Achmed III.
Sultan Ahmed III. mit dem jungen Kronprinzen
Illustration aus dem Surname-i Vehbi, einem Buch rund um die Feierlichkeiten zur Beschneidung der drei Söhne des Sultans. (18. Jh.)

Ahmed III. (* 1673; † 1. Juli 1736 in Konstantinopel) war 1703 bis 1730 Sultan des Osmanischen Reiches.

Ahmed war ein Sohn Mehmeds IV. und bestieg den Thron 1703, nachdem sein Bruder Mustafa II. abgesetzt wurde. Im Angesicht der drohenden Haltung Russlands baute er die Beziehungen zu England aus.

Er gewährte Karl XII. von Schweden nach dessen Niederlage bei Poltawa im Osmanischen Reich Zuflucht (1709). Durch Russland zum Krieg gezwungen, kam er einem entscheidenden Sieg gegen den nördlichen Konkurrenten näher als irgendein anderer osmanischer Herrscher vorher oder nachher, da sein Großwesir Baltaji Mehmet Pascha die russischen Truppen nahe dem Pruth vollständig umstellen konnte (1711). Im Vertrag, den Russland unterzeichnen musste, erhielt das Osmanische Reich Asow, die Zerstörung der von Russland gebauten Festungen, und die Verpflichtung des Zaren, sich zukünftiger Einmischungen in die Angelegenheit der Polen oder der Kosaken zu enthalten. Die Unzufriedenheit über die Milde dieser Bedingungen war so stark in Konstantinopel, dass sie beinahe ein Wiederausbrechen des Kriegs ausgelöst hätte.

1715 wurde die Morea (Halbinsel Peloponnes) der Republik Venedig entrissen. Dies führte zu Feindseligkeiten mit Österreich, das sich mit der Republik Venedig verbündete, bei denen die Osmanen erfolglos waren. Die Belagerung der Insel Korfu wurde, im Sommer 1716, von Venedig abgewehrt und Belgrad fiel in die Hände von Österreich (1717). Durch die Vermittlung Englands und Hollands wurde der Frieden von Passarowitz (serbisch: Požarevac) (1718) geschlossen, durch den das Osmanische Reich die den Venezianern weggenommene Halbinsel Morea behielt, aber Ungarn verlor.

Im Jahr 1727 erlaubte er den Buchdruck im Osmanischen Reich, der bis dahin verboten war.

Ein Krieg mit Persien endete in einer Katastrophe, die zu einer Revolte der Janitscharen führte, die Ahmet im September 1730 absetzten. Er starb einige Jahre später in Gefangenschaft.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achmed — (der Lobeswürdige), häufiger arab. und türk. Name. Achmed I. Sultan von 1603–1617. Achmed II. 1691–1695. Achmed III. 1703–1730 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Achmed — (Achmet, arab. der Lobenswürdige). I. Khalifen: 1) Ab ul Abb as A., eigentlicher Name von 7 Khalifen vom 9. bis 13. Jahrh., s. u. Khalif. II. Andere muhammedanische Fürsten: A) Sultan der Afghanen: 2) A. Khan Abdalif, Fürst der Afghanen zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Achmed — Achmed, Sultane der Osmanen. A. I., geb. 1589, regierte 1603 17. – A. II., geb. 1642, regierte 1691 95. – A. III., geb. 1673, folgte 1703 seinem entthronten Bruder Mustapha II., ward durch die Aufnahme Karls XII. von Schweden mit Peter d. Gr. in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Achmed — Ahmad (arabisch ‏أحمد‎, DMG Aḥmad, „hochgelobt“) ist ein männlicher Vorname und Familienname, der insbesondere bei Muslimen gebräuchlich ist. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 1.1 Varianten 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Türkisches Reich [2] — Türkisches Reich (Gesch.). Das jetzt schlechtweg Türken, eigentlich Osmanen genannte Volk ist blos ein Zweig des großen Volksstammes der Türken (s.d.). Diese kommen bereits bei Plinius u. Mela als Turcä vor u. wohnten damals in Sarmatien in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mustāpha — (Mustāsa), I. Türkische Großsultane: 1) M. I., Sohn Muhameds III. u. Bruder Achmeds I., folgte Letzterem 1617, wurde nach 3 Monaten entthront u. eingekerkert, aber 1622 nach der Ermordung des Sultans Osman II. wieder auf den Thron erhoben; 1623… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abdulhamid — Abdulhamid, Sultan, Sohn Achmed III., geb. 1725. In seinem 6. Jahre sah er seinen Vater abgesetzt und gefangen; er theilte dieses Schicksal bis zu dem Tode seines Bruders Mustapha III. (1774). Da wurde er auf den Thron erhoben und schloß mit… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Handgemenge von Bender — Das Handgemenge bei Bender Das Handgemenge von Bender (schwedisch Kalabaliken i Bender) bezeichnet eine Auseinandersetzung am 31. Januar und 1. Februar 1713 zwischen osmanischen Truppen und dem Gefolge des schwedischen Königs Karl XII. in seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Montague — (spr. Mantägjuh), 1) Edmund, aus der Familie der Grafen von Halifax u. Manchester stammend, geb. um 1495 in Bridgstock; trat in das Parlament, wurde Ritter u. 1548 Richter der Kingsbench, kam in den Geheimen Rath, widersetzte sich unter Eduard VI …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Constantinopel [3] — Constantinopel (Gesch.). Die Stadt, welche später C. hieß, wurde an der Stelle, wo nach der Sage Jo dem Zeus die Keroessa geboren u. Jason mit der, Medea sein Beilager gehalten hatte, u. wo früher ein Flecken Lygos lag, von Byzas, einem… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”