Achatius Scherer

Achatius Cureus, auch Achatius Curaeus oder Achatius Scherer (* um 1531 in Marienburg; † 16. Juli 1594 Osterwyk bei Danzig) war ein deutscher Autor und neulateinischer Lyriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Besuch der Stadtschule seiner Heimatstadt bezog er, gefördert durch ein Stipendium des Rates der Stadt, 1548 die Universität Frankfurt (Oder). 1553 wechselte er an die Universität Wittenberg und ging als Pädagoge nach Marienburg. 1558 wurde er an das Akademische Gymnasium Danzig als Rektor berufen und erhielt dort eine Predigerstelle. Während der Phase der theologischen Auseinandersetzungen zwischen Philippisten und Gnesiolutheranern bezog Cureus eine calvinistische Position und musste deshalb auf eine Pfarrstelle nach Osterwyk gehen, wo er bis zu seinem Lebensende blieb.

Cureus hat Kasualgedichte verfasst, unter Heranziehung antiker Literatur. In diesen entwickelte er einen moralischen Erziehungsauftrag, der den reformatorischen Humanismus in einer poetischen Lehrdichtung widerspiegelt. Unter diesen pädagogischen Schriften ist besonders das 1559 in Danzig erschienene „Carmen de discentium gradibus“ beispielgebend. Ebenfalls schilderte er die häufig in Danzig wütende Pest, deutete sie aber als gottgewolltes Geschehen.

Werke

  • Threnodia, qua deplorantur miseriae tempore grassantis pestis Dantisci, 1564 Danzig
  • Praecepta Moralia ex oratione Isocratis ad Demonicum … versu reddita, Frankfurt/Oder 1557
  • Historia conversi Pauli, carmine reddita, Königsberg 1562
  • Mimensis Xenophontis Herculis, continenens descriptionem virtutis et voluptatis, Danzig 1565
  • Dialogus de Podagra. , Danzig 1566
  • Argumentum de fabricatione, destructione atque discessu Concordiae Danzig 1567
  • Erotema in libellum Aristotelis de Virtutibus et Vitiis, Danzig 1567
  • Elegiae duae … una Antidotum adversus mortis terrores: Altera de Adae et Evae, Danzig 1569
  • Diadema regium omnibus viris Principibus ac magistratum gerentibus commodorum, Danzig 1570

Literatur

  • Walther Killy: Literaturlexikon: Autoren und Werke deutscher Sprache. (15 Bände) Gütersloh; München: Bertelsmann-Lexikon-Verl. 1988-1991 (CD-ROM Berlin 1998 ISBN 3-932544-13-7) Bd. 2 S. 488

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achatius Curaeus — Achatius Cureus, auch Achatius Curaeus oder Achatius Scherer (* um 1531 in Marienburg; † 16. Juli 1594 Osterwyk bei Danzig) war ein deutscher Autor und neulateinischer Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Achatius Cureus — Achatius Cureus, auch Achatius Curaeus oder Achatius Scherer (* um 1531 in Marienburg; † 16. Juli 1594 Osterwyk bei Danzig) war ein deutscher Autor und neulateinischer Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Friedrich Lutz — (Lucius, Luzius) von Ehingen (* 7. März 1551 in Tübingen; † 17. April 1597 in Nördlingen) war ein lutherischer Theologe und früher Kritiker der Hexenprozesse. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Schule und Studium 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Elsa Plainacher — Elisabeth Plainacher, auch Elsa Plainacher, (* um 1513 in Pielamund; † 27. September 1583 in Wien) wurde im Zuge des Hexenwahns als Hexe verurteilt und hingerichtet. Sie war das einzige Opfer der Hexenverfolgung in Wien. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Plainacher — Elisabeth Plainacher, auch Elsa Plainacher, (* um 1513 in Pielamund; † 27. September 1583 in Wien) wurde im Zuge des Hexenwahns als Hexe verurteilt und hingerichtet. Sie war das einzige Opfer der Hexenverfolgung in Wien. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten des konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes — Die Liste der Abgeordneten des konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes enthält alle Abgeordneten, die 1867 dem konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bundes angehörten. Wahl und Legislaturperiode Die Wahl zum konstituierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Plainacher — Elisabeth Plainacher, auch Elsa Plainacher, (* um 1513 in Pielamund; † 27. September 1583 in Wien) wurde im Zuge der Hexenverfolgung als Hexe verurteilt und hingerichtet. Sie war das einzige Opfer der Hexenverfolgung in Wien. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Tübingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl Februar 1867 — Die Reichstagswahl im Februar 1867 war die Wahl zum konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bundes. Die Hauptwahl fand am 12. Februar 1867 statt; in den Wochen danach folgten die erforderlichen Stichwahlen. Die Mitgliedstaaten des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”