Accra-Riots
Denkmal für die am 28. Februar 1948 erschossenen Soldaten

Die so genannten „Accra Riots“ ("Accra-Unruhen"), die 1948 in Accra, der Hauptstadt der damaligen britischen Kolonie Goldküste, ausbrachen, gelten als wichtiger Markstein im Kampf um die Unabhängigkeit des westafrikanischen Staates Ghana. Ein Denkmal in der Nähe des heutigen Regierungssitzes erinnert an die Toten der „Accra Riots“.

Soldaten des Gold Coast Regiments hatten während des 2. Weltkriegs auf britischer Seite u. a. in Abessinien und Burma gekämpft. Aus Unzufriedenheit mit ihrer sozialen Situation gründeten Kriegsveteranen 1946 die „Gold Coast ExServicemen’ Union“. Am 28. Februar 1948 organisierte dieser Verband einen friedlichen Protestmarsch, um dem Gouverneur eine Petition zu übergeben. Während des Krieges waren Ihnen Pensionen und Arbeitsplätze versprochen worden. In der Petition forderten sie die Einhaltung dieser Zusagen. Der Marsch zum Sitz des Gouverneurs im Christiansborg Castle wurde von der Polizei gewaltsam gestoppt. Dabei wurden drei Demonstranten getötet und mehrere verwundet. Die tödlichen Schüsse wurden von dem befehlshabenden britischen Polizeioffizier abgeben, da sich die einheimischen Polizisten weigerten, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen.[1]

Dieses Ereignis führte zu landesweiten Unruhen. Die Briten machten hierfür die Führer der United Gold Coast Convention (U.G.C.C) verantwortlich und verhafteten Kwame Nkrumah, J. B. Danquah, Akuffo Adda, William Ofori Atta, Ako Adjei und Obetsebi Lamptey. Diese sechs Führer der Unabhängigkeitsbewegung wurden als die „Big Six“ bekannt. Obwohl sich ihre politischen Wege später trennten, sind ihre Porträts heute auf allen ghanaischen Geldscheinen gemeinsam abgebildet. Die Ereignisse in Accra waren aber nur der Auslöser für die landesweiten Unruhen. Die eigentliche Erklärung ist in der sich verschlechternden sozialen und ökonomischen Situation zu sehen. Die Nachkriegsjahre in Ghana sind gekennzeichnet durch Knappheit an Versorgungsgütern und steigende Preise einerseits und ein Sinken der Reallöhne andererseits.[2] Im Gegensatz zu Großbritannien, wo auf ähnliche Probleme durch Preisregulierungen und andere staatliche Eingriffe reagiert wird, unternahm die Kolonialverwaltung nichts gegen diese Entwicklung. Hinzu kommt, dass die Wirtschaft durch große europäische Firmen beherrscht wurde, während der Einzelhandel in der Hand libanesischer und syrischer Händler lag, die Zugang zu Bankkrediten hatten, was für Afrikaner nicht der Fall war. Verschärft wurde die Situation noch durch den Virusbefall der Kakaobäume. Um die Seuche einzudämmen, befahl die Kolonialverwaltung den einheimischen Farmer die Bäume zu fällen, womit deren wirtschaftliche Grundlage zerstört wurde. Hinzu kam außerdem die allgemeine Unzufriedenheit mit der schleppenden Entwicklung auf dem Weg zu größerer Unabhängigkeit. In dieser Situation war es in den ersten Wochen des Jahres 1948 zu einer erfolgreichen Boykottbewegung gegen ausländische Geschäftsleute gekommen. Nach Verhandlungen mit der Boykottbewegung hatte die Kolonialverwaltung für den 28. Februar eine Senkung der Preise für Konsumgüter angekündigt. An diesem Tag lieferten die Todesopfer während des Protestmarsches der ehemaligen Soldaten, der in keinem direkten Zusammenhang mit der Boykottbewegung stand, den Zündfunken zum Ausbruch landesweiter Unruhen. Die von der britischen Regierung eingesetzte Untersuchungskommission empfahl u. a. den Ausbau der höheren Bildungseinrichtungen sowie eine neue Verfassung, um die Mitwirkung der einheimischen Vertreter zu stärken.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vgl. Richard Rathbone: ‘The government of the Gold Coast after the Second World War’. In: African Affairs. Bd. 67, H. 2/1968, S. 213 - Rathbone bezieht sich hierbei auf den Bericht der "Watson Commission", die von der britischen Regierung zur Untersuchungen der Unruhen eingesetzt wurde.
  2. Vgl. Richard Rathbone: ‘The government of the Gold Coast after the Second World War’. In: African Affairs. Bd. 67, H. 2/1968, S. 210

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1948 Accra Riots — The Accra Riots started February 29 1948 in Accra (now the capital of Ghana), when a peaceful demonstration and march to the Governor s mansion was broken up by the police.The aftermath of the riots included the arrest of Kwame Nkrumah and other… …   Wikipedia

  • Accra — Saltar a navegación, búsqueda Accra …   Wikipedia Español

  • Accra-Unruhen — Die so genannten Accra Riots (Accra Unruhen) brachen Februar 1948 in der britischen Kolonie Goldküste (der späteren Republik Ghana) in Westafrika aus. Ihren Anfang nahmen sie in Accra, wo am 28. Februar ein britischer Polizeioffizier in eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Accra — Infobox Settlement |official name = Accra mapsize = 250px map caption = pushpin subdivision type = District of Ghana subdivision name = Accra Metropolis District leader title = Chief Executive leader name =Stanley N. A. Blankson area magnitude =… …   Wikipedia

  • List of riots — This is a chronological list of riots:The list is incomplete and contains only riots documented in Western culture archives. 17th century and earlier* 121 BC Roman Election Riot of 121 BC (Rome, Roman Republic) * 113 BC Roman Election Riot of 113 …   Wikipedia

  • Ebenezer Ako Adjei — (* 16. Juni 1916 in Adjeikrom, Ghana; † 14. Januar 2002 in Accra) war zu seinen Lebzeiten einer der bekanntesten Politiker, Rechtsanwälte, Verleger und Journalisten Ghanas. Er hat sich besonders im Kampf um die Unabhängigkeit des Landes und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Francis Nwia Kofie Kwame Nkru-mah — Briefmarkenausgabe zum 80. Geburtstag Nkrumahs (UdSSR 1989) Kwame Nkrumah, eigentlich Francis Nwia Kofie Kwame Nkru mah (* 21. September 1909 in Nkroful; † 27. April 1972 in Bukarest) war ein ghanaischer Denker, Politiker und Staatsmann. Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Krumah — Briefmarkenausgabe zum 80. Geburtstag Nkrumahs (UdSSR 1989) Kwame Nkrumah, eigentlich Francis Nwia Kofie Kwame Nkru mah (* 21. September 1909 in Nkroful; † 27. April 1972 in Bukarest) war ein ghanaischer Denker, Politiker und Staatsmann. Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nkrumah — Briefmarkenausgabe zum 80. Geburtstag Nkrumahs (UdSSR 1989) Kwame Nkrumah, eigentlich Francis Nwia Kofie Kwame Nkru mah (* 21. September 1909 in Nkroful; † 27. April 1972 in Bukarest) war ein ghanaischer Denker, Politiker und Staatsmann. Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward A. Akufo-Addo — Edward Akufo Addo, (* 26. Juni 1906 in Akropong Akwapim; † 17. Juli 1979 in Accra) war von 1970 bis 1972 Präsident von Ghana. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Richter 3 Präsident 4 Familie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”