Achim Brunnengräber

Achim Brunnengräber (* 18. September 1963 in Lorsch) ist ein deutscher Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Brunnengräber absolvierte zwischen 1983 und 1987 ein Lehramtsstudium mit den Fächern Gemeinschaftskunde, Physik und Mathematik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Im Anschluss wechselte er 1988 an die Freie Universität Berlin und begann dort ein Studium der Politikwissenschaft, das er 1992 als Diplom-Politologe abschloss. Daran anschließend folgte von 1993 bis 1995 ein Aufbaustudium in Entwicklungspolitik mit dem Schwerpunkt Nichtregierungsorganisationen[1] an der Universität Bremen, mit dem sich Brunnengräber 1996 zusätzlich zum Diplom-Entwicklungspolitologen qualifizierte.

Im Jahre 1996 kehrte er an die FU Berlin zurück, um dort am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften zu promovieren. Seine 2000 vorgelegte und verteidigte Dissertation hat das Thema Transnationale Netze im Konfliktfeld Klima. Nicht-Regierungs-Organisationen als "neue" Akteure in der internationalen Politik. Am gleichen Fachbereich habilitierte sich Brunnengräber im Juli 2007 mit einer Schrift zum Thema Global Climate Governance. Eine Mehrebenenanalyse der politischen Ökonomie des Klimas und einem Vortrag zum Thema Parlamente im Globalisierungsprozess.

Im Anschluss an seine Habilitation wurde Brunnengräber am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der FU Berlin Privatdozenten ernannt. Am dortigen Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft erhielt er im Wintersemester 2007/08 eine Gastprofessur für Internationale Politische Ökonomie. Seit dem Wintersemester 2009/10 vertritt er die Professur für Internationale Politik an der Technischen Universität Dresden.

Forschungstätigkeit

In seinen Forschungen beschäftigt sich Achim Brunnengräber hauptsächlich mit Internationaler Politischer Ökonomie, Theorien Internationaler Beziehungen, Multi-Level-Governance und Global Governance, Umwelt- und Klimapolitik, globalen Politiknetzwerken, globalen Protestbewegungen sowie Formen globaler Demokratie.

Brunnengräber ist Vertrauensdozent und Mitglied im wissenschaftlichen Fachbeirat Nord-Süd der Heinrich-Böll-Stiftung.[2] Des Weiteren gehört dem wissenschaftlichen Beirat der Nichtregierungsorganisation Attac an.[3] Von März 2000 bis Oktober 2002 war Brunnengräber wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundestagsabgeordneten Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem Vorsitzenden der Enquête-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft – Herausforderungen und Antworten[4]. Zwischen Mai 2002 und Juni 2007 leitete er das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt Global Governance und Klimawandel. Eine Mehrebenenanalyse zu den Bedingungen, Risiken und Chancen sozial-ökologischer Transformationen[5].

Gemeinsam mit Lutz Mez gibt Brunnengräber die im VS Verlag für Sozialwissenschaften Buchreihe Energiepolitik und Klimaschutz heraus.[6].

Publikationen

Monographien

  • zusammen mit Heike Walk: Die Globalisierungswächter. NGOs und ihre transnationalen Netze im Konfliktfeld Klima, Münster: Westfälisches Dampfboot 2000. ISBN 3-896-91485-5
  • zusammen mit Ulrich Brand, Lutz Schrader, Christian Stock und Peter Wahl: Global Governance. Alternativen zur neoliberalen Globalisierung?, Münster: Westfälisches Dampfboot 2000. ISBN 3-896-91471-5
  • zusammen mit Kristina Dietz, Bernd Hirschl, Heike Walk und Melanie Weber: Das Klima neu denken. Eine sozial-ökologische Perspektive auf die lokale, nationale und internationale Klimapolitik, Münster: Westfälisches Dampfboot 2008. ISBN 3-896-91732-3
  • Die politische Ökonomie des Klimawandels (Ergebnisse sozial-ökologischer Forschung, Bd. 11), München: Oekom 2009. ISBN 3-865-81096-9
    • zugleich Habil.-Schr. unter dem Titel: Global Climate Governance. Eine Mehrebenenanalyse der politischen Ökonomie des Klimas, FU Berlin 2007.

Herausgeberschaften

  • zusammen mit Ansgar Klein und Heike Walk: NGOs als Legitimationsressource. Zivilgesellschaftliche Partizipationsformen im Globalisierungsprozess, Opladen: Leske + Budrich 2001. ISBN 3-8100-3130-5
  • Globale öffentliche Güter unter Privatisierungsdruck (Festschrift für Elmar Altvater), Münster: Westfälisches Dampfboot 2003. ISBN 3-896-91548-7
  • zusammen mit Ansgar Klein und Heike Walk: NGOs im Prozess der Globalisierung. Mächtige Zwerge - umstrittene Riesen, Wiesbaden: VS 2005. ISBN 3-810-04092-4
  • zusammen mit Heike Walk: Multi-Level-Governance. Umwelt-, Klima- und Sozialpolitik in einer interdependenten Welt (Schriften zur Governance-Forschung, Bd. 9) Baden-Baden: Nomos 2007. ISBN 3-832-92706-9
  • zusammen mit Elmar Altvater: Ablasshandel gegen Klimawandel? Marktbasierte Instrumente in der globalen Klimapolitik und ihre Alternativen, Hamburg: VSA 2008. ISBN 3-899-65291-6
  • zusammen mit Hans-Jürgen Burchardt und Christoph Görg: Mit mehr Ebenen zu mehr Gestaltung? Multi-Level-Governance in der transnationalen Sozial- und Umweltpolitik (Schriften zur Governance-Forschung, Bd. 14) Baden-Baden: Nomos 2008. ISBN 3-832-93624-6
  • Zivilisierung des Klimaregimes. NGOs und soziale Bewegungen in der nationalen, europäischen und internationalen Klimapolitik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. ISBN 3-531-18086-X
  • Altvater, Elmar; Brunnengräber, Achim (Eds.) (2011): After Cancún: Climate Governance or Climate Conflicts, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, VS Research Energiepolitik und Klimaschutz

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Information zum Aufbaustudium in Entwicklungpolitik auf den Seiten der Uni Bremen
  2. Vorstellung der Mitglieder des wissenschaftlichen Fachbeirats Nord-Süd der Heinrich-Böll-Stiftung
  3. Vorstellung der Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats von Attac
  4. Abschlussbericht der Enquête-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft – Herausforderungen und Antworten auf den Seiten des Deutschen Bundestags
  5. Vorstellung des Forschungsprojekts Global Climate Governance und Klimawandel auf den Seiten des BMBF
  6. Vorstellung der Buchreihe Energiepolitik und Klimaschutz auf den Seiten des VS Verlags für Sozialwissenschaften

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brunnengräber — ist der Familienname folgender Personen: Achim Brunnengräber (* 1963), deutscher Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen Rudolf Brunnengräber (1836–1897), Senator und Fabrikbesitzer in Schwerin sowie Mitglied des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Technischen Universität Dresden — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Dresden und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorsch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrebenensystem — Der Begriff des Mehrebenensystems stammt aus der Systemtheorie der 1960er und 1970er Jahre und fand eine frühe Anwendung bei der Analyse technischer Systeme. Inzwischen wird er vorwiegend in sozialwissenschaftlichen Disziplinen, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Uli Brand — Ulrich Brand (* 1967 in Konstanz) ist Politikwissenschaftler und seit September 2007 Universitätsprofessor für Internationale Politik an der Universität Wien. Zuvor war er an der Universität Kassel tätig. Er ist aktiv im Arbeitsschwerpunkt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Brand — (* 1967 in Mainau[1]) ist Politikwissenschaftler und seit September 2007 Universitätsprofessor für Internationale Politik an der Universität Wien. Er arbeitet an einem Forschungsschwerpunkt zu internationaler Ressourcen und Umweltpolitik.[2]… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jürgen Burchardt — (* 1962) ist ein deutscher Wirtschafts und Sozialwissenschafter. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen an der Universität Kassel. Seine Forschungsschwerpunkte sind Nord Süd Beziehungen, globale… …   Deutsch Wikipedia

  • BUSINESSEUROPE — ist eine europäische Arbeitgeberorganisation mit Sitz in Brüssel. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Leitung 3 Quellen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • BusinessEurope — ist eine europäische Arbeitgeberorganisation mit Sitz in Brüssel. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Leitung 3 Quellen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”