Achselklappen

Eine Schulterklappe (in Österreich: Achselspange; in Deutschland ursprünglich Achselklappe genannt) ist ein auf den Schultern von Uniformen angebrachte Tuchlasche, die im allgemeinen in der Ärmelnaht festgenäht ist und an der Halsseite mit einem Knopf befestigt wird. Schulterklappen dien(t)en zur Fixierung des Gewehrschulterriemens sowie zur Anbringung von Rangabzeichen, Truppenteilmarkierung und Sonderverwendungs-Kennzeichen. Der Name kommt von der früher üblichen Lage der Achselnaht, die in halber Höhe zwischen Schulter und Armloch (Achsel) , zwischen Armloch und Halsloch, lag. Über der früher üblichen Naht wurden im 18.Jhd. die ersten Achselklappen gelegt. Mit der Verlegung der Achselnaht auf die Schulter im 20.Jhr. entstand dann die Bezeichnung Schulterklappen.

Die Tuch-Schulterklappe der Mannschaften und Unteroffiziere ist zu unterscheiden von dem einst aus Gold- oder Silbergeflecht gefertigten Schulterstück (Österreich: Achselschlinge) der Offiziere. Die Schulterklappe weicht in Art und Funktion ebenso von der Epaulette ab.

Früher vor allem typisch bei Militär- und Polizeiuniformen, sind Schulterklappen heute auch in der Zivilmode (z.B. Trenchcoat) als funktionsloses Accessoire weit verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

Deutsche Streitkräfte

Reichsheer 1871 bis 1918

Unteroffiziere und Mannschaften des Deutschen Heeres trugen mit Ausnahme der Husaren und Dragoner unterschiedlich farbige Schulterklappe je nach Zugehörigkeit zu einem Armeekorps. Zusätzlich wurde die Nummer des Regiments, ein Namenszug oder sonstiges Kennzeichen der Zugehörigkeit zu einem Truppenteil farbig gestickt auf den Schulterklappen getragen. Nur der Offiziersstellvertreter sowie der Feldwebelleutnant trugen silberne Tressen bzw. Offiziersschulterstücke. Im deutschen Heer war es bis zum Ersten Weltkrieg üblich, nach Beendigung der Dienstzeit, die Schulterklappen eingerollt zu tragen (-> Abbildung: [1])

Reichswehr und Wehrmacht

Die Unteroffiziere und Mannschaften von Reichswehr und Wehrmacht trugen auf den Schulterklappen in der Farbe des Waffenrocks die Nummer ihres Regiments oder anderen Truppenteils (Divisionsstab, selbst. Einheit). Des weiteren waren die Schulterklappen mit Paspelierungen in der jeweiligen Waffenfarbe versehen.

NVA

Die Mannschaften und Unteroffiziere der NVA trugen die Dienstgradabzeichen ohne weitere Kennzeichnung auf den Schulterklappen, die weiterhin in den Waffenfarben paspeliert waren. Unteroffiziere trugen wie schon in der Wehrmacht Schulterklappen mit silbernen Tressen und silbernen Sternen. Diese Form wurde bei allen Teilstreitkräften getragen.

Bundeswehr

Abzeichen eines Gefreiten an Uniformteilen der Bundeswehr.

In der Bundeswehr tragen alle Dienstgradgruppen Schulterklappen beim Gesellschafts-, Ausgeh- und Dienstanzug und beim Feldanzug. Auf ihnen werden die metallenen Dienstgradabzeichen (Schrägbalken für Mannschaften, Tressen und Winkel für Unteroffiziere, Sterne und ggf. Eichenlaub für Offiziere) aufgesteckt. Die Schulterklappen am Dienst- und Ausgehanzug sind bei Unteroffizieren und Mannschaften mit farbigen Paspelierungen, bei Offizieren mit farbigen Unterlegungen in der Waffenfarbe versehen. Beim Feldanzug wird die Schulterklappen mit Klettverschluss an der Halsseite festgemacht, auf die eine Aufschiebeschlaufe in der Waffenfarbe und ein maschinengesticktes Dienstgradabzeichen aufgeschoben wird.

Andere Staaten

Nicht in allen Armeen tragen Soldaten Schulterklappen mit Abzeichen. US-amerikanische und britische Mannschaften und Unteroffiziere tragen ihre Abzeichen an den Oberarmen. Die Trageweise differiert häufig mit den verschiedenen Anzugsarten.

Österreichisches Bundesheer

Die Dienstgradabzeichen im österreichischen Bundesheer werden beim Dienstanzug 75 an den Kragenspiegeln getragen. Die Schulterklappen dienen der Kennzeichnung der verschiedenen Laufbahngruppen. Beim Kampfanzug 03 werden die Dienstgradabzeichen an der Brust getragen.

Sonstiges

Auch an anderen Uniformen werden Schulterklappen getragen, z.B. bei der Polizei (vgl. Amtsbezeichnungen bei der deutschen Polizei und Amtsbezeichnungen bei der Bundespolizei) und bei den Einheiten des DRK und der Feuerwehr. Besonders an den Schulterklappen im DRK: sie geben keinen Dienstgrad sondern eine s.g. Dienststellung an, sprich ein Amt das man de facto innehat.

Literatur

  • Hein, Das kleine Buch vom Deutschen Heere, Reprint der Ausgabe von 1901, Weltbild Verlag GmbH Augsburg, 1998, ISBN 3-8289-0271-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achselklappen — Achselklappen, die tuchenen Klappen auf den Schultern der Soldaten, welche das Lederzeug halten. Bunt u. mit Nummern versehen, bezeichnen sie das Regiment, zu welchen der Soldat gehört. Die Offiziere haben statt der A. Epaulettes od. Achselstücke …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Achselklappen — Achselklappen, Tuchstücke auf den Schulterteilen der Montierung; s. Bekleidung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Achselklappen — Achselklappen, Schulterklappen, Tuchstücke auf den Schulterteilen der Uniform, bilden durch verschiedene Farbe, Nummern oder Namenszüge ein Unterscheidungszeichen zwischen den Regimentern etc. Die Offiziere tragen statt der A. Achselstücke… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Preußen [1] — Preußen, 1) ursprünglich seit 1283 Staat des Deutschen Ordens, die Gegenden am südlichen Theil der Ostsee begreifend; wurde in dem Thorner Frieden 1466 in seiner größern westlichen Hälfte (West P.) an das Königreich Polen abgetreten, während die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kurfürstlich Hessische Armee — Kurfürst Wilhem I. Wappen des Kurfürsten als Oberbe …   Deutsch Wikipedia

  • Hessen-Kassel [1] — Hessen Kassel (Kurfürstenthum Hessen), besteht aus dem sehr unregelmäßig gestalteten Hauptgebiet, begrenzt von Waldeck, chem preußischen Regierungsbezirk Minden, dem hannöverschen Fürstenthum Göttingen, dem preußischen Regierungsbezirk [324]… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Infanterie-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preussen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 — Das Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 war von 1808 bis 1919 ein Regiment der württembergischen Armee. Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120… …   Deutsch Wikipedia

  • Infanterie-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preussen“ (6. Württembergisches) Nr. 120 — Das Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 war von 1808 bis 1919 ein Regiment der württembergischen Armee. Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120… …   Deutsch Wikipedia

  • Infanterie-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 — Das Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 war von 1808 bis 1919 ein Regiment der württembergischen Armee. Infanterie Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120… …   Deutsch Wikipedia

  • Füsilier-Regiment „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ (4. Württembergisches) Nr. 122 — Aktiv 1806–1919 Land …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”