Acetessigsäureethylester
Strukturformel
Acetessigester
Allgemeines
Name Acetessigester
Andere Namen
  • Acetessigsäureethylester
  • Ethylacetoacetat
  • Ethyl-3-oxobutyrat
  • 3-Oxobutansäure-ethylester
Summenformel C6H10O3
CAS-Nummer 141-97-9
Kurzbeschreibung farblose, leicht ölige, aromatisch riechende Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 130,14 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,03 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

−44 °C[1]

Siedepunkt

180 °C[1]

Dampfdruck

1 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

mäßig in Wasser (125 g/l bei 20 °C)[1], beliebig in den meisten organischen Lösungsmitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36
S: 24
MAK

noch nicht eingestuft[1]

WGK 1[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Acetessigester ist eine farblose, leicht ölige Flüssigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Technische Prozesse erzeugen Acetessigester aus Ethanol und Diketen. Ein anderer Weg ist die Claisen-Kondensation des Ethylacetats. Erstmals dargestellt wurde er von Johannes Wislicenus.

Verwendung

Acetessigester ist durch die funktionellen Gruppen Ausgangsmittel für organische Synthesen, besonders die Japp-Klingemann-Reaktion läuft gut ab. Er wird auch Lösungsmittel eingesetzt.

Eigenschaften

Molekülmodell von Acetessigester

Die aktivierte Methylengruppe zwischen den beiden Carbonylfunktionen ist sehr reaktiv und lässt sich alkylieren, acylieren und halogenieren. So funktionalisierte Acetessigesterderivate können mit konzentrierter Lauge in Carbonsäuren gespalten werden und mit Säuren bildet sich ein Keton. Acetessigester zeigt eine ausgeprägte Keto-Enol-Tautomerie (in n-Hexan liegen 46 % des Acetessigesters als Enol vor).


Keto-Enol-Tautomerie

Enol \rightleftharpoons Keton

Es handelt sich um eine C-H-acide Verbindung, pKs = 11, da das Enolat-Anion stark mesomeriestabilisiert ist.

Analytik

Eisen(III)-chlorid-Lösung färbt eine wässrige Acetessigesterlösung durch Komplexbildung violett:

Die Reaktion ist wenig spezifisch, weil andere enolisierbare β-Ketocarbonsäuren (wie z. B. Salicylsäure) und deren Ester die gleiche Reaktion zeigen.

Acetessigester wird in der Baustoffanalytik eingesetzt zur Bestimmung von freiem Calciumoxid (CaO) in Flugaschen oder Zement. (Bestimmung nach Franke)

Quellen

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 141-97-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 07.01.2008 (JavaScript erforderlich)

Literatur

  • Hans Beyer, Wolfgang Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie; S. Hirzel Verlag, Stuttgart - Leipzig 1998, 23. überarb. und aktualisierte Auflage; ISBN 3-7776-0808-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acetessigsäureethylester — A|cet|es|sig|säu|re|e|thyl|es|ter; Syn.: 3 Oxobuttersäureethylester, (Jargon:) Acetessigester: aus Ethanol mit ↑ Acetessigsäure gebildete, in zwei tautomeren Formen vorliegende Fl., Sdp. 180 °C, die zur Herst. höherer Carbonsäuren oder Ketone… …   Universal-Lexikon

  • 2,3,4-Collidin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,4-Trimethylpyridin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,5-Collidin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,5-Trimethylpyridin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,6-Collidin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,6-Trimethylpyridin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3-Dimethylpyridin — Die Lutidine oder Dimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,6 Lutidin ist das bekannteste Isomer.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3-Lutidin — Die Lutidine oder Dimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,6 Lutidin ist das bekannteste Isomer.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4,5-Collidin — Die Collidine oder Trimethylpyridine bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit drei Methylgruppen am Pyridin. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere. Das 2,4,6 Collidin ist das bekannteste Isomer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”