Colmberg


Colmberg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Colmberg
Colmberg
Deutschlandkarte, Position des Marktes Colmberg hervorgehoben
49.352510.411666666667450
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Ansbach
Höhe: 450 m ü. NN
Fläche: 38,35 km²
Einwohner:

2.016 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91598
Vorwahl: 09803
Kfz-Kennzeichen: AN
Gemeindeschlüssel: 09 5 71 130
Marktgliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Am Markt 1
91598 Colmberg
Webpräsenz: www.colmberg.de
Bürgermeister: Wilhelm Kieslinger (CSU / Freie Wähler)
Lage des Marktes Colmberg im Landkreis Ansbach
Landkreis Donau-Ries Ansbach Fürth Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Fürth Landkreis Roth Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Unterer Wald Lehrberg Adelshofen (Mittelfranken) Bechhofen (Mittelfranken) Bruckberg (Mittelfranken) Buch am Wald Burk Colmberg Dentlein am Forst Diebach Dietenhofen Dinkelsbühl Dombühl Ehingen (Mittelfranken) Feuchtwangen Flachslanden Gebsattel Gerolfingen Geslau Heilsbronn Insingen Langfurth Leutershausen Lichtenau (Mittelfranken) Merkendorf (Mittelfranken) Mönchsroth Neuendettelsau Neusitz Oberdachstetten Ohrenbach Petersaurach Röckingen Rothenburg ob der Tauber Rügland Sachsen bei Ansbach Schillingsfürst Schnelldorf Schopfloch (Mittelfranken) Steinsfeld Unterschwaningen Wassertrüdingen Weidenbach (Mittelfranken) Weihenzell Weiltingen Wettringen (Mittelfranken) Wieseth Windelsbach Windsbach Wittelshofen Wörnitz (Gemeinde) Wolframs-Eschenbach Wilburgstetten Ornbau Mitteleschenbach Herrieden Dürrwangen Burgoberbach Aurach (Landkreis Ansbach) Arberg Baden-WürttembergKarte
Über dieses Bild
Colmberg im Winter - von der Burg aus gesehen

Colmberg (ugs.: Kolmberch[2]) ist ein Markt im mittelfränkischen Landkreis Ansbach.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Colmberg liegt im Naturpark Frankenhöhe an der Oberen Altmühl. Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Marktbergel, Oberdachstetten, Lehrberg, Leutershausen, Geslau und Windelsbach.

Ortsteile

Der Markt gliedert sich in die Gemeindeteile:


Geschichte

Panorama Colmberg SK 0001.jpg

Um 770 erfolgt die Anlage einer hölzernen Befestigung auf dem „Kolbenberg“. Gründung von Altenstatt (alter Name für Colmberg). Colmberg wird 939 mit dem Herzogtum Franken Reichslehen. Kaiser Otto III. schenkt 1000 den Wildbann (Jagdrecht) um Colmberg dem Bistum Würzburg. Colmberg wird 1128 Lehen der Grafen von Hohenlohe. Um 1150–1240 Ausbau der alten Befestigung zur Reichsburg Colmberg unter den deutschen Kaisern und ihren Vögten (niemals eingenommen). 1254 reißt Graf Friedrich von Truhendingen das Reichslehen Colmberg nach Aussterben der Staufenkaiser an sich. Die Grafen Friedrich VIII. und Konrad von Truhendingen verkaufen Colmberg für 6200 Pfund Haller Pfennige an Burggraf Friedrich IV. von Nürnberg. Um 1320 wird Colmberg Sitz eines burggräflichen (später markgräflichen) Oberamtes mit Vogt und Kastner. 1361 erste Erwähnung von „Altenstatt“ (Markt Colmberg). 1375 erste Erwähnung der Pfarrkirche St. Ursula. Burggraf Friedrich VI. wohnt 1408 auf Burg Colmberg, um Geld zu sparen und wird 1415 Markgraf von Brandenburg. 1449 Niederbrennung des Ortes durch die Rothenburger. Um 1500 Colmberg wird Sitz einer markgräflichen Wildmeisterei (Forstamt). 1525 Niederbrennung des Ortes durch den Bauernhaufen des „Roten Konrad“. 1528 Einführung der Reformation durch Markgraf Georg den Frommen. 1631 Niederbrennung des Ortes durch kaiserlichen Feldherrn Tilly. Der Markt Colmberg fällt 1791 an Preußen und wird 1797 Sitz eines Vogtamtes im Justizamt Leutershausen. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Die Burg wird 1880 nach der Auflösung des Rentamtes Privatbesitz. 1972 schließen sich die Gemeinden Auerbach und Bieg teilweise und die Gemeinde Oberfelden ganz der Marktgemeinde Colmberg an.[3] Die Gemeinden Binzwangen und Poppenbach schließen sich 1978 ebenfalls an.

Dem Colmberger Ortsteil Häslabronn wurde 1992 die Europa-Nostra-Medaille verliehen.

Eingemeindungen

Gemeinde Einwohner
(1970)
Eingemeindungs-
datum
Bemerkungen
Auerbach 328 1. Januar 1972 Eingliederung von 164 der 328 Einwohner, Umgliederung der anderen Einwohner nach Leutershausen
Bieg 161 1. Juli 1972 Eingliederung von 51 der 161 Einwohner, Umgliederung der anderen Einwohner nach Leutershausen
Binzwangen 290 1. Mai 1978
Oberfelden 118 1. Juli 1972
Poppenbach 71 1. Mai 1978

Einwohnerentwicklung

Markt Colmberg mit eingemeindeten Ortsteilen:

  • 1939: 1.361 Einwohner
  • 1950: 1.913 Einwohner
  • 1961: 1.471 Einwohner
  • 1970: 1.426 Einwohner
  • 1979: 1.413 Einwohner
  • 2004: 2.127 Einwohner
  • 2008: 2.062 Einwohner
  • 2010: 2.027 Einwohner

Markt Colmberg ohne eingemeindete Ortsteile:

  • 1910: 600 Einwohner[4]
  • 1933: 576 Einwohner
  • 1939: 580 Einwohner[5]
  • 1961: 706 Einwohner
  • 1963: 744 Einwohner
  • 1970: 732 Einwohner

Politik

Marktgemeinderat

Der Marktgemeinderat von Colmberg hat 15 Mitglieder einschließlich des nebenamtlichen Bürgermeisters.

CSU SPD Gesamt
2008 12 3 15 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 2. März 2008)

Wappen

In Gold drei aus der Mitte eines grünen Dreibergs wachsende schwarze Rohrkolben mit beblätterten grünen Stängeln, deren seitliche nach außen geneigt sind.

Gemeindepartnerschaften

Colmberg unterhält eine Gemeindepartnerschaft zur Gemeinde Wartenburg in Sachsen-Anhalt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Privatmuseum Kleinschroth

Bauwerke

Sport

  • Bogenschießen
  • Naturfreibad
  • Tennis
  • Fußballverein
  • 9-Loch Golfplatz
  • 6-Loch öffentlicher Golf-Kurzplatz

Wirtschaft und Infrastruktur

Colmberg ist Mitglied im Tourismusverband Romantisches Franken.

Verkehr

Die Autobahnen A 6 und A 7 liegen jeweils ca. 14 km von Colmberg entfernt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter des Marktes

Literatur

  • Der Landkreis Ansbach. Vergangenheit und Gegenwart, R. A. Hoeppner, Aßling-Pörsdorf/Obb. 1964, S. 127ff.
  • Daniel Burger/Birgit Friedel: Burgen und Schlösser in Mittelfranken; ars vivendi verlag: Cadolzburg 2003; S. 140–143; ISBN 3-89716-379-9.
  • Elisabeth Fechter: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach, Erlangen 1955, S. 62f.
  • Günter P. Fehring: Stadt und Landkreis Ansbach, Deutscher Kunstverlag München 1958, S. 88ff.
  • Hans-Günter Richardi: Burgen in Bayern. Ein romantischer Wegweiser; Süddeutscher Verlag: München 1973; S. 106–109; ISBN 3-7991-5731-X.


Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. E. Fechter, S. 62.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 420
  4. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/ansbach.htm
  5. http://geschichte-on-demand.de/bay_ansbach.html

Weblinks

 Commons: Colmberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Colmberg — Colmberg …   Wikipédia en Français

  • Colmberg — Colmberg …   Wikipedia

  • Colmberg — Original name in latin Colmberg Name in other language Colmberg State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 49.3548 latitude 10.41157 altitude 451 Population 2142 Date 2013 02 19 …   Cities with a population over 1000 database

  • Burg Colmberg — aus nördlicher Richtung Alternativname(n): Burg Kolbenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Auerbach (Colmberg) — Auerbach Markt Colmberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kurzendorf (Colmberg) — Kurzendorf Markt Colmberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Colmberg Hotel — (Кольмберг,Германия) Категория отеля: Адрес: Burg 1 3, 91598 Кольмберг, Германи …   Каталог отелей

  • Liste der Orte im Landkreis Ansbach — Die Liste der Orte im Landkreis Ansbach listet die 963 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Ansbach auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Häslabronn — Markt Colmberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Meuchlein — Markt Colmberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.