Achim Grubel

Hans-Joachim Grubel (* 7. Januar 1944 in Mülhausen/Elsass; † 4. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Achim Grubel absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz-Kirchhoff-Schule) in Berlin, wo er auch seinen künstlerische Heimat fand. Er spielte viele Jahre an verschiedenen Berliner Bühnen wie den Kammerspielen, dem Schlosspark- oder dem renommierten Schillertheater. Zudem war er Begründer der Spandauer Sommerfestspiele.

Daneben war Grubel umfangreich als Darsteller für Film und Fernsehen tätig. Dabei spielte er oft den Typus des kleinen Mannes oder den des sympathischen Verlierers, so etwa in der Titelrolle der Fernsehsatire Der Erdnussmann (1992), für die er 1992 den Max-Ophüls-Preis erhielt. Außerdem spielte Grubel in weiteren humoristischen Produktionen wie in Der Schnüffler und Didi – Der Doppelgänger neben Dieter Hallervorden oder in den satirischen TV-Filmen Halali oder Der Schuss ins Brötchen oder Zieh den Stecker raus, das Wasser kocht (nach Ephraim Kishon). Große Popularität erreichte er auch in seiner Rolle als Dieter Pfaffs Assistent Norbert Wachutka, den er zwischen 1996 und 2004 in insgesamt 14 Filmen der ZDF-Krimireihe Sperling verkörperte.

Grubel, der lange in der Berliner Künstlerkolonie gelebt hatte, starb am 4. August 2004 nach einer schweren Erkrankung in Berlin. Grubel war dreimal verheiratet. Unter anderm mit der aus der Fernsehserie 3 Damen vom Grill bekannten Schauspielerin Gabriele Schramm. Er hinterließ einen unehelichen Sohn.

Film und Fernsehen

  • 1994: Praxis Bülowbogen
  • 1994: Nächste Woche ist Frieden
  • 1995: Auf eigene Gefahr
  • 1995: Ein Bayer auf Rügen
  • 1995: Auf Achse
  • 1995: Faust
  • 1995: Die Straßen von Berlin
  • 1995: Mona M.
  • 1996: Für alle Fälle Stefanie
  • 1996: Tele Rita
  • 1996: Sperling und das Loch in der Wand
  • 1997: Sperling und die gefallenen Engel
  • 1997: Der Fahnder
  • 1997: Polizeiruf 110
  • 1997: Happy Birthday
  • 1997: Sperling und der falsche Freund
  • 1997: Sperling und die verlorenen Steine
  • 1997: Sperling und sein Spiel gegen alle
  • 1998: Sperling und das schlafende Mädchen
  • 1998: Sperling und die Tote aus Vilnius
  • 1998: Sperling und der brennende Arm
  • 1998: Adelheid und ihre Mörder
  • 1998: Schizo
  • 1998: Platzeks letzte Chance
  • 1998: Der kleine Dachschaden
  • 1999: Alphateam – Die Lebensretter im OP
  • 1999: Im Fadenkreuz
  • 1999: Krieger und Liebhaber
  • 1999: Mindhunter
  • 1999: Unser Charly
  • 2000: Sperling und das große Ehrenwort
  • 2001: Sperling und das Krokodil im Müll
  • 2001: Sperling und das letzte Tabu
  • 2003: Sperling und der Mann im Abseits
  • 2003: Sperling und die Angst vor dem Schmerz
  • 2004: Sperling und die letzte Chance

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grubel — Hans Joachim Grubel (* 7. Januar 1944 in Mülhausen/Elsass; † 4. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Achim Grubel absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz Kirchhoff Schule) in Berlin, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Grubel — (* 7. Januar 1944 in Mülhausen/Elsass; † 4. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Achim Grubel absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz Kirchhoff Schule) in Berlin, wo er auch seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Brot — ist eine Kurzgeschichte des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert. Sie entstand im Jahr 1946 und wurde erstmals am 13. November 1946 in der Hamburger Freien Presse veröffentlicht. Die Kurzgeschichte ist ein typisches Beispiel der… …   Deutsch Wikipedia

  • Langer Samstag (Film) — Filmdaten Originaltitel Langer Samstag Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Jänner — Der 7. Januar (in Österreich und Südtirol: 7. Jänner) ist der 7. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 358 (in Schaltjahren 359) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • 1944 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 16. Wahlperiode (2005–2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2005 setzt sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”