Achron
Joseph Achron

Joseph Isidor Achron (* 13. Mai 1886 in Lozdzieje Suwalki, Polen; † 29. April 1943 in Hollywood) war ein polnisch-litauischer, später in die USA übersiedelter Komponist und Violinist jüdischer Herkunft.

Leben

Sein Vater, der seine Begabung frühzeitig erkannte, unterrichtete ihn anfangs selbst; später ließ er ihn von anderen Lehrern unterrichten. Bereits im Alter von sieben Jahren trat Joseph Achron in Warschau das erste Mal öffentlich auf. Auftritte im damaligen Russischen Reich folgten.

In den Jahren 1899 bis 1904 absolvierte er ein Studium in den Fächern Violine bei Leopold Auer sowie Komposition und Musiktheorie bei Anatoli Ljadow am Konservatorium in Petersburg.

Nach Abschluss seines Studiums begab er sich nach Berlin; hier war er hauptsächlich als Violinist tätig. Wenige Jahre später kehrte er jedoch nach Petersburg zurück, um weitere Studien der Kompositionslehre bei Ljadow zu absolvieren.

Etwa 1911 begann er, sich mit der jüdischen Musikkultur auseinanderzusetzen. Er trat der im Jahre 1908 ins Leben gerufenen Gesellschaft für jüdische Volksmusik bei und wurde in dieser Tradition kompositorisch tätig; seine erste Komposition vor diesem Hintergrund war die Hebräische Melodie, eine Instrumentalkomposition für Violine und Klavier. Sie sollte sein bekanntestes Werk werden.

Nach Absolvierung des Militärdienstes wirkte er am Petersburger Jüdischen Kammertheater mit. Im Jahre 1922 ging er wieder nach Berlin; hier leitete er mit Michail Gnessin einen jüdischen Musikverlag. Vor seiner Emigration in die USA 1925 weilte er kurz in Palästina.

In den Vereinigten Staaten konnte er sich trotz erster erfolgreicher Aufführungen seiner Werke nie ernsthaft als Komponist etablieren. Seine späten Werke stießen sogar auf Ablehnung. Er war einige Zeit in New York am Westchester Conservatory tätig, wo er Violinunterricht erteilte. Später versuchte er seinen Durchbruch als Komponist an der Westküste der USA. Dieser Erfolg blieb ihm jedoch versagt.

Werke

Achrons kompositorisches Schaffen umfasst hauptsächlich Sonaten, Duette, Instrumentalkonzerte, Tänze, Serenaden sowie Präludien.

  • Präludien
    • Prelude op. 13
  • Duette
    • Souvenir de Varsovie op. 14
    • Coquetterie op. 15
    • Les Sylphides op. 18
    • Hebräische Melodie op. 33
    • Hebräisches Wiegenlied op 35. No. 2
    • Tanzimprovisation über ein hebräisches Volkslied op. 37
    • Fragment mystique (sur un théme hébraique)
    • Scher op. 42
    • Märchen op.46
    • Liebeswidmung op. 51
    • Canzonetta op. 52 No. 2
  • Serenaden
    • Serenade op. 17
  • Sonaten
    • Violinsonate op. 32
  • Tänze
    • Dance Improvisation
  • Schauspielmusik
    • Les Aveugles, von Maurice Maeterlinck, op.47, 1919
    • Mazeltov, von Shalom Aleichem, 1920
    • Kiddush Hasem, von Shalom Asch, 1928
    • Golem, von H.Leiwick, 1931
    • Die Hexe, von Abraham Goldfaden
    • Fartog, von (?).Walter

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ACHRON — Palaestinae locus, Ios. c. 9. v. 43. Α᾿κκαρὼν habent LXX …   Hofmann J. Lexicon universale

  • ACHRON, JOSEPH — (1886–1943), composer and violinist. Achron made his debut at the age of eight, touring Russia as a prodigy violinist. He studied with auer and Liadow at St. Petersburg, and later taught at the Kharkov Conservatory (1913–18). Achron began his… …   Encyclopedia of Judaism

  • Achron, Joseph — (1886 1943)    American composer of Lithuanian origin. He was a founder of the Society for Hebrew FolkMusic in St Petersburg. He composed Hebrew Melody (1911), as well as violin concertos and string quartets inspired by Jewish motifs …   Dictionary of Jewish Biography

  • Joseph Achron — (May 13 1886 ndash; April 29 1943) was a Lithuanian born Russian composer and violinist of Jewish origin, settled in USA. His preoccupation with Jewish elements and his desire to develop a Jewish harmonic and contrapuntal idiom, underscored and… …   Wikipedia

  • Joseph Isidor Achron — Joseph Achron Joseph Isidor Achron (* 13. Mai 1886 in Lozdzieje Suwalki, Polen; † 29. April 1943 in Hollywood) war ein polnisch litauischer, später in die USA übersiedelter Komponist und Violinist jüdischer Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Achron — Joseph Isidor Achron (* 13. Mai 1886 in Lozdzieje Suwalki, Polen; † 29. April 1943 in Hollywood) war ein polnisch litauischer, später in die USA übersiedelter Komponist und Violinist jüdischer …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Achron — (né le 13 mai 1886 et décédé le 29 avril 1943) est un compositeur lituanien, né russe, qui a fini sa vie aux États Unis. Achron (parfois nommé Akhron) est un violoniste et compositeur juif qui a tenté de développer une… …   Wikipédia en Français

  • Oh Chanukah — …   Wikipedia

  • MUSIC — This article is arranged according to the following outline: introduction written sources of direct and circumstantial evidence the material relics and iconography notated sources oral tradition archives and important collections of jewish music… …   Encyclopedia of Judaism

  • Jewish art music — is music written using Western classical techniques, but with melodic, rhythmic and textual content taken from traditional Jewish folk or liturgical music. The Jewish art music movement began at the end of the 19th century in Russia, with a group …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”