Acheron Hades
Hades mit Kerberos (Zeichnung nach antikem Vorbild)

Hades (griech. ᾍδης; Aides/Hades – „der Unsichtbare“) bezeichnet in der griechischen Mythologie den Ort der Toten „die Unterwelt“ und zugleich den Herrscher derselben, den „Gott der Unterwelt“.

Mit Hilfe des Fährmannes Charon, dem Empfang der Begräbnisriten und einer Geldmünze, dem sogenannten Obolus, unter der Zunge kann der Fluss Styx bzw. Acheron, der Ober- und Unterwelt voneinander trennt, überquert werden. Weitere, das Totenreich umgebende Flüsse, sind Kokytos, Pyriphlegethon, der Lethestrom und der vom Acheron gebildete „Acherusische See“.

Inhaltsverzeichnis

Das Schattenreich

Als Ort war der Hades nach ursprünglicher griechischer Auffassung gleichermaßen allen Sterblichen bestimmt, hoch oder gering, gut oder böse. Sie lebten dort nicht weiter, sondern westen nur als scheue Schatten. Der Gott des „Reiches der Schatten“ war Hades. Sein Haus steht jedem, der hinein will, offen, dafür: εἰς Ἅιδου. Für wenige besondere Übeltäter, wie Sisyphos, Tantalos oder die Danaiden, wurden allerdings auch im Hades besondere ewige Strafen angenommen.

Der Hades blieb nur ganz wenigen, wirklich auserwählten Menschen erspart – sie wurden vergöttlicht und zu den Göttern auf den Olymp gesellt, wie Herakles. Sehr selten nur besuchte Hades mit seinem düsteren Rossgespann den Olymp.

Die vier Flüsse des Hades sind Acheron, Phlegethon, Styx und Kokytos. Den Eingang zum Totenreich bildet eine Kluft, die sich am Ende der Welt am Ufer des Okeanos befindet, im Land der Kimmerier, im Hain Persephones aus Pappeln, Erlen und Weiden. Dort stürzen die schwarzen Fluten der beiden Flüsse Pyriphlegethon (der feurige Phlegethon) und Kokytos in die Tiefe.

Als besonderer Strafort in der Unterwelt wurde in der Mythologie dann der Tartaros ausgestaltet.[1] Als entsprechende Gefilde der Belohnung wurden dann auch noch das Elysion, die Insel der Seligen, und den Asphodeliengrund angenommen. Sehr wenige (nicht einmal Achilleus), die sich im Leben hoch verdient gemacht haben, wurden in die Gefilde der Glückseligen angenommen.

Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist die Sage belegt, dass Hades keine Göttin zu bewegen vermochte, mit ihm im Tartaros zu leben. So bemächtigte er sich durch Raub (in der Stadt Pheneos) der Persephone (alter Name Kore, vgl. Frauenraub). Ihre Mutter Demeter erflehte sie von Zeus zurück; so fällte dieser den Schiedsspruch, dass Persephone jedes Frühjahr ihrer Mutter für ein halbes Jahr wieder überlassen werden müsse. Rituell sucht man in Griechenland dem Tod mit den Kore-Mysterien zu begegnen. Seitdem bildete sich das ganze Wesen des Gottes um. Aus dem durchaus unfruchtbaren Todesgott wird ein die „Saatfrucht aufnehmender“ und „Getreidesegnender“ Gott, aus Hades wird der Reichtumspender Plutos, der als Attribut das Füllhorn führt.

Nur langsam drangen Vorstellungen des Weiterlebens nach dem Tode ein (vgl. Orphiker). Platon schuf mit der Vorstellung vom Totengericht eine Neukonzeption.

Der Herrscher

Hades (oder auch Pluton – Πλούτων) , Bruder des Zeus, Poseidon und der jüngste Sohn des Titanen Kronos und der Rhea, ist der „Herr des Totenreiches“, der strenge, unerbittliche, Göttern und Menschen verhasste Gott, aus dessen schaurigem, ödem Reich es keine Rückkehr gibt. Auch durch Bitten und Schmeicheln ist er nicht zu erweichen; nur dem Orpheus gelang es durch die Macht seines Gesanges, ihn zur Rückgabe der Eurydike zu bewegen.

Hades wurde mit seinen Geschwistern von seinem Bruder Zeus aus der Gefangenschaft seines Vaters befreit. Zusammen kämpften sie gegen die Titanen. Ihm half dabei eine unsichtbar machende Tarnkappe (das Symbol seines unsichtbaren Waltens in der Tiefe der Erde), die er von den Kyklopen geschenkt bekommen hatte; auch gegen die Giganten stand er dem Bruder bei. Als die Teilung der Welt unter den Brüdern vorgenommen wurde, erhielt Hades die Unterwelt, Zeus den Himmel und Poseidon das Meer. (vgl. Titanomachie) Hades verlässt sein Reich nur äußerst selten. So beim Raub der Persephone nach dem Kampf gegen Herakles, welcher den Kerberos entführen wollte: Von Heros durch einen Pfeil an der Schulter verwundet, eilte er zum Olymp, um sich von Paian heilen zu lassen. Hades entführte Persephone (Proserpina) als seine Gemahlin in die Unterwelt (Raub der Proserpina). Ihre Mutter Demeter bewog Zeus, indem sie das Erdwachstum verhinderte, dass diese nur ein Drittel des Jahres in der Unterwelt verbringen musste. Doch erzielte das Paar keine Nachkommen.

Sein Gefolge

Zu dem Gefolge des Hades gehören:

  • die Brüder Thanatos „der Tod“ und Hypnos „der Schlaf“,
  • die Erinnyen (lat. Furien) „die Rachegöttinnen“,
  • Charon, der als Ferge die Schatten der Abgeschiedenen, die von Hermes zur Unterwelt geleitet wurden, in seinem Nachen über den Acheron (nach anderen über den Styx) führt.
  • Der Eingang zur eigentlichen Unterwelt wird von dem dreiköpfigen, schlangenhaarigen Höllenhund Kerberos bewacht, der keinen, der das Totenreich betrat, zurück ans Licht des Tages lässt.
  • Seine vier schwarzen Pferde heißen Aethon, Alastor (auch Abaster genannt), Nykteus und Orphnaios.
  • Auch Hekate haust in der Unterwelt, eine gefürchtete „Göttin des Nachtzaubers“.
  • In seinem Richteramte stehen Hades nach späterer Überlieferung die drei Totenrichter (griech. εἴδωλα); Minos, Rhadamanthys und Aiakos freudlos auf der Asphodeloswiese zur Seite. Die Seelen der Gerechten werden in die von der Lethe, „dem Strom des Vergessens“, umflossenen, glückseligen Elysion-Gefilde gewiesen. Die Frevler hingegen werden in den Tartaros, den schrecklichen Ort der Verbannung gestoßen, wo sie auf mancherlei Weise für ihre Untaten zu büßen haben.

Attribute

Abgebildet wird Hades in düsterer Majestät, bärtig und die Stirn vom Haupthaar beschattet. Auf dem Haupte trägt er, als Symbol seines Besitzes aller Schätze und Früchte der Erde, ein Getreide- oder Fruchtmaß, oder auch ein Füllhorn („Horn des Erfolgs“) oder eine zackige goldene Krone; in der Hand hält er einen Stab (Zepter) als Symbol der Herrschaft oder einen zweizackigen Speer oder einen Schlüssel, zum Zeichen, dass er den Aufenthalt der Abgeschiedenen verschlossen halte, aus dem niemand zurück dürfe. Neben ihm befindet sich der dreiköpfige Kerberos. Oft erscheint er auch mit verschleiertem Haupt oder mit dem Helm der Unsichtbarkeit (der „Hadeskappe“) bedeckt; oft auch Persephone neben sich auf einem Thron oder auf einem vergoldeten viergespannigen Streitwagen, gezogen von schwarzen Rossen, die er mit goldenen Zügeln lenkt.

Bewohner

Mit dem Gefolge des Hades ist dies auch der Wohnort von Chimaira, Echidna, Empusa, Gorgonen, Harpyia, Hekate und Hydra.

Hekatoncheiren (Wächter)

Verbannte

Im Tartaros, der finstersten Ecke der Unterwelt: Danaiden, Ixion, Peirithoos, Sisyphos, Tantalos, Tityos und einige Titanen, (Chthónioi, „die Unterirdischen”) sind hierher verbannt. (Theogonie 697; vgl. Chtonios).

Einzelmythen

Orpheus und Eurydike

Orpheus stieg in die Unterwelt hinab, um seine geliebte gestorbene Frau Eurydike zu befreien. Mit seinem Gesang konnte er den Fährmann an der Styx dazu bewegen, ihn mit in die Unterwelt zu nehmen. Dort traf er auf Eurydikes Seele und bat Hades, sie wieder mit in die Oberwelt nehmen zu dürfen. Es wurde Orpheus gestattet, jedoch unter der Bedingung von Persephone, dass er vor Eurydike her gehe und sich nach ihr nicht umschauen dürfe, bis sie wieder in die Oberwelt zurückgekehrt seien. Orpheus war bestrebt, den Aufstieg so schnell wie möglich zu nehmen, doch begann er sich zu fürchten, Eurydike könne vielleicht nicht Schritt halten. Er haderte mit sich, sah sich aber endlich um. Eurydike war ein Schatten hinter ihm. Nun musste sie ihn verlassen und wieder in die Unterwelt zurückkehren. (Nach anderer, von antiken Bildwerken gestützter Vorstellung berührte ihn die ihm folgende Euridike, und so sah er sich um.)

Orpheus stand den Musen und somit dem Gott Apollon nahe, nicht aber dem Dionysos, dem Gott des Rausches und ausschweifend-wilder Umzüge und Gesänge. So wurde Orpheus in seiner Heimat von „Mänaden“, thrakischen Anhängerinnen des Dionysos, zerrissen. Sein immer noch singendes Haupt trug das Meer nach Griechenland. Nach antiker Vorstellung war es kein Trost, dass er nun als Schatten sich zum Schatten der Eurydike gesellen konnte.

Persephone

Mit der Einwilligung des Zeus raubte Hades die junge Persephone und machte sie zu seiner Gattin. Ihre Mutter Demeter war darüber so betrübt, dass sie vergaß, das Getreide wachsen zu lassen. Zeus versuchte erst, Persephone zu befreien; da diese aber schon von den die Rückkehr verwehrenden Früchten der Unterwelt gekostet hatte, musste sie in der Unterwelt bleiben. So wurde die Vereinbarung geschlossen, dass Persephone 3/4 des Jahres auf der Erde weilen sollte (in dieser Zeit wuchs Getreide) und 1/4 des Jahres bei Hades in die Unterwelt (in dieser Zeit war es Winter).

Minthe und Leuke

Gemäß Ovid ging Hades der Nymphe Minthe (Menthe) nach, welche er als Geliebte gewann. Die wurde, in Verbindung mit dem Fluss Kokytos, von der eifersüchtigen Persephone in einen Stock Krause Minze (bot. Mentha crispa) verwandelt. Auf gleiche Weise wurde auch die Nymphe Leuke durch ihn bezaubert, welche durch Hades, nach ihrem Tod, in einen weißen Pappelbaum verwandelt wurde. Als eine Tochter Hades' wird bei Ovid die Veneratio (Reverentia) genannt, doch bleibt die Mutter ungewiss.

Theseus und Peirithoos

Hades hielt Theseus und Peirithoos gefangen, die geschworen hatten, Töchter des Zeus zu heiraten. Theseus wählte Helena und zusammen entführten sie sie und entschlossen sich, sie solange festzuhalten, bis sie alt genug zur Heirat war. Letzterer hatte sich in der Unterwelt, vom Anderen begleitet, als Freier der Persephone eingefunden. Sie ließen Helena bei Theseus' Mutter Aithra und reisten zur Unterwelt. Hades täuschte vor, ihnen Gastfreundschaft anzubieten und ein Fest anzusetzen; sobald die Ermüdeten sich niederließen, umwickelten Schlangen ihre Füße und hielten sie dort. So wurden beide wegen dieses frechen Unterfangens von Pluton an den Stein gefesselt.

Herakles

Wenig rühmlich gingen seine Händel mit dem Herakles für ihn aus. Um als letzte der zwölf Arbeiten für Eurystheus den Höllenhund Kerberos zu holen, ließ sich Herakles zunächst vom Priester Eumolpos in die Mysterien von Eleusis (Demeter) einweihen und unternahm nach Opferungen und Entsühnung – vom Morde der Zentauren – den Einstieg in die Unterwelt im taenarischen Vorgebirge. Noch in der Unterwelt flohen die toten Seelen vor dem Heros, der mit seinem Knüppel nach der Medusa und dem Meleager drosch, bis ihm der Hermes mitteilte, er übe Schattenkampf. Athene und Hermes halfen ihm auf dem Weg durch den Hades hin und zurück.

„Ganz nahe zu den Pforten des Hades gekommen, erblickte er seine Freunde Theseus und Peirithoos...
Als beide den befreundeten Halbgott erblickten, streckten sie flehend die Hände nach ihm aus...
Den Theseus ergriff auch Herakles wirklich bei der Hand, befreite ihn von seinen Banden...
Ein zweiter Versuch, auch den Peirithoos zu befreien, mißlang, denn die Erde fing an, ihm unter den Füßen zu beben...
Am Tore der Totenstadt stand der König Pluton und verwehrte ihm den Eintritt. Aber das Pfeilgeschoß des Heroen durchbohrte den Gott an der Schulter, daß er Qualen der Sterblichen empfand und, als der Halbgott nun bescheidentlich um Entführung des Höllenhundes bat, sich nicht länger widersetzte. Doch forderte er als Bedingung, daß Herakles desselben mächtig werden sollte, ohne die Waffen zu gebrauchen, die er bei sich führe“

Gustav Schwab, siehe auch Kerberos

Hades musste zusehen, wie Herakles eine seiner Kühe schlachtete und mit dem Blut der Seele des Theseus neue Kraft einhauchte, der daraufhin der Unterwelt entkam. Auch holte er die Gattin des Königs Admestos, Alkestis, aus dem Hades zurück. Einen helfend hinzutretenden Bedienten des Hades, den Hirten Menoetios, hätte Herakles fast erwürgt, wenn ihn Persephone nicht besänftigt hätte, ehe er endlich mit dem Kerberos (dt. Zerberus) durch die Höhle Acherusia abzog.

Auch hatte Hades bereits seine Erfahrungen mit Herakles gemacht, als er den Pyliern helfen wollte und dabei von ihm verwundet wurde.

Kult

Einen Kult im herkömmlichen Sinne gab es für Hades nur wenigenorts. Vereinzelt wurde er gemeinsam mit Persephone als Fruchtbarkeitsgott verehrt. In Alexandria wurde ihm zu Ehren ein Tempel errichtet – er wurde hier mit dem örtlichen Gott Sarapis verglichen.

Hades hatte uralte Tempel zu Koroneia in Böotien und zu Pylos in Messenien, in Athen, in Olympia und einen heiligen Hain bei Nysa. Bekannt ist auch ein Tempel des Hades in der Stadt Elis bei Bylos, dieser war auch nur einmal im Jahr für Priester zugänglich. Eine andere Kultstätte könnte sich am Berg Minthe befunden haben. Ihm waren die Zypresse, Narcissus und der Buchsbaum heilig; man opferte ihm, mit abgewandtem Antlitz, schwarze Schafe.

Es wurden ihm in Rom, besonders im Monat Februar, große Opfer (Februationen) von schwarzen Stieren und Ziegen während zwölf Nächten dargebracht, bei welcher Handlung seine Priester mit Cypressenzweigen bekränzt waren; und alle hundert Jahre widmete man ihm und der Proserpina die fäkularischen Spiele, als Totenfeier für die Verstorbenen.

Kunst

In der bildenden Kunst wird Hades oft als Räuber der Persephone dargestellt, manchmal auch mit Persephone als Herrscherpaar der Unterwelt. Oft wird er als unsichtbar aufgefasst und die Unterwelt mit den toten Seelen gezeigt.

Den einzelnen Flüssen sind in der Kunstgeschichte verschiedene Aspekte zugeordnet:

  • Acheron: Luft, sanguinisch, Frühling, Morgen
  • Phlegethon: Feuer, cholerisch, Sommer, Mittag
  • Styx: Erde, melancholisch, Herbst, Abenddämmerung
  • Kokytos: Wasser, phlegmatisch, Winter, Nacht

Andere Namen

Da man sich scheute, den Namen des Unterweltgottes Hades zu nennen, benannte man ihn mit anderen Namen.

Griechisch

  • Ἄιδης/Aides/Äides/Ais/Äis (man beachte, dass das ι/i nicht zwingend ausgesprochen wird (sog. iota adscriptum))
  • Haides „der Ungesehene“
  • Aiidoneus/Aidoneus/Aedonius „der Unsichtbare“
  • Pluton[as] „Der Reiche“
  • Plutos/Pluton (griech. Πλούτων) „Gott der Reichtümer“, ursprünglich nicht mit Hades identifiziert
  • Theos „der Gott“
  • Zeus katachthonios „der unterirdische Zeus“

Beinamen

  • Agathalyos
  • Agelastus (der nimmer Lachende)
  • Agesander (Menschenversammler), Agesilaos (Volksversammler)
  • Altor
  • Axiokerses
  • Eubouleus (Der Geber guten Ratschlags, guter Vermutungen)
  • Chtonios (von chthon, Erde)
  • Clymenos (der berühmt Berüchtigte)
  • Polydektes, Polydegmon (der, welcher Viele empfängt)
  • Quietalis (römisch)
  • Soranos
  • Stygis (der Stygische, von „Styx“)
  • Trophonios (der Ernährende)
  • Vedius, Veiovis (römisch)
  • Zeus Chthonios oder Zeus Katachthonios (Zeus der Welt unter der Erde, chthon)

Römisch

  • Pluto[n] „Der Reiche““ – War ursprünglich Herr über die Erze und Edelmetalle, und sein Name wurde durch die Verbindung zu den Tiefen der Erde zum Synonym für den Gott der Unterwelt.
  • Dis Pater (Dis)
  • Orcus
  • Februus
  • Summanus

Parallelen

In der römischen Mythologie wird Hades Pluto genannt und später diesem gleichgesetzt. Vgl. auch das germanische Konzept der Hel.

Hades entspricht der ägyptischen Amenthes oder Duat, dem römischen Orcus und dem nordischen Helheim.

Siehe auch

Weblinks

Karten der Unterwelt (Griechische Mythologie)

Einzelnachweise

  1. – daher auch die volksetymologische Umdeutung des Namen Tataren in „Tartaren“, für die mongolische Bedrohung des Abendlandes im Mittelalter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acheron (disambiguation) — Acheron may refer to:*Acheron, a river in Greece, believed in ancient Greek mythology to branch into the underwor *Acheron River, Marlborough, a river in New Zealand *Acheron River, Canterbury, another river in New Zealand *Acheron (band), a… …   Wikipedia

  • Hades (disambiguation) — Contents 1 In Christianity 2 Computers 3 Music 4 In fiction …   Wikipedia

  • Acheron — Acheron/Acherondas ᾿Αχέρων/Αχέροντας Tal des Flusses AcheronVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • ACHÉRON — Dans la demeure d’Hadès, aux Enfers, coule l’Achéron; par ses sonorités plus que par une stricte étymologie, il «coule» et «roule le deuil». Circé et Homère (Odyssée , X, 512 sqq.) y font confluer le Pyriphlégéton (le fleuve «brûlant de feu») et… …   Encyclopédie Universelle

  • Hades — {{Hades}} Sohn des Kronos* und der Rheia*, Bruder des Zeus* und des Poseidon*, dem bei der Teilung der Welt das Totenreich zufiel. Es wird darum, nach seinem Herrscher, auch »Hades« genannt. Hades seinerseits, der Gott mit der Tarnkappe, wurde im …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Acheron — [ak′ər än΄] n. [L < Gr; assoc. with achos, pain, hence “river of woe”] 1. Gr. & Rom. Myth. a river in Hades: often identified as the river across which Charon ferries the dead: cf. STYX 2. Hades; infernal regions …   English World dictionary

  • Acheron (Era Hiboria) — Acheron es un reino ficticio de los relatos de fantasía de Robert E. Howard. Historia Acheron o Aquerón conoció su esplendor durante la precataclísmica Era Thuria. Su territorio se extendió por lo que luego serían Aquilonia, Nemedia y Argos. Fue… …   Wikipedia Español

  • Acheron (Mythologie) — Acheron (Mythologie). Der düstre schwarze Strom, der nach griechischen Mythen im Reiche der Todten den Aufenthaltsort der Bösen, den Tartaros, mit schwerer, dunkler Welle umfließt. Ueber ihn zurück führte keine Brücke, kein Fährmann. Er war ein… …   Damen Conversations Lexikon

  • Hades — For other uses, see Hades (disambiguation). Hades …   Wikipedia

  • Acheron — This article concerns the Greek river. For other uses, see Acheron (disambiguation). The Acheron is a river located in the Epirus region of northwest Greece. In ancient times the word Acheron was interpreted as ὁ ἄχεα ῥέων ( ho akhea rheōn ),… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”