Achinger

Hans Achinger (* 5. Oktober 1899 in Elberfeld; † 6. Juli 1981 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Nationalökonom und Sozialwissenschaftler.

Leben

Hans Achinger wurde am 5. Oktober 1899 in Elberfeld geboren.[1][2] Nach seinem Studium der Nationalökonomie in Köln, Berlin und Frankfurt/M. promovierte und habilitierte sich Achinger. Er war nach 1923 Geschäftsführer der Centrale für private Fürsorge, 1937-45 bei der Industrie- und Handelskammer Frankfurt/M. und seit 1952 Professor in Frankfurt am Main und brachte im Laufe seines Lebens viele Werke heraus, darunter im Jahr 1958 das Buch Sozialpolitik als Gesellschaftspolitik.[3] Bereits einige Jahre zuvor, im Jahr 1955, hatte er zusammen mit den Wissenschaftlern Wilfrid Schreiber, Josef Höffner, Hans Muthesius und Ludwig Neundörfer die Rothenfelser Denkschrift, ein Memorandum zur „Neuordnung der Sozialen Leistungen“ im Auftrag von Bundeskanzler Konrad Adenauer erarbeitet. Darin wurden praktische Vorschläge zur Sozialreform entwickelt.[4] Im Jahr 1969 wurde ihm die Plakette der Stadt Frankfurt verliehen, die an Personen verliehen wird, die dazu beitrugen, das Ansehen der Stadt zu mehren. Er starb am 6. Juli 1981 in Frankfurt am Main[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.duncker-humblot.de/?mnu=700&cmd=702&fld=4&pyv=&log=2&swo=Freyer,+Hans
  2. http://www.single-generation.de/sozialstaat/hans_achinger.htm
  3. http://www.single-generation.de/sozialstaat/hans_achinger.htm
  4. http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=43421
  5. http://www.wispor.de/wpt-1981.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achinger — Ạchinger,   Hans, Sozialpolitiker, * Elberfeld (heute zu Wuppertal) 5. 10. 1899, ✝ Frankfurt am Main 6. 7. 1981; war 1952 67 Professor in Frankfurt am Main, hatte Einfluss auf die Sozialgesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland nach dem… …   Universal-Lexikon

  • Achinger coat of arms — Achinger Battle cry: Details Alternative names Aichinger, Ajchinger, Ajchigier, Bażyński, Kieystucz, Wiewiórka …   Wikipedia

  • Hans Achinger — (* 5. Oktober 1899 in Elberfeld; † 6. Juli 1981 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Nationalökonom und Sozialwissenschaftler. Leben Hans Achinger wurde am 5. Oktober 1899 in Elberfeld geboren.[1][2] Nach seinem Studium der Nationalökonomie in …   Deutsch Wikipedia

  • Kastrierte Philosophen — war eine deutsche Independent Band, die in den 1980er und 1990er Jahren zahlreiche Musikalben veröffentlicht hat. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Diskografie 2.1 Solo Alben von Katrin Achinger und Matthias Arfmann …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Neundörfer — (* 13. März 1901 in Mainz; † 25. September 1975 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Soziologe, der dem Soziographischen Institut an der Universität Frankfurt von 1943 bis 1975 vorstand. Neundörfer kam aus der katholischen Jugendbewegung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziographisches Institut — Das Soziographische Institut an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main ist 1943 aus einem Forschungsauftrag durch die Reichsarbeitsgemeinschaft für Raumforschung hervorgegangen. Sein langjähriger Direktor war Ludwig Neundörfer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der polnischen Wappengemeinschaften — Inhaltsverzeichnis 1 Wappengemeinschaften 2 Eigene Wappen 3 Adelswappen 4 Siehe auch 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”