Achim Mohné

Achim Mohné (* 1964 in Aachen) ist ein deutscher Künstler, der in der Medienkunst arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Mohné studierte an der Universität Essen und postgradual an der Kunsthochschule für Medien Köln. Er lebt und arbeitet in Köln.

Achim Mohné experimentiert mit den Raum- und Zeit-Intervallen der Medien Fotografie, Film, Video und digitale Bildproduktion. In seinen Versuchen legt er dar, welche überraschenden Gebrauchsweisen in den für uns heute geläufigen Ton- und Bildmaschinen schlummern. Objektive, dokumentarische Aufzeichnungen erweisen sich dabei als komplizierte Konstruktionsvorgänge von n-dimensionalen Ereigniskanälen weit unterhalb unserer illusionären Wahrnehmung. Achim Mohné hat in seinen Projekten und Modellen die behutsame Synchronisierung und Desynchronisierung der audiovisuellen Ereigniskanäle beschrieben, ihre Justierung zu regulären Bild- und Tonbild-Maschinen und den komplementären Vorgang ihrer irregulären Dekomposition. Mohnés Strategie der stochastischen Multiprojektilität spielt souverän mit Streuung und Bündelung, mit dem Verlagern von Vorder- und Hintergrund und dem Verwischen von Identität und Differenz. (Dr. Peter von Brinkemper)

2007 gründete er mit der Designerin Uta Kopp das internationale Kommunikationsprojekt REMOTEWORDS, dass auf den Traditionen der Land Art aufbauend weltweit Nachrichten als aerial view messages verbreitet.

Er lehrte an der Kunstakademie Münster und an der Indiana University Bloomington.

Auszeichnungen und Förderpreise

  • Artist in residence KunstRaum Sylt (D) 2008
  • Artist in residence am Center for Land Use Interpretation, Los Angeles (USA) 2005
  • Berufung in die Deutsche Fotografische Akademie (D) 2004
  • Arbeitsstipendium Kunststiftung NRW (D) 2004
  • Villa Aurora Stipendium (D/USA) 2000
  • Chargesheimer Stipendium (D) 1999
  • Bremer Videokunstförderpreis (D) 1999
  • Hermann Claasen Förderpreis (D) 1997

Wichtige Ausstellungen und Projekte

  • „LASER_GRAPH, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl 2007
  • AUFLÖSUNG, Neue Gesellschaft Berliner Kunst Berlin 2006
  • THE LEMAY ISLAND PROJECT, The Center for Land Use Interpretation, Los Angeles 2005
  • TRANSATLANTISCHE IMPULSE, Martin Gropius Bau, Berlin 2005
  • LICHTKUNST AUS KUNSTLICHT, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2005
  • ICONOCLASH, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2003
  • ZU IHRER EIGENEN SICHERHEIT, Ludwig Forum, Aachen 2001
  • AUTOPSI, Edith Russ Haus für Medienkunst, Oldenburg 2000
  • DIVIDED TV NATION, (Controlled Space), Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 2000
  • WIE MAN SIEHT…, Museum Ludwig, Köln 2000
  • THE INVISIBLE TOUCH, Kunstraum Innsbruck 2000
  • 40 JAHRE KÖLNER KUNST, Kölner Stadtmuseum 1998
  • VIDEONALE 8, Videonale, Bonn 19998

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mohne — Achim Mohné (* 1964 in Aachen) ist ein deutscher Künstler, der in der Medienkunst arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen und Förderpreise: 3 Wichtige Ausstellungen und Projekte: 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Aachen — Folgende Persönlichkeiten sind in Aachen geboren (Auflistung chronologisch nach Geburtsjahr): Inhaltsverzeichnis 1 Bis 18. Jahrhundert 2 19. Jahrhundert 3 20. Jahrhundert 3.1 bis 1950 3.2 ab 1951 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Aachen — Die folgende Liste enthält Personen, die in Aachen geboren wurden sowie solche, die zeitweise dort gelebt und gewirkt haben, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunsthochschule für Medien Köln — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kunsthochschule für Medien Köln Gründung 1990 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Aurora — Die Villa Aurora war das Wohnhaus des Schriftstellers Lion Feuchtwanger und seiner Frau Marta im US amerikanischen Exil. Sie steht in Los Angeles und dient seit 1995 als Künstlerresidenz und „deutsches Kulturdenkmal des Exils“. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Brilon–Soest — Brilon–Soest Kursbuchstrecke (DB): ex 232n 1958 Streckennummer: 9217 9218 Streckenlänge: 53,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerland — Basisdaten Sauerland Bundesländer: Nordrhein Westfalen, Hessen Regierungsbezirke: Arnsberg, Kassel Höchster Punkt: 843,2 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stadtlohn–Wreden — Westfälische Landes Eisenbahn Basisinformationen Unternehmenssitz Lippstadt Webpräsenz www.wle online.de Bezugsjahr 2007 Eigentümer Westfälisch Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft, Kreis Soest, Kr …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Steinfurt–Borken — Westfälische Landes Eisenbahn Basisinformationen Unternehmenssitz Lippstadt Webpräsenz www.wle online.de Bezugsjahr 2007 Eigentümer Westfälisch Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft, Kreis Soest, Kr …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wiedenbrück–Sennelager — Westfälische Landes Eisenbahn Basisinformationen Unternehmenssitz Lippstadt Webpräsenz www.wle online.de Bezugsjahr 2007 Eigentümer Westfälisch Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft, Kreis Soest, Kr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”