Achim Geisenhanslüke

Achim Geisenhanslüke (* 29. September 1965 in Osnabrück) ist Professor am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft II an der Universität Regensburg.

Leben

Nach seinem Abitur am Städtischen Gymnasium Gütersloh studierte Geisenhanslüke Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) und Philosophie an der Freien Universität Berlin und der Université de Paris VIII-Saint-Denis. Er promovierte 1995 in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft mit der Arbeit Die Ordnung der Sprache. Foucault und die Literatur. Geisenhanslüke habilitierte sich 2000 an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg mit seiner Arbeit Der Buchstabe des Geistes. Postfigurationen der Allegorie von Bunyan zu Nietzsche und wurde im Oktober 2004 zum Universitätsprofessor an der Universität Regensburg ernannt.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Literaturtheorie (hier insbesondere Diskurstheorie, Dekonstruktion, Psychoanalyse sowie Schnittstelle von Literatur und Philosophie) sowie klassisches Drama in Frankreich und Deutschland, Lyrik und Roman der Moderne und Gegenwartsliteratur.

Werke

Eigene Schriften
  • Foucault und die Literatur. Eine diskurskritische Untersuchung. Westdeutscher Verlag, Opladen 1997, ISBN 3-531-12958-9 (Zugleich: Dissertation, Berlin, Freie Universität 1995)
  • Johann Wolfgang Goethe, Iphigenie auf Tauris. Interpretation. Oldenbourg, München 1997 (Oldenbourg-Interpretationen, Band 71), ISBN 3-486-88670-3
  • Sophokles, Antigone. Interpretation. Oldenbourg, München 1999 (Oldenbourg-Interpretationen, Band 92), ISBN 3-486-88692-4
  • Le sublime chez Nietzsche. Paris, Harmattan 2000, ISBN 2-7384-8918-4
  • Der Buchstabe des Geistes. Postfigurationen der Allegorie von Bunyan zu Nietzsche. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-3794-7 (Zugleich: Habilschrift, Duisburg, Universität 2000)
  • Einführung in die Literaturtheorie. Von der Hermeneutik zur Medienwissenschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, ISBN 3-534-15905-5
  • Masken des Selbst. Aufrichtigkeit und Verstellung in der europäischen Literatur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-19669-4
  • Gegendiskurse. Literatur und Diskursanalyse bei Michel Foucault . Synchron, Heidelberg 2007, ISBN 3-939381-07-1
  • Das Schibboleth der Psychoanalyse. Freuds Passagen der Schrift. Transcript, Bielefeld 2008, ISBN 3-89942-877-3
Herausgeber
  • Ignoranz. Nichtwissen, Vergessen und Missverstehen in Prozessen kultureller Transformationen. Gemeinsam mit Hans Rott. Transcript, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-778-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geisenhanslüke — Achim Geisenhanslüke (* 29. September 1965 in Osnabrück) ist Professor am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft II an der Universität Regensburg. Nach seinem Abitur am Städtischen Gymnasium Gütersloh studierte Geisenhanslüke… …   Deutsch Wikipedia

  • Nur zwei Dinge — ist ein Gedicht des deutschen Lyrikers Gottfried Benn. Es ist datiert auf den 7. Januar 1953 und wurde erstmals in der Frankfurter Ausgabe der Neuen Zeitung vom 26. März 1953 veröffentlicht. Im Mai desselben Jahres erschien es in Benns… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Mein — (* 1970 in Hamburg) ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Luxemburg. Leben Promoviert wurde Georg Mein zum Dr. phil. mit der Arbeit „Die Konzeption des Schönen. Der ästhetische Diskurs zwischen Aufklärung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogdal — Klaus Michael Bogdal (* 1948 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler. Bogdal hat an der Ruhr Universität Bochum Germanistik, Slavistik und Philosophie studiert, wo er 1976 promoviert wurde. Danach arbeitete er als Lehrer an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg — Gründer Walter Höllerer Gründung 1976 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Meschonnic — (* 18. September 1932 in Paris; †  8. April 2009 in Villejuif) war ein französischer Lyriker, Sprachtheoretiker und Übersetzer. Bis 1997 lehrte er als Professor für Sprach und Literaturwissenschaft an der Universität Paris VIII.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignoranz — (Unwissenheit, Beschränktheit) zeichnet sich dadurch aus, dass eine Person etwas – möglicherweise absichtlich – nicht kennt, nicht wissen will oder nicht beachtet. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Begriffsvarianten 3 Begriffsentwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Racine — Jean Baptiste Racine (* 21. Dezember 1639 in La Ferté Milon; † 21. April 1699 in Paris) war einer der bedeutendsten Autoren der französischen Klassik. Er gilt den Franzosen als ihr größter Tragödienautor neben oder gar vor Pierre Corneille …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Michael Bogdal — (* 1948 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler. Bogdal hat an der Ruhr Universität Bochum Germanistik, Slavistik und Philosophie studiert, wo er 1976 promoviert wurde. Danach arbeitete er als Lehrer an einem Gymnasium und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”