Achilles (Motorrad)
Achilles-Sport, Baujahr 1955

Der Achilles-Sport ist ein Motorroller bzw. ein voll verkleidetes Motorrad der Achilles-Werke, Weikert & Co. K. G., in Wilhelmshaven-Langewerth. Das Fahrzeug basiert auf einer Schweizer Konstruktion, die unter dem Namen „Ami-Roller“ in einer Auflage von maximal 1000 Stück hergestellt worden war. Der Achilles-Sport wurde in der Zeit von 1953 bis zum Ende des Unternehmens 1957 ungefähr 3000-mal produziert.

Inhaltsverzeichnis

Konstruktionsmerkmale des Aufbaus

Rahmen

Der geschlossene Stahlrohrrahmen des Achilles-Sport entspricht im Wesentlichen einem Motorrad, wobei das obere Rahmenrohr – angepasst an die Rundung der Verkleidung – bis zum Ende des Fahrzeugs reicht. Das kleine Vorderrad (Felgengröße 10“) wird von einer speziell für diese Größe konstruierten Teleskopgabel mit verstellbarem Lenker geführt. Das Hinterrad ist in einer Schwinge gelagert, einem sogenannten „Wiegerahmen“, den zwei quer liegende „Drehschubfedern“ im Hauptrahmen halten. Diese Federn liegen im Drehpunkt der Schwinge. Bei großer Belastung stützt sich die Schwinge über eine mit ihr fest verbundene Strebe gegen einen „Gummizapfen“ unter dem Fahrersitz gegen den Rahmen ab.

Um einen schnellen Rad- und Reifenwechsel zu ermöglichen, haben beide Räder Steckachsen; die Radscheiben bestehen aus zwei zusammengeschraubten Hälften. Beim Ausbau des Hinterrades kann die Kette im Kettenkasten verbleiben. Trotz der Kapselung ist die Kette nicht wartungsfrei. Nach jeweils 1000 km muss sie mit Motoröl geschmiert werden. Nach 3000 km ist sie laut Bedienungsanleitung abzunehmen, mit Benzin oder Petroleum auszuwaschen und anschließend in „angewärmtes Kettenfett“ einzutauchen.

Verkleidung

Die Verkleidung des Achilles-Sport umschließt alle mechanischen Teile. Vorn hat sie jedoch eine trichterförmige Öffnung, um dem Motor Kühlluft zuzuführen, die durch Ziergitter seitlich vor dem Hinterrad und hinten wieder austritt, sodass kein Wärmerückstau entsteht. Ein Gebläse wie bei anderen Rollern ist nicht erforderlich. Kleinere Wartungsarbeiten an Motor und Batterie sind dank großer Seitenklappen in den Verschalungsblechen verhältnismäßig leicht durchzuführen. Seitlich vorn hochgezogene Bleche schützen die Beine des Fahrers vor Straßenschmutz; großflächige Trittbretter links und rechts sollen eine entspannte Haltung der Füße ermöglichen. Die insgesamt geringen Abmessungen des Fahrzeugs führen andererseits oft zu einer eher ungünstigen Sitzposition des Fahrers.

Die Originalfarben des Rollers sind Schwarz, Rot und Altgoldmetallic.

Motor und Getriebe

Der Achilles-Sport hat einen 1-Zylinder-Zweitaktmotor von Fichtel & Sachs (wahlweise 150 cm³ oder 175 cm³), der wie beim Motorrad zentral eingebaut ist. Der Zylinder besteht aus Grauguss, Zylinderdeckel und Motorgehäuse aus Leichtmetall. In dem Gehäuse befinden sich die Kurbelwelle, das Schaltgetriebe mit Starteinrichtung (Kickstarter) und die Kupplung sowie die Lichtmaschine mit Schwungrad.

Die Kraft wird über eine Motor-Getriebe-Kette von der Kurbelwelle zur Kupplung bzw. zum Getriebe und über die Antriebskette zum Hinterrad übertragen. Serienmäßig hat der Achilles Fußschaltung (auf der linken Seite) und einen Leerlaufwahlhebel am Lenker. Auf Wunsch war auch eine Handschaltung lieferbar.

Technische Daten

Achilles-Sport
Zylinder und Vergaser
des 175-cm³-Motors
Achilles-Sport 150 175
Motor:  1-Zylinder-Zweitakt
Hubraum 147 cm³ 174 cm³
Bohrung × Hub 57 × 58 mm 62 × 58 mm
Leistung bei 1/min:  5 kW (6,5 PS) bei 4500 7 kW (9,5 PS) bei 5250
Verdichtung:  6,5 : 1 6,6 : 1
Gemischaufbereitung:  Bing-Kolbenschiebervergaser
Kühlung:  Luftkühlung (Fahrtwind)
Elektrische Anlage:  Schwungrad-Lichtmagnetzündung, 6 V
Getriebe:  4-Gang-Getriebe mit Fußschaltung
Kupplung 3-Scheiben-Korklamellen-Kupplung
Rahmen:  geschlossener Stahlrohrrahmen
Federung vorn:  Teleskopgabel (Sturz 63°, Nachlauf 63 mm)
Federung hinten:  Schwingrahmen
Radstand 1250 mm (belastet)
Reifen:  3.50“ × 10“
Bremsen:  Trommelbremsen (Ø 150 mm × 25 mm)
Maße L × B × H:  1830 × 650 × 900 mm (belastet)
Trockengewicht ca. 120 kg
Tank:  Satteltank, Inhalt ca. 10 l
Normverbrauch*:  ca. 2,3 l/100 km (Mischungsverhältnis 1 : 25)
Höchstgeschwindigkeit:  85 km/h 95 km/h
Preis:  1495,00 DM 1680,00 DM

* Der „Normverbrauch“ nach DIN 70030 wurde mit gleichbleibend Dreiviertel der Höchstgeschwindigkeit, höchstens jedoch 110 km/h, auf ebener Strecke ermittelt.

Quellen

  • Produktinformation der Achilles-Werke, Weikert & Co. KG, Wilhelmshaven-Langewerth, 1953
  • Bedienungsanleitung Achilles-Sport 175 ccm. Nr. 2155
  • Oldtimer-Praxis. VF Verlagsgesellschaft mbH, Mainz, Heft 11/1993
  • Reinhard Lintelmann: Die Motorroller und Kleinwagen der fünfziger Jahre. 3. Auflage. Verlag Walter Podszun, Brilon, 1995, ISBN 3-86133-136-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achilles (Motorroller) — Achilles Sport, Baujahr 1955 Der Achilles Sport ist ein Motorroller bzw. ein voll verkleidetes Motorrad der Achilles Werke, Weikert Co. K. G., in Wilhelmshaven Langewerth. Das Fahrzeug basiert auf einer Schweizer Konstruktion, die unter dem Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Achilles-Sport — Achilles Sport, Baujahr 1955 Der Achilles Sport ist ein Motorroller bzw. ein voll verkleidetes Motorrad der Achilles Werke, Weikert Co. K. G., in Wilhelmshaven Langewerth. Das Fahrzeug basiert auf einer Schweizer Konstruktion, die unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Motorradherstellern — Motorradhersteller sind Unternehmen, die Motorräder produzieren. Größere Konzerne stellen dabei oft mehrere Marken her. Aktuelle Motorradmarken Historische Motorradmarken weiter unten in dieser Liste Weitere Listen: Liste von… …   Deutsch Wikipedia

  • Motorradhersteller — sind Unternehmen, die Motorräder produzieren. Größere Konzerne stellen dabei oft mehrere Marken her. Aktuelle Motorradmarken Historische Motorradmarken weiter unten in dieser Liste Weitere Listen: Liste von Motorrollerherstellern Historische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Motorradmarken — Inhaltsverzeichnis 1 Aktuelle Motorradmarken in alphabetischer Reihenfolge 2 Historische, heute nicht mehr produzierte Motorradmarken in alphabetischer Reihenfolge 3 Motorradmarken nach Staaten geordnet 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Royal Enfield — von 1928 Royal Enfield aus indischer Produktion 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudge — 500er Rudge, Baujahr 1938 Rudge bzw. Rudge Whitworth war ein englischer Motorrad und Automobil Hersteller in Coventry. Rudge bestand von 1910 bis 1940. Das Spektrum der Produkte reichte von Motorrädern mit 250 cm³ Hubraum bis zu Maschinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Chater-Lea — war ein britischer Motorrad , Auto und Fahrradhersteller mit Sitz mitten in London. Das Unternehmen wurde von William Chater Lea 1900 gegründet, um Bauteile für Fahrräder zu produzieren. Es war in einem neunstöckigen Gebäude in der Banner Street… …   Deutsch Wikipedia

  • Franken (Land) — Der Fränkische Rechen – Das Wappen Frankens Franken ist eine Region im Süden Deutschlands, die sich hauptsächlich über den Norden Bayerns, das nordöstliche Baden Württemberg und Südthüringen erstreckt. Sie umfasst nur den östlichen Teil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Motorrollerherstellern — Motorrollerhersteller sind Unternehmen, die Motorroller produzieren oder produzierten. Aktuelle Motorrollermarken Historische Motorrollermarken weiter unten in dieser Liste Weitere Listen: Liste von Motorradherstellern Historische Motorradmarken… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”