Achnabreck
Cairnbaan
Cups-and-Rings auf einem Inschriftenstein

Achnabreck ist der größte archäologische Fundplatz für Cup-and-Ring-Markierungen auf den Britischen Inseln. Er liegt in der Nähe von Kilmartin in der Region Argyll and Bute nahe der Westküste von Schottland.

Die Ritzungen liegen in einer Koniferenpflanzung, wo drei von Gletschern glatt geschliffene, metamorphe Felsen zu Tage treten. Man unterscheidet die untere, mittlere und obere Gruppe von Ritzungen, sowie den "östlichen Felsen".

Zwei oder mehr konzentrische Ringe, die um flache runde Gruben (dt. Schälchen) angeordnet liegen, sind das zentrale Thema dieser Felsritzungen. In manchen Fällen umgeben sieben Ringe ein Schälchen (cup). In einer Anzahl von Fällen führt eine gerade Rille vom Schälchen durch die Ringe hindurch, bis zum Rand des äußeren Ringes oder darüber hinaus. Die Ringmarkierungen sind bei niedrig stehender Sonne (besonders am Spätnachmittag) deutlich zu erkennen.

Auf dem nordöstlichen, teilweise beschädigten Aufschluss gibt es eine größere Vielfalt an Mustern, darunter zwei doppelte und eine dreifache Spirale. Am Aufschluss in der Südostecke Ecke des Geheges findet man über 15 Kombinationen von Schälchen mit mehr als sechs Ringen.

Cup-and-Ring-Markierungen, aber auch ringlose Schälchen sind Teil der besonders reichhaltigen rituellen Landschaft im Tal von Kilmartin und zieren zum Beispiel auch einige der sieben Menhire von Ballymeanoch. Die doppelte Spirale von Achnabreck findet ihre lokale Parallele im Steinkreis von Temple Wood.

Die Künstler der Bronzezeit bevorzugten Cup-and-Ring-Markierungen. Vielleicht verwendeten sie auch die älteren Steine wieder als Trägermaterial und fügten bei Ri Cruin und Nether Largie North nicht nur die Ringmarkierungen, sondern auch Bilder von Beilen hinzu.

Außer in Achnabreck im nahen Cairnbaan und bei Glasvaar wurden in diesem Tal Felsritzungen bei Ormaig und kleinere an mehr als 25 Plätzen gefunden.

Literatur

  • The Royal Commission on the Ancient and historical Monuments of Scotland (RCAHMS): ARGYLL. Volume 6: Kilmartin. 1999, ISBN 1-902419-03-0.
  • Stan Beckensall: The prehistoric rock art of Kilmartin. Kilmartin House Trust, Kilmartin 2005, ISBN 0-9533674-2-8.

Weblinks

56.060065-5.445274

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cup-and-Ring-Markierungen — „Labirintos de Mogor“: Cup and Ring Markierung aus Marin, Provinz Pontevedra, Galicien Cup and Ring Motiv aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Cup-and-Ring Marking — „Labirintos de Mogor“: Cup and Ring Markierung aus Marin, Provinz Pontevedra, Galicien Cup and Ring Motiv aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Cup and ring mark — Typical cup and ring marks at Weetwood Moor, in the English county of Northumberland ( Google Maps) …   Wikipedia

  • Kilmartin Glen — is an area in Argyll not far from Kintyre, which has one of the most important concentrations of Neolithic and Bronze Age remains in Scotland. The glen is located between Oban and Lochgilphead, surrounding the village of Kilmartin.There are more… …   Wikipedia

  • Cup-and-Ring-Markierung — „Labirintos de Mogor“: Cup and Ring Markierung aus Marin, Provinz Pontevedra, Galicien …   Deutsch Wikipedia

  • Felsritzungen im Ilkley Moor — Swastikastein mit Details …   Deutsch Wikipedia

  • Kilmartin — Koordinaten 56° 8′ N, 5° 29′ W …   Deutsch Wikipedia

  • Geobiologie (radiesthesie) — Géobiologie (radiesthésie) Pour les articles homonymes, voir Géobiologie (homonymie). La géobiologie est l étude de l ensemble des influences de l environnement sur le vivant, et notamment des ondes liées aux champs magnétiques et électriques,… …   Wikipédia en Français

  • Géobiologie (radiesthésie) — Pour les articles homonymes, voir Géobiologie (homonymie). La géobiologie est l étude ésotérique de l ensemble des influences de l environnement sur le vivant, et notamment des ondes liées aux champs magnétiques et électriques, courants d eau… …   Wikipédia en Français

  • Donald Maclean, 5th Laird of Torloisk — was the 5th Laird of Torloisk. Biography He was a son of John of Tarbert. John of Tarbert was the third son of Hector Maclean, 2nd Laird of Torloisk. Donald was noted for the urbanity of his manners and the kindness of his disposition. At the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”