist die Hauptstadt des Distrikts Coimbra (Distrito de Coimbra) und liegt etwa 200 km nördlich von Lissabon und 100 km südlich von Porto in Portugal am Rio Mondego, der 40 km westlich in den Atlantik mündet. Coimbra hat etwa 106.800 Einwohner (2001), darunter etwa 20.000 Studenten, und war im Jahr 2003 die Kulturhauptstadt Portugals.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge der Stadt liegen vermutlich in der keltischen Zeit.

Die Römer gründeten an dem Ort eine Stadt mit dem Namen Aeminium. Während dieser Zeit war die Stadt eine wichtige Station auf dem Weg zwischen Olisipo (Lissabon) und Bracara Augusta (Braga). Zeugnisse dieser Zeit sind die Fundamente des im 16. Jhd. wiederaufgebauten Aquäduktes und vor allem der unter dem alten bischöflichen Palast (heute Museu Machado de Castro) gelegene Kryptoportikus, Fundament des Forums.

468 wurde das nahegelegene Zentrum Conimbriga von den Sueben zerstört und Aeminium übernahm die Funktion (Bischofssitz) und den Namen.

711 wurde der Ort von den Mauren erobert, 878 verloren die Mauren ihn wieder.

987 wurde die Stadt bei einer Invasion durch den maurischen Feldherrn Almançor zerstört. Coimbra wurde erst 1064 durch König Fernando de Castilla y León endgültig zurückerobert.

Coimbra war von 1139 bis 1256 die Hauptstadt Portugals.

Die 1290 von König Dom Dinis (Dionysius) gegründete Universität Coimbra ist die älteste Universität Portugals und eine der ältesten Europas.


Verkehr

Bahnhof Coimbra-B

Die Europastraßen E01, E80 und E801 führen durch Coimbra. Die Stadt betreibt den sieben Kilometer entfernten Regionalflughafen Aeródromo Municipal Bissaya Barreto. Die Eisenbahnstrecke von Porto nach Lissabon (Linha do Norte) führt direkt an Coimbra vorbei und hat einen Bahnhof namens Coimbra-B etwas außerhalb der Stadt (nordwestlich bei Vorort Santa Cruz) bevor die Bahngleise den Fluss Mondego überqueren. Der nächstgelegene Seehafen ist Figueira da Foz.

Coimbra hat heute das einzige Obusnetz in Portugal. Von 1911 bis 1980 gab es ein elektrisches Straßenbahnnetz. Die Lokalbahn Ramal da Lousã soll zur Metro Mondego ausgebaut werden.

Wirtschaft

Von den 5.441 Unternehmen im Distrikt Coimbra gehören 29 zu den 1000 größten Portugals. Von den entstehenden Betrieben der Hochtechnologie beliefern einige den Gesundheitssektor, der in Coimbra mit Einrichtungen von überregionaler Bedeutung vertreten ist, den Universitätskliniken H.U.C., dem städtischen Hospitalzentrum C.H.C. und dem Portugiesischen Krebsinstitut I.P.O.

Bildungseinrichtungen

Universität Coimbra

Mit der 1290 gegründeten Universität Coimbra beheimatet die Stadt eine der ältesten Universitäten Europas. Hier studieren rund 22.000 Studenten. Weitere 10.000 Studenten sind an der technischen Hochschule, dem Polytechnischen Institut Coimbra, immatrikuliert.

Verwaltung

Häusermeer in Coimbra
Alte Kathedrale (Sé Velha)

Coimbra ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn, im Norden beginnend): Mealhada, Penacova, Vila Nova de Poiares, Miranda do Corvo, Condeixa-a-Nova, Montemor-o-Velho sowie Cantanhede. Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Coimbra:

  • Almalaguês
  • Almedina (Stadtgemeinde)
  • Ameal
  • Antanhol
  • Antuzede
  • Arzila
  • Assafarge
  • Botão
  • Brasfemes
  • Castelo Viegas
  • Ceira (Stadtgemeinde)
  • Cernache
  • Eiras (Stadtgemeinde)
  • Lamarosa
  • Ribeira de Frades (Stadtgemeinde)
  • Santa Clara (Stadtgemeinde)
  • Santa Cruz (Stadtgemeinde)
  • Santo António dos Olivais (Stadtgemeinde)
  • São Bartolomeu (Stadtgemeinde)
  • São João do Campo
  • São Martinho de Árvore
  • São Martinho do Bispo (Stadtgemeinde)
  • São Paulo de Frades (Stadtgemeinde)
  • São Silvestre
  • Sé Nova (Stadtgemeinde)
  • Souselas
  • Taveiro (Stadtgemeinde)
  • Torre de Vilela
  • Torres do Mondego
  • Trouxemil
  • Vil de Matos

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Blick auf die obere Altstadt mit der Universidade de Coimbra
Die neue Kathedrale Sé Nova
Arcos do Jardim

Ausstellungen und Museen

  • Das Museu Nacional de Machado de Castro mit römischen und Skulpturen portugiesischer Bildhauer. Von hier aus kann man auch den römischen Kryptoportikus, einst Stütze des Forums, besichtigen. Das Museum ist voraussichtlich bis 2010 wegen Umbauarbeiten geschlossen.
  • Das Kulturzentrum Edifício Chiado zeigt wechselnde Kunst-, Foto- und Blumenausstellungen.

Bauwerke

  • Die am höchsten Punkt der oberen Altstadt gelegene Universität mit dem barocken Uhren- und Glockenturm und der Biblioteca Joanina mit etwa 300.000 kostbaren Büchern und der Capela de São Miguel. Direkt neben diesem aus der Zeit des Barock und früheren Epochen stammenden Teil der Universität wurden in der Zeit des faschistischen Estado Novo in den 1940er Jahren eine Reihe von Fakultätsgebäuden, Kolossalstatuen und eine monumentale Freitreppe neugebaut, denen ein großer Teil der historisch gewachsenen oberen Altstadt zum Opfer fielen. Seit den 1990er Jahren wird im Süden der Stadt ein neuer Standort für Ingenieursstudiengänge errichtet (Pólo II).
  • Romanische Kathedrale Sé Velha (erbaut 1064)
  • Kathedrale Sé Nova (ehem. Jesuitenkirche, erbaut 1598)
  • Kloster Celas, eine der Wirkungsstätten des in Lissabon geborenen Heiligen Antonius (Santo António de Pádua).
  • Botanischer Garten (Jardim Botánico) mit alten, exotischen Baumriesen und Tropenhäusern aus dem 18. Jahrhundert
  • Arcos do Jardim, im 16. Jahrhundert wiedererrichteter römischer Aquädukt
  • Igreja de Santa Cruz (ehemaliges Augustinerkloster, erbaut 1131)
  • Fußballstadion Estádio Cidade de Coimbra, neu erbaut anlässlich der EM 2004
  • Ponte Rainha Santa Isabel: beachtenswerte asymmetrische Hängebrücke über den Mondego, mit nur einem Pfeiler auf einer Uferseite und im Boden verankerten Tragseilen (erbaut 2004).

Kunsthandwerk

  • Louça de Coimbra - in Coimbra und Umgebung hergestelltes und handbemaltes Porzellan, oft mit Motiven aus dem Mittelalter. Von allen möglichen Gebrauchsgegenständen bis hin zu großen Kachelmosaiken (Azulejos).

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Queima das Fitas - jährlich Anfang Mai (5. - 12. Mai 2006). Traditionelles, einwöchiges Studentenfest mit täglichen Livekonzerten (Noites no parque) und großem Straßenumzug aller Fakultäten und Fachbereiche.
  • Festas da Rainha Santa - mehrere Tage um den 4. Juli, dem Namenstag der Stadtpatronin, in geraden Jahren mit sehenswerter Prozession durch die Stadt.
  • Feira dos Lázaros - traditioneller Markt am vorletzten Sonntag vor Ostern, ursprünglich zur Feier der Legende der Auferweckung des Lazarus, heute verkaufen dort traditionell gekleidete Mitglieder von Folkloregruppen selbstgemachte traditionelle Süßigkeiten und Kunsthandwerk (auf der Praça de Dom Dinis an der alten Universität und auf der Praça de São João in Celas).
  • Encontros Magicos - September

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

König Alfons I., der Eroberer, von Portugal
  • Fernando de Castilla y León (1018-1065), König und Kaiser von Kastilien eroberte Coimbra von den Mauren zurück
  • Alfons I., der Eroberer (Afonso I. Henriques) (1109-1185), der erste König von Portugal starb am 6. Dezember 1185 in Coimbra
  • Sancho I. (1154-1211), der Besiedler (o povoador) war der zweite König von Portugal aus dem Hause Burgund, wurde am 11. November 1154 in Coimbra geboren und starb am 26. März 1211 in Coimbra
  • Alfons II., der Dicke oder der Gesetzgeberkönig (o rei legislador) (1185-1223) war der dritte König von Portugal aus dem Hause Burgund, wurde am 23. April 1185 in Coimbra geboren und starb am 25. März 1223 in Coimbra
  • Alfons III., der Wiederhersteller (o restaurador) (1210-1279) war der fünfte König von Portugal aus dem Hause Burgund und wurde am 5. Mai 1210 in Coimbra geboren
  • Dionysius (Dom Dinis), der Bauernkönig (o lavrador) (1261-1325), der sechste König von Portugal aus dem Hause Burgund gründete in Coimbra die erste Universität Portugals
  • Königin Elisabeth von Portugal (Rainha Santa Isabel) (1271-1336), zog sich nach dem Tod ihres Mannes nach Coimbra zurück, Stadtpatronin
  • Alfons IV., der Kühne (1291-1357) war der siebte König von Portugal aus dem Haus Burgund und wurde am 8. Februar 1291 in Coimbra geboren
  • Inês de Castro (1320-1355), Ehefrau des späteren Königs D. Pedro I, des achten Königs Portugals, sie wurde auf Befehl ihres Schwiegervaters, König D. Afonso IV in Coimbra hingerichtet, ihre Geschichte wird in dem Nationalepos Portugals „Os Lusíadas“ von Camões verarbeitet (...que depois de ser morta foi rainha - ...die, die nach dem Tod Königin wurde)
  • Peter von Portugal (1392-1449), erster Herzog von Coimbra
  • José Antonio Carlos de Seixas (1704-1742), portugiesischer Komponist und Cembalist
  • Álvaro Barreirinhas Cunhal (* 10. November 1913 - † 13. Juni 2005) war Politiker und von 1961 bis 1992 Vorsitzender der Portugiesischen Kommunistischen Partei
  • Sérgio Conceição wurde am 14. November 1974 in Coimbra geboren und ist ein Fußballspieler.
  • Joana Ramos (*1982), Judoka
  • Filipe Albuquerque wurde am 13. Juni 1985 geboren und ist ein Rennfahrer
  • Miguel Veloso wurde am 11. Mai 1986 in Coimbra geboren und ist ein Fußballspieler.


Siehe auch

Weblinks

 Commons: Coimbra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Coimbra —   Cidade/City   A panoramic view over the city of Coimbra …   Wikipedia

  • Coïmbra — Coimbra Pour les articles homonymes, voir Coimbra (homonymie). Coïmbre (Coimbra) …   Wikipédia en Français

  • Coímbra — Bandera …   Wikipedia Español

  • COIMBRA — COIMBRA, city in central Portugal; a major center of Jewish population until the forced conversions of 1497. The Jews of Coimbra suffered frequent attacks, the most serious occurring in 1395 under the leadership of a church prior and several… …   Encyclopedia of Judaism

  • Coimbra — es una ciudad portuguesa, capital del Distrito de Coimbra, situada en la Región Centro (en portugués Região Centro) y subregión de Bajo Mondego (en portugués Baixo Mondego, con cerca de 106 800 habitantes. Situada a poco más de 200 km de Lisboa y …   Enciclopedia Universal

  • Coimbra — (Finnish, Italian, Portuguese, Romanian, Spanish), Coïmbra (Catalan), Coimbre (French), Conimbriga (Latin), Qulumriya (Arabic) …   Names of cities in different languages

  • Coímbra — Aunque en portugués el nombre de esta ciudad de Portugal se escribe sin tilde, en español debe llevarla por contener un hiato de vocal abierta átona y vocal cerrada tónica (→ tilde2, 2.2.2b): «Alguna vez ha dicho que hubiera querido morir en… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Coimbra — Coimbra, 1) District der portugiesischen Provinz Beira, 622/5 QM.; 245,000 Ew.; 2) Hauptstadt desselben u. der Provinz, am schiffbaren Mondejo, bekommt Trinkwasser durch eine Wasserleitung (von 20 Bogen); schlecht gebaut, Kathedrale (sonst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Coïmbra — Coïmbra, Hauptstadt des gleichnamigen portug. Distrikts in der Provinz Beira, 91 m ü. M., in herrlicher Lage am Abhang eines Hügels auf dem rechten Ufer des Mondego, über den eine schöne Steinbrücke führt, und an der Eisenbahn Lissabon Porto,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Coimbra — (spr. koíng ), Hauptstadt der portug. Prov. Beira, am Mondego, (1900) 18.144 E., Universität (seit 1290), Kunstakademie, Sternwarte, botan. Garten; 1139 1383 Residenz der portug. Könige …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”