Acetyliertes Holz
Acetyliertes Holz

Acetyliertes Holz ist Holz, welches in einem Verfahren der chemischen Holzmodifikation mit Essigsäureanhydrid behandelt wurde, um die Besiedlung durch holzzerstörende Pilze oder Insekten zu erschweren und so die Lebensdauer des Holzes zu verlängern.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften und Anwendung

Mit der Acetylierung wird die Zellstruktur des Holzes dauerhaft verändert. Es lagert sich weniger Wasser in die Zellwand ein und Feuchtigkeitsaufnahme sowie Quell- und Schwundverhalten des Holzes verringern sich. Es wird resistent gegen Pilz- und Insektenbefall. Da bei der Acetylierung Essigsäure frei wird, kann diese die Holzzellwand teilweise zerstören und es kommt gelegentlich zu Geruchsbelästigungen durch Essigsäure, die sich nur schwer wieder aus dem Holz entfernen lässt. Acetyliertes Holz kommt vor allem im Außenbereich zur Anwendung.

Herstellung

Das technisch wichtigste Verfahren ist die Acetylierung mit Essigsäureanhydrid. Zunächst wird das Holz mit dem Reagenz imprägniert zur Reaktion gebracht (Curing). Die Reaktion vollzieht sich mehrstufig unter Temperaturen über 100°C und hohem Druck. Schließlich wird das Holz mit Dampf gewaschen und getrocknet.

Reaktionen

Chemisch gesehen handelt es sich um eine Veresterung. Die Hydroxylgruppen des Holzes in der Zellwand reagieren mit dem Anhydrid zu Ester und Essigsäure. Die anfallende Essigsäure lässt sich wieder in die Ausgangssubstanz Essigsäureanhydrid zurückverwandeln und dem Produktionsablauf erneut zuführen. Reste der Essigsäure und ihrer Nebenprodukte können aufgefangen und recycelt werden.

Bezeichnungen

Acetyliertes Holz ist unter anderem unter dem Kunstnamen "Accoya"[1] auf dem Markt.

Einzelnachweise

  1. http://www.accoya.com/accoya_pure_performance_D.html

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Holz — (von germanisch *holta, aus idg. *kl̩tˀo) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das feste bzw. harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und Sträuchern. Botanisch wird Holz als das vom Kambium erzeugte sekundäre Xylem… …   Deutsch Wikipedia

  • Tropenholz — Verschiedene Holzarten Holz (von germanisch *holta, aus idg. *kl̩tˀo) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das feste bzw. harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und …   Deutsch Wikipedia

  • Tropenhölzer — Verschiedene Holzarten Holz (von germanisch *holta, aus idg. *kl̩tˀo) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das feste bzw. harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und …   Deutsch Wikipedia

  • Acetylisierung — Die chemische beziehungsweise biochemische Anlagerung einer Acetylgruppe bezeichnet man in der organischen Chemie als Acetylierung. Sie besteht im Austausch von Wasserstoffatomen durch die Acetylgruppe. Der Austausch kann an den funktionellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deacetylierung — Die chemische beziehungsweise biochemische Anlagerung einer Acetylgruppe bezeichnet man in der organischen Chemie als Acetylierung. Sie besteht im Austausch von Wasserstoffatomen durch die Acetylgruppe. Der Austausch kann an den funktionellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzmodifikation — Buchenholz aus unterschiedlich intensiven Behandlungsprozessen. 200°C, 190°C, unbehandelt (Rotkern) Holzmodifikation, auch Holzmodifizierung genannt, umfasst alle Maßnahmen zur Erhöhung der Dauerhaftigkeit von Holz, im Idealfall bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Acetylierung — Die chemische beziehungsweise biochemische Anlagerung einer Acetylgruppe bezeichnet man in der organischen Chemie als Acetylierung. Sie besteht im Austausch von Wasserstoffatomen durch die Acetylgruppe.[1] Der Austausch kann an den funktionellen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”