Sie können markieren Sie interessante Textauszüge, die verfügbar sein wird durch einen spezifischen Link in Ihrem Browser.

Conde

Übersetzung
Conde
Wappen des Hauses Condé

Condé ist ein altes und berühmtes Geschlecht im Hennegau im heutigen Belgien, dessen Stammsitz die Stadt Condé-en-Brie war.

Gottfried von Condé (um 1200), der die Hälfte der Herrschaft Condé besaß, war Stammvater der Freiherren von Condé, die aber schon 1391 mit Johann ausstarben. Die andere Hälfte der Herrschaft Condé besaßen zu Gottfrieds Zeiten die Herren von Avesnes. Durch Maria von Avesnes, Gräfin von Blois († 1241), kam sie an Hugo I. von Châtillon, Graf von Saint-Pol.

Eine Urenkelin derselben, Johanna, Frau auf Condé, heiratete 1335 Jacques I. de Bourbon, Graf von La Marche. Ihr zweiter Sohn, Louis I. de Bourbon, Graf von Vendôme, erhielt die Herrschaft Condé, wovon sein Urenkel Ludwig von Bourbon den fürstlichen Titel annahm; derselbe begründete den Condé genannten Seitenzweig des Hauses Bourbon.

Aus dem Verwandtschaftsverhältnis zu den Bourbonen ergab sich, dass die Prinzen von Condé zu Ersten Prinzen von Geblüt (französisch: premier princes du sang) wurden, als Heinrich IV. (der erste Bourbone) den französischen Thron bestieg, das heißt sie hätten im Falle des Aussterbens der Hauptlinie der Bourbonen den französischen König gestellt. Das war insbesondere während der langen kinderlosen Zeit (1615–1638) von Ludwig XIII. bedeutend. In dieser Zeit opponierte Henri II. de Bourbon, prince de Condé einige Male gegen den aktuellen König.

Die Fürsten von Condé (Princes de Condé)

  • Louis I. de Bourbon, (1530–1569), 1537 1. prince de Condé, 1554 duc d’Enghien, 1562 Haupt der Hugenotten, jüngster Sohn des Herzogs Charles IV. von Vendôme, Gründer des Hauses und Onkel König Heinrichs IV.
  • Henri I., (1552–1588), duc d’Enghien, 1569 2. prince de Condé, Sohn von Louis I., protestantischer Heerführer
  • Henri II., (1588–1646), duc d’Enghien bis 1606, 1588 3. prince de Condé, 1632 duc de Châteauroux, de Montmorency, d'Albret et de Bellegarde, Sohn von Henri I.
  • Louis II. (1621–1686), „le grand Condé“, französischer Feldherr, (Titular-)duc d’Enghien, 1646 4. prince de Condé, 2. duc de Châteauroux, de Montmorency, d’Albret (bis 1661) et de Bellegarde, duc de Fronsac, Sohn von Henri II.
  • Henri III. Jules (1643–1709), 1643–1646 duc d'Albret, 1646–1686 (Titular-)duc d’Enghien, 1686 5. prince de Condé, 2. duc de Bourbon, de Châteauroux, de Montmorency et de Bellegarde, Sohn von Louis II.
  • Louis III. (1668–1710), 1709 6. prince de Condé, 3. duc de Bourbon, (Titular-)duc d’Enghien, de Châteauroux, de Montmorency et de Bellegarde, Sohn von Henri III.
  • Louis IV. Henri (1692–1740), 1710 4. duc de Bourbon, d'Enghien, de Guise, de Châteauroux, de Montmorency et de Bellegarde, 7. prince de Condé, Sohn Louis III.
  • Louis de Bourbon-Condé, comte de Clermont (1709–1771), französischer Kleriker und General; Oberbefehlshaber der Rheinarmee im Siebenjährigen Krieg; unterlag 1758 bei Krefeld dem Herzog von Braunschweig, jüngster Sohn von Louis III.
  • Louis V. Joseph (1736–1818), 1740 8. prince de Condé, 5. duc de Bourbon, d'Enghien, de Guise, de Châteauroux, de Montmorency et de Bellegarde, Führer der Emigranten-Armee im Kampf gegen die Truppen der Republik, Sohn von Louis IV.
  • Louis VI. Henri Joseph (1756–1830), 1818 9. prince de Condé, 6. duc de Bourbon, d'Enghien, de Guise, de Châteauroux, de Montmorency et de Bellegarde, Sohn von Louis V.
  • Louis Antoine Henri (1772–1804), duc d’Enghien, als politisches Symbol von Napoléon Bonaparte verschleppt und nach Scheinprozess zum Tode verurteilt, Sohn von Louis VI.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Conde — Condé Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Condé est un toponyme courant issu du mot gaulois condate signifiant affluent ou confluent[1]. Ce mot est aussi utilisé comme anthroponyme, ainsi qu …   Wikipédia en Français

  • Condé — may refer to: Places in France Condé, Indre, in the Indre département Condé en Brie, in the Aisne département Condé Folie, in the Somme département Condé lès Autry, in the Ardennes département Condé lès Herpy, in the Ardennes département Condé… …   Wikipedia

  • condé — * * * condé [ kɔ̃de ] n. m. • 1822; o. i., probablt de la même famille que compte ♦ Arg. 1 ♦ Autorisation officieuse d exercer une activité illégale accordée par la police, en échange de services. Donner, avoir le condé. 2 ♦ (1844) Commissaire de …   Encyclopédie Universelle

  • Conde — (Spanish: [ˈkonde], Portuguese: [ˈkõdɨ], Galician: [ˈkonde]) is a title of nobility in Spanish, Galician and Portuguese. In English, the title is Count or Earl. The female form is Condesa in Spanish and Galician and Condessa in… …   Wikipedia

  • Condé — Porté notamment dans le Calvados, désigne celui qui est originaire d une localité appelée Condé, toponyme très fréquent en France (22 communes) issu du gaulois condate (= confluent). Dans le Calvados, on notera les communes de Condé sur Ifs et… …   Noms de famille

  • Conde — Conde, SD U.S. city in South Dakota Population (2000): 187 Housing Units (2000): 119 Land area (2000): 0.561114 sq. miles (1.453278 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.561114 sq. miles (1.453278 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Condé — (spr. kongdeh), C. sur l Escaut (spr. ßür leßkoh), Grenzfestung im franz. Dep. Nord, an der Schelde, (1901) 4960 E. – C. sur Noireau (spr. ßür nŏarróh), Stadt im franz. Dep. Calvados (Normandie), 6591 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • condé — fécondé secondé …   Dictionnaire des rimes

  • Condé — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Condé est un toponyme courant issu du mot gaulois condate signifiant affluent ou confluent[1]. Ce mot est aussi utilisé comme anthroponyme, ainsi qu en… …   Wikipédia en Français

  • Condé — Wappen des Hauses Condé Condé ist ein altes und berühmtes Geschlecht im Hennegau im heutigen Belgien, dessen Stammsitz die Stadt Condé en Brie war. Gottfried von Condé (um 1200), der die Hälfte der Herrschaft Condé besaß, war Stammvater der… …   Deutsch Wikipedia