College

Colleges (lateinisch collegium academiae ‚Studiengemeinschaft‘) sind Bildungseinrichtungen unterschiedlichen Typs in Ländern, in denen Englisch die Amts- oder vorrangige Verkehrssprache ist, wie z. B. in England und den USA. Teilweise werden sehr unterschiedliche Bildungseinrichtungen als College bezeichnet. So wird in den USA oft auch eine Hochschule so genannt, kann aber als „Community College” auch eine sonstige Institution zur Berufsausbildung bezeichnen. In Großbritannien und Irland können darunter sowohl eine Schule als auch eine Hochschule oder gar nur Teile davon verstanden werden.

Im Französischen bezeichnet Collège die école secondaire, die in etwa der Sekundarstufe I entspricht; im Deutschen ist Kolleg ein regional unterschiedlich verwendeter Begriff für eine Lerninstitution, z. B. Berufskolleg.

Inhaltsverzeichnis

USA, Kanada

College als Hochschule

In den meisten Fällen bezeichnet der Begriff College in den USA und Kanada eine tertiäre Bildungseinrichtung, also eine Hochschule. Das kanadische tertiäre Bildungssystem gleicht im Wesentlichen dem US-amerikanischen. In Kanada unterliegen im Gegensatz zu den USA praktisch alle Colleges und Universitäten einem einheitlichen staatlichen Qualitätskontrollsystem und die meisten davon sind Mitglied in der Association of Universities and Colleges of Canada (AUCC), weshalb der Standard der kanadischen Universitäten als gleichmäßiger gilt als jener in den USA. In aller Regel wird an Colleges course-based (Ein-)Fach-Ausbildung und an Universitäten research-based Bildung angeboten, weshalb – auch wegen sehr großer Unterschiede in der Qualität der Lehre und damit des Rufs (Hochschulranking) – der Abschluss an einer Universität allgemein als höherwertig angesehen wird als jener an einem College. Auch ist in der Regel ein späterer Wechsel von course-based Ausbildungen (Bachelor) zu research-based Studien (Bachelor Honours) praktisch unmöglich, lediglich in Ausnahmefällen durch nachträgliche Studienleistungen und Prüfungen.

Als einziges allgemein gültiges Bewertungssystem, nachdem die Qualität einer Hochschule, der Lehre und der Absolventen genannt werden kann, gilt in den USA und in Kanada das Hochschulranking, beispielsweise finden sich im langjährigen Durchschnitt die Harvard University in den USA und die McGill University in Kanada jeweils auf Platz 1 (World’s Best Universities).

Vor allem solche Institutionen werden als College geführt, die sogenannte Undergraduate Studies anbieten, also Studiengänge, die in der Regel nach drei (häufiger) oder vier (seltener) Jahren zu einem Bachelor, oder vergleichbaren ersten akademischen Abschluss führen. Der mindestens vierjährige Bachelor Honours (wissenschaftliches Diplomstudium mit Bachelor Thesis) wird praktisch nur an Universitäten angeboten.

Einerseits können Colleges eigenständige Einrichtungen sein, also Institute, die ausschließlich diese Undergraduate-Programme anbieten. Seltener kann mit College aber auch ein jeweils ausbildungrechtlich unabhängiger Teil einer größeren Universität gemeint sein, welche die Undergraduate-Abschlüsse anbieten, während die Universität zugleich darauf aufbauende Master-Studiengänge anbietet, wobei die Zulassungsbedingungen zum Master recht unterschiedlich sein können, beispielsweise wird häufig an Eliteuniversitäten ein universitärer Bachelor Hounours, mit mindestens cum laude Abschluss, verlangt.

Daraus ergibt sich auch die heutige Ausbildungspraxis in den USA bzw. in Kanada: Größere Hochschulen, die in der Wissenschaft und Forschung tätig sein müssen, aus mehreren Fakultäten bestehen und unterschiedliche wissenschaftliche Bildung bzw. Studiengänge anbieten, sind in der Regel Universitäten (University), während Einrichtungen, die ausbildungsorientierte Three-Years (häufiger) oder Four-Years (seltener) (Fach-)Bachelor-Studiengänge anbieten, als College zugelassen sind. Allerdings bezeichnen sich einige, mittlerweile größere Hochschulen aus historischen Gründen weiterhin auch als College (z. B. die Universität Dartmouth College).

Im ersten Jahr werden mancherorts die Studenten umgangssprachlich oft als Frischlinge (freshmen) bezeichnet, politisch korrekt als (frei übersetzt) Erstsemesterstudenten (first year students), im zweiten Studienjahr als sophomores, im dritten als Junioren (juniors) und im vierten als Senioren (seniors). Eine Ausnahme bilden die Militärakademien, die stattdessen oder zusätzlich die Bezeichnungen plebes, yearlings, cows und firsties verwenden.

Wenn sie nach dem Erhalt des ersten akademischen Grades, des Bachelors weiterstudieren möchten, können sich die Bachelor-Absolventen an einer graduate school bzw. an einer Universität für ein Master-Studium bewerben, auch um dort den PhD zu erwerben, der zum Tragen eines Doktorgrads berechtigt. Jedoch sind die Zulassungsbedingungen sehr unterschiedlich. Mache Spitzenuniversitäten verlangen beispielsweise neben einem universitären Bachelor Honours Abschluss zusätzlich ein umfassendes Motivationsschreiben, schriftliche Referenzen von früheren Professoren und ein wissenschaftliches Master Thesis proposal. Für berufsnahe Studienfächer wie klinische Medizin, Betriebswirtschaftslehre (business) oder Rechtswissenschaften (Jura) wechselt man in der Regel auf eine professional school, wobei es in diesem Fachbereichen auch Bachelor-Abschlüsse gibt.

Das Studium am College ist traditionell stärker schulisch strukturiert als an den Hochschulen im deutschen Sprachraum vor dem Bologna-Prozess; es besteht Anwesenheitspflicht. In den USA gibt es sowohl staatliche als auch private Colleges. An beiden Einrichtungen werden Studiengebühren (fees and tuition) erhoben (etwa zwischen $2.000 und $30.000, an Eliteinstitutionen ab $35.000 pro Jahr), in vielen Fällen zu 100 % unterstützt durch staatliche Studienfinanzierung, je nach finanzieller Situation der Familie, genannt Federal Student Aid oder Student Financial Aid, wobei die Gebühren an privaten Colleges in der Regel höher sind als an staatlichen.

Weitere Bedeutungen

Neben der beschriebenen Form bieten Colleges auch zweijährige Ausbildungen an, beispielsweise an staatlich finanzierten Community Colleges, mit typischerweise berufsbildenden Programmen, die mit Certificates, Diplomas oder auch einem Associate Degree abgeschlossen werden. Letztgenannte, sogenannte Associate-Programme, dienen der Vermittlung von berufsspezifischem Wissen, seltener auch als Vorbereitung zum Besuch eines vierjährigen Colleges und ersetzen gleichzeitig oftmals die ersten beiden Studienjahre. Community Colleges bieten Transfer-Programme an, die es Studenten erlauben, nach nur zwei Jahren in das dritte Studienjahr einer staatlichen Hochschule einzusteigen und nach zwei weiteren Studienjahren ein Bachelor’s Degree zu erwerben. Der durchlässige Umstieg in universitäre wissenschaftliche Bachelor Honours-Studiengänge ist allerdings nicht vorgesehen.

Siehe auch: Early decision

Großbritannien und Irland

In Großbritannien und Irland wird der Begriff College sehr differenziert benutzt und bezeichnet je nach Kontext unterschiedliche Einrichtungen des Bildungssystems:

Verhältnis von Universitäten und Colleges

Für einige Hochschulen bilden Colleges rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Einheiten, sodass solche Universitäten auch als Föderation von Colleges bezeichnet werden könnten. Der Grad der Bindung zwischen College und der zugehörigen Universität schwankt dabei.

Bei den Universitäten Cambridge, Durham und Oxford sind die Colleges etwa für die sozialen und wirtschaftlichen Belange der Studenten zuständig und übernehmen mit der Bereitstellung von Mensen, Studentenwohnheimen, Gemeinschaftsräumen, Bibliotheken oder Sport viele Aufgaben, die in Deutschland z. B. von Studentenwerken ausgeführt werden. Außerdem übernehmen sie beispielsweise durch Tutorien auch Teile der fachlichen Betreuung. Die Universität selbst ist allerdings für die Prüfungen zuständig und bietet die Vorlesungen an.

Bei der University of London geht die Eigenständigkeit der Colleges sogar so weit, dass sie fast als eigenständige Hochschule angesehen werden können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Colleges an Hochschulen, die zwar die oben beschriebenen Aufgaben übernehmen, dabei aber wesentlich weniger selbstständig sind als für Oxford und Cambridge dargestellt.

Vor allem auch durch die wirtschaftliche Eigenständigkeit vieler Colleges – sie haben eigene Angestellte, aber auch Eigentum – sind diese teilweise in einer wirtschaftlich besseren Lage als die Universitäten, zu denen sie gehören.

Arabischer Oman

Das arabische omanische Hochschulsystem ist relativ jung. Es gibt ein binäres Hochschulwesen, das im Wesentlichen aus Universitäten und Colleges sowie einigen höheren Instituten („Higher Institutes“) besteht. Im Oman bezeichnet der Begriff „College“ zumeist eine Bildungseinrichtung des tertiären Schulsystems, an denen ein so genannter „Undergraduates“-Abschluss erreicht werden kann. Die Studenten erwerben hier ihre ersten berufsqualifizierenden Abschlüsse.

Das erste Studienjahr schließt in der Regel mit dem „Higher National Certificate (HNC)“ ab, das einen eigenständigen Abschluss darstellt. Mit einem weiteren Studienjahr kann ein „Higher National Diploma (HND)“ erworben werden. Nach Abschluss eines dritten Studienjahres wird der akademische Grad eines Bachelor erlangt.

Colleges finden sich sowohl in staatlicher als auch in privater Trägerschaft. Forschungsaktivitäten werden – da die meisten Institute erst seit ein paar Jahren bestehen – noch nicht durchgeführt; die Aufgabe beschränkt sich meist auf die reine Ausbildung.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Bildungseinrichtungen, die zwar als College bezeichnet werden, aber eher dem sekundären Bildungssektor zugerechnet werden und sogenannten Berufsfachschulcharakter haben. Einige der Colleges entsprechen eher den Berufsfachschulen und Fachoberschulen als einer Hochschule bzw. Fachhochschule. Ein Berufsausbildungssystem, das mit dem Bundesdeutschen vergleichbar ist, fokussiert auf technische Berufe, und soll nun mit Hilfe der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) aufgebaut werden.

An der einzigen staatlichen Universität des Landes, der Sultan-Qabus-Universität, werden die Fachbereiche, an denen die „Undergraduates“ studieren, als „Colleges“ bezeichnet. Die Einrichtungen, an denen man darauf aufbauend einen Master-Titel erwerben kann, heißen dort „Schools“.

Allgemein wird proklamiert, dass kein gültiges Äquivalent zu den Community Colleges in Deutschland existiert. Nach System und Aufbau sowie dem Anspruch nach berufsorientiernder Bildung folgend, verbunden mit dem höherem allgemeinbildendem Charakter, zeichnen sich die Fachoberschulen als gültiges Gegenstück ab. Dies zum einem, da der Inhalt des Wahlplichtfaches einerseits den berufsbildenen Standard erfüllt, andererseits da die allgemeinbildenen Fächer den Anspruch der höheren Bildung genügen. So wird z.B. auf einer FOS (Fachoberschule) für Sozialwesen die Wahl zwischen Soziologie, Psychologie und Pädagogik freigestellt, hingegen in den allgemeinbildenen Fächern wie z.B. Mathematik weit über den Standard der Realschule (vergleichbar mit dem Highschool Diploma) hinaus gelehrt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • collège — [ kɔlɛʒ ] n. m. • 1308; lat. collegium « groupement, confrérie », de collega → collègue 1 ♦ Corps de personnes revêtues d une même dignité, de fonctions sacrées. Antiq. Le collège des augures. Mod. Collège de chanoines (chapitre). Collège… …   Encyclopédie Universelle

  • College — • The word college, from the Latin collegium, originally signified a community, a corporation, an organized society, a body of colleagues, or a society of persons engaged in some common pursuit Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. College… …   Catholic encyclopedia

  • College — Collège Collège de Keighley, West Yorkshire, Royaume Uni Un collège peut désigner un groupe de personnes partageant une même caractéristique ou un établissement d enseignement. Sommaire 1 O …   Wikipédia en Français

  • Collége — Collège Collège de Keighley, West Yorkshire, Royaume Uni Un collège peut désigner un groupe de personnes partageant une même caractéristique ou un établissement d enseignement. Sommaire 1 O …   Wikipédia en Français

  • college — COLLEGE. s. m. (On pron. Colége.) Certain Corps ou Compagnie de personnes notables qui sont en même dignité. Le Collége des Cardinaux, ou le Sacré Collége. Le Collége des Electeurs, des Princes, des Villes de l Empire. Le Collége des Secrétaires… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • college — COLLEGE. s. m. Certain Corps ou Compagnie de personnes notables qui sont de mesme dignité. Illustre College. celebre College. le Sacré College des Cardinaux, ou absolument, le Sacré College. le College des Electeurs, des Princes, des Villes de l… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • College — Col lege, n. [F. coll[ e]ge, L. collegium, fr. collega colleague. See {Colleague}.] 1. A collection, body, or society of persons engaged in common pursuits, or having common duties and interests, and sometimes, by charter, peculiar rights and… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • college — has many long established meanings: (1) a body of officials, membership of which is a privilege or honour, e.g. College of Cardinals, College of Arms, College of Physicians, etc., (2) an establishment for further education, normally part of a… …   Modern English usage

  • college — {{/stl 13}}{{stl 7}}[wym. koledż] {{/stl 7}}{{stl 8}}rz. mnż III, D. collegege u; lm D. collegege ów {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} w USA: samodzielna szkoła wyższa działająca przy uniwersytecie lub należąca do… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • college — [käl′ij] n. [ME & OFr < L collegium, community, society, guild, fraternity < collega: see COLLEAGUE] 1. an association of individuals having certain powers and duties, and engaged in some common pursuit [the electoral college] 2. [orig.… …   English World dictionary

  • College — College; college; in·ter·college; sub·college; …   English syllables

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”