Achahildis

Achahildis († um 970; auch genannt: Achatia, Atzin, Atzia, Atza) war eine Heilige und Stifterin der Kirche auf dem Wendelstein. Ihr Name hat die Bedeutung „Gott hält im Kampf“.

Bis zum 11. Jahrhundert galt Achahildis als Schwester der Heiligen Kunigunde und vollbrachte der Legende nach in ihrem Leben zwei Wunder. So soll sie eine Gans, die von ihrem Gesinde gestohlen und gegessen worden war, wieder zum Leben erweckt haben. Ein zweites Wunder soll Achahildis während ihrer Schwangerschaft vollbracht haben, als sie im Winter Appetit auf Kirschen bekam und ein Kirschbaum in Ihrem Garten reife Früchten trug. Auf Grund der überlieferten Wunder wird Achahildis in bürgerlicher Kleidung mit entweder drei Gänsen oder einem Gänsebein und einem Kirschbaum mit reifen roten Früchten dargestellt [1].

Der Festtag der Heiligen Achahildis ist der 29. Oktober. Sie wurde besonders im 15. Jahrhundert in der Region um Wendelstein verehrt. Auf dem Wendelstein [2]befindet sich heute eine kleine Kapelle, die ihr geweiht ist.

Quellen

  1. Achahildis von Wendelstein. In: heiligenlexikon.de. Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  2. St Georgskirche Wendelstein bei Nürnberg. Abgerufen am 24. Oktober 2009.

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleinschwarzenlohe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kornburg — Stadt Nürnberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wendelstein (Mittelfranken) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sakralbauten in Nürnberg — Die Liste von Sakralbauten in Nürnberg umfasst Sakralbauten in Trägerschaft der christlichen Konfessionen und anderer religiöser Gemeinschaften sowie Sakralbauten die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder architektonisch von Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”