120. Aktion

Die 120. Aktion („Das 2-Tages-Spiel“) war eine Performance des Aktionskünstlers Hermann Nitsch, inszeniert am 1. und 2. Juli 2004 in seinem Schloss Prinzendorf in Niederösterreich. Die Aktion begann am Samstag, dem 1. Juli, um Mitternacht und endete mit dem Sonnenuntergang am Sonntag, dem 2. Juli.

Herman Nitsch inszenierte diese Performance als „Bühnenweihefestspiele“ und als Ersatz für die Aufführung der Oper Parsifal in der Wiener Staatsoper. Für diese war ihm zunächst die Regieführung versprochen, dann aber per „Ausladung“ wieder entzogen worden.

Bei der „120. Aktion“ inszenierte er das Parsifal-Thema als Orgien-Mysterien-Theater, einer von ihm erfundenen Mischung aus Konzert, Theater, Performance, Weinverkostung, Selbsterfahrungskurs und Malaktion [1].

Inhaltsverzeichnis

Die Aktion

Ein frisch geschlachteter Stier, fünf Schweine und 600 Liter Blut dienten u. a. als Material zur Darstellung einer Art Gralserzählung: Zu einer bedrohlich klingenden Klangkulisse von Blas- und Streichinstrumenten führten rund 100 Darsteller ab Samstag Mitternacht Kreuzigungs-, Speerungs- sowie Ausweideaktionen durch.

Aufgespreizte Tierkörper wurden mit Gedärmen und Innereien gestopft und mit Wasser, Blut und Schleim übergossen. An Akteure, die an Kreuze gefesselt und denen die Augen verbunden waren, wurden Tierkadaver gebunden. Mit überdimensionalen Speeren wurde in die Tierkörper gestochen[2]. Hermann Nitsch begreift dieses Schauspiel als „Opfer für die Blutschuld des Daseins“, um durch das Ausweiden und Kreuzigen toter Tierkörper sowie das Schütten von Tierblut auf schneeweiße Laken zum Klang von Kirchenglocken die Passion Christi aufzuzeigen [3].

Die Darsteller hatten vor dem Spektakel eine Woche lang geprobt.

Hermann Nitsch wich diesmal Protesten von Tierschützern aus, indem er von vornherein (im Gegensatz zum „6-Tages-Spiel“ 1998) auf Tierschlachtungen vor Publikum verzichtete [4].

Beteiligte Personen

  • Künstlerischer Leiter: Hermann Nitsch
  • Regie: Frank Gassner, Leo Kopp, Otmar Rychlik, Leopold Schuster, Rainer Juranek, Michael Hüttler
  • Assistenz: Giuseppe Zevola
  • Aktionsleiter: Frank Gassner, Leo Kopp
  • Dirigent: Andrea Cusumano
  • Blaskapelle: „Venkovanka“
  • Elektronische Musik: Andreas Weixler, Se-Lien Chuang
  • Fotograf: Heinz Cibulka
  • Filmaufnahmen: Peter Kasperak (Cosmos Factory Filmproduktion GmbH Wien)
  • Ärztliche Betreuung: Dr. Walter Salzmann
  • Akteure:
Lajos Adamik, Arrabal Antuñes, Sabine Aichhorn, Bahar Naghibi, Katharina Biber, Mario Casans-Lutzu, Barrington de Laroche, Thibault Delferiere, Michael Dewitt, Margit Doubek, Thomas Draschan, Nikolaus Edlinger, Jenny Feldmann, Jelena Filipovic, Hanns Franken, Wolfgang Fröschl, Dieter Gerschler, Monika Giller, Elisabeth Graf, Maria Graff, Christian Hönisch, Christoph Haas, Ingo Hartmann, Hanna Hollmann, Clemens Hollmann, Jens Hunger, Michael Hüttler, Barbara Jansenberger, Rainer Juranek, Oliver Kartak, Ingeborg Kessler, Leonhard Kopp, Marcel Korenhof, Josef Krupitza, Kalina Kupczynska, Dario Lindes, Juan Carlos Lozano, Martin Luce, Hubert Lugauer, Mirek Macke, Michael Magerat, Stefan Maier, Katharina Marak, Esther Merz, Hanno Millesi, Alexandra Mitsche, Igor Orovac, Manuel Pernersdorfer, Roman Pfeffer, Martin Pflügler, Barbara Philipp, Wolfgang Philipp, Eberhard Plümpe, Oliver Prohaska, Anke Röhrscheid, Lionel Röhrscheid, Judith Schroffner, Laura Stadtegger, Ralf Schmitt, Macek Smoluk, Leopold Schuster, Veronika Schwegler, Petra Sperlhofer, Andreas Stasta, Hans Peter Stürzenbaum, Katrin Sturm, Martin Strasser, Annette Tesarek, Christina Tsilidis, Jasmin Wolfram, Rainer Waldhäusl, David Weiss, Klemens Wihlidal, Ludwig Wüst

Weblinks

Fotos

Zeitungsberichte

  1. Falter Artikel vom 4. August 2004
  2. Der Standard Artikel vom 9. November 2004
  3. Berliner Zeitung Artikel vom 31. Juli 2004
  4. Kunstdatenbank „Basis Wien“ Artikel vom 31. Juli 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktion Reinhard — Aktion Reinhardt (auch als Einsatz Reinhardt bezeichnet; daneben findet sich die Schreibweise Aktion Reinhard) ist ein Tarnname für die systematische Ermordung aller Juden und Roma des Generalgouvernements (deutsch besetztes Polen) in der Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Reinhardt — (auch als Einsatz Reinhardt bezeichnet; daneben finden sich die Schreibweisen Reinhard bzw. Reinhart[1]) ist ein Tarnname für die systematische Ermordung aller Juden und Roma des Generalgouvernements (deutsch besetztes Polen und Ukraine) in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Bau auf Blau — Arminia Bielefeld Voller Name Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e.V. Gegründet 3. Mai 1905 als 1. Bielefelder FC „Arminia“ …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Mensch — Die Aktion Mensch e. V. (bis zum 1. März 2000: „Aktion Sorgenkind“) ist eine 1964 auf Initiative des Zweiten Deutschen Fernsehens entstandene deutsche Sozialorganisation, die sich durch Lotterie und Spendeneinnahmen finanziert und „die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Gildemeester — Die Aktion Gildemeester war eine im Frühjahr 1938 in Wien eingerichtete Organisation, die neben einer forcierten Vertreibung der jüdischen Bevölkerung insbesondere den organisierten Vermögensentzug der Auswanderungswilligen betrieb. Die Aktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion wider den undeutschen Geist — Verbrennung „undeutscher“ Schriften und Bücher auf dem Opernplatz Unter den Linden in Berlin durch Studenten am 11. Mai 1933, Aufnahme aus dem Bundesarchiv Kurz nach der „Machtergreifung“ der Nationals …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Sorgenkind — Die Deutsche Behindertenhilfe – Aktion Mensch e. V. (bis zum 1. März 2000: „Aktion Sorgenkind“) ist eine 1964 auf Initiative des Zweiten Deutschen Fernsehens entstandene deutsche Sozialorganisation, die sich durch Lotterie und Spendeneinnahmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Roter Morgen — Das Logo der RAF: ein Roter Stern und eine Maschinenpistole Heckler Koch MP5 Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion T4 — « 60 000 Reichsmarks c est ce que cette personne atteinte de défauts héréditaires coûte au Peuple durant sa vie. Camarade, c est aussi ton argent ». Propagande parue dans Le Nouveau Peuple, mensuel du Bureau de la politique… …   Wikipédia en Français

  • 122. Aktion — Die 122. Aktion war eine von dem Aktionskünstler Hermann Nitsch im Rahmen seines Orgien Mysterien Theaters inszenierte Performance. Sie fand im Wiener Burgtheater statt und war Nitschs erste Aktion in einem festen Theaterhaus. Anlass waren die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”