Achmed Raschid

Ahmed Raschid (* 1948 in Rawalpindi, Pakistan) ist ein Buchautor und Korrespondent für Pakistan, Afghanistan und Zentralasien.

Leben

Der Panjabi studierte am Malvern College England, am Government College Lahore, am Fitzwilliam College und an der Universität Cambridge. Raschid arbeitet und publiziert für den Daily Telegraph, den Far Eastern Economic Review, das Wallstreet Journal und The Nation sowie für Fachzeitschriften.

Sein Buch Taliban, Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad, welches 2000 veröffentlicht wurde, war fünf Wochen lang auf der Bestsellerliste der New York Times und wurde nach den Vorfällen rund um den 11. September 2001 1,5 millionenmal verkauft und ist in 26 Sprachen erhältlich. Sein Buch wird außerdem an 200 US amerikanischen Universitäten als Lehrbuch verwendet. Taliban erhielt 2001 den Buchpreis der „British-Kuwait Society for Middle Eastern Studies“.

Im Februar 2002 veröffentlichte Raschid sein Buch, Jihad, Aufstieg des militanten Islams in Zentralasien (original: Jihad, The Rise of Militant Islam in Central Asia) beim Yale University Press Verlag. Dieses Werk wurde in 15 Sprachen übersetzt und wird ebenfalls an Universitäten in den USA, Europa und Japan als Lehrbuch eingesetzt.

Raschids erstes Buch Die Auferstehung Zentralasiens, Islam oder Nationalismus (original: The Resurgence of Central Asia: Islam or Nationalism?) behandelt den Zusammenbruch der Sowjetunion und wurde 1994 im Verlag Zed Books in London und New York veröffentlicht.

Außerdem war Raschid Co Autor in den beiden Werken Islam und Zentralasien (original: „Islam and Central Asia. An enduring legacy or an evolving threat?” published 200) von Roald Sagdeev und Susan Eisenhower sowie (original: “Fundamentalism Reborn, Afghanistan and the Taliban” published 1998) von William Maley. 2001 erhielt Ahmed Raschid die Nisar Osmani Auszeichnung der Gesellschaft für Menschenrechte Pakistan (Human Rights Society of Pakistan) für couragierten Journalismus (Award for Courage in Journalism).

Im Jahr 2002 wurde Raschid mit der Auszeichnung zur Medienpersönlichkeit des Jahres, vergeben durch die englische „Ethnic Multicultural Media Awards“.

Im Januar 2002 gründete Raschid den Open Media Fund for Afghanistan (OMFA), welcher Gelder für neu gegründete und engagierte Zeitungsprojekte in ganz Afghanistan zur Verfügung stellt. So wurden bereits 300.000 US $ an Zeitungen vergeben, die in ganz Afghanistan in verschiedenen Sprachen (Pashtu, Usbek und Dari) publizieren. Das OMFA ist in den USA registriert und wird von der Soros Foundation und der Foundation for Civil Society and Culture in Kabul geleitet. Unter die Spender des OMFA fallen Time-Warner, die Soros Foundation, Carnegie Corporation, Rockefeller Foundation, Dow Jones, die John D. und Catherine T. MacArthur Foundation und andere europäische und internationale Medienunternehmen.

Raschid war Mitglied des Beratungsstabs für Eurasien der Soros Foundation, Wissenschafter des Weltwirtschaftsforums in Davos und Gutachter für Human Rights Watch. 2004 wurde er in den Beraterstab des internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf aufgenommen.

Er referierte an Universitäten und hielt Vorträge bei internationalen Treffen. 2002 war Raschid, auf Einladung des damaligen UNO Generalsekretärs Kofi Annan, der erste Journalist der vor UNO Generalversammlung eine Ansprache zum Gedenken an die Unterzeichnung des Bonn Abkommens mit Afghanistan hielt. Im September 2003 berichtete er den NATO Botschaftern in Brüssel über die politische Lage in Afghanistan.

Raschid nimmt auf CNN und BBC World News zu politischen Konflikten Stellung. Er lebt mit seiner Frau Angeles und ihren beiden Kindern in Lahore.


Literatur

  • 1994 Das Wiedererwachen Zentralasiens: Islam oder Nationalismus? Droemer Verlag
  • 2000 Taliban - Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad Droemer Verlag
  • 2002 Heiliger Krieg am Hindukusch - Der Kampf um Macht und Glauben in Zentralasien
  • 2006
  • 2008


Bibliographie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Türkisches Reich [2] — Türkisches Reich (Gesch.). Das jetzt schlechtweg Türken, eigentlich Osmanen genannte Volk ist blos ein Zweig des großen Volksstammes der Türken (s.d.). Diese kommen bereits bei Plinius u. Mela als Turcä vor u. wohnten damals in Sarmatien in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tunis [2] — Tunis (Gesch.). Das Gebiet von T. ist das alte Gebiet von Carthago. Als die einst feste u. bedeutende, 10 Millien von Carthago an der Mündung des Flusses Katada gelegene Stadt Tunes nach dem dritten Punischen Kriege zerstört worden war, siedelte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Großmogul — (od. wie einige neuere Schriftsteller schreiben, Großmongole), ist der im Abendlande übliche Name für die einer turanischen (mongolischen) Dynastie angehörigen Beherrscher von Hindostan, welche erst zu Agra, dann aber zu Delhi residirten u. sich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arabische Literatur — Arabische Literatur. I. Die zahlreichen Werke der A n L., wichtig für die politische u. Cultur Geschichte nicht nur des Orients, sondern auch, wegen ihrer Blüthe in Spanien, für europäische Geschichte, sind gleichwohl nur zum kleinsten Theil… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • IR-28 — Qazvin Lage der Provinz Qazvin im Iran Basisdaten Hauptstadt Qazvin …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim [1] — Ibrahim (arab., so v.w. Abraham). I. Regenten: a) Khalif zu Bagdad: 1) Sohn des Khalifen Mehadi u. Bruder von Harun al Raschid; war Dichter, Redner u. Tonkünstler u. wurde nach dem Tode seines Neffen Amin Khalif; da aber Mamun die Herrschaft… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tausendundeine Nacht — Galland Handschrift (arabisches Manuskript des 15. Jahrhunderts, Bibliothèque nationale de France) Tausendundeine Nacht (persisch ‏هزار و يک شب‎ hazār o yak šab, arabisch ‏ …   Deutsch Wikipedia

  • Qazvin (Provinz) — استان قزوين Qazvin Lage der Provinz Qazvin im Iran Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Arabien [2] — Arabien (Gesch.). I. Älteste Zeit bis zu Muhammeds Flucht, 622. Die ältesten bekannten Bewohner A s waren Semiten; die Küstenbewohner sind die ältesten Handelsleute, welche den Verkehr zwischen Indien u. dem Mittelmeer vermittelten; daher sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Oghuzen — Die Oghusen (auf den Orchon Runen: Oğuz) waren eine frühere türkische Stammeskonföderation. Sie waren eine der Stammeskonföderationen, die nach dem Zusammenbruch des Göktürkenreichs auftauchten bzw. wiedererschienen.[1] Oğuz ist die türkische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”