Achsneigung

Als Achsneigung (auch: Achsenneigung, Achsschiefe) wird bei einem Messgerät die Abweichung einer Achse von der Horizontalen oder der Vertikalen bezeichnet.
In der Astronomie wird als Achsneigung auch der Winkel zwischen der Rotationsachse eines Himmelskörpers und dessen Orbitalebene (Umlaufbahn) bezeichnet.

Meßtechnik

Eine Achsneigung wirkt sich i. a. als systematischer Fehler auf die Messung aus und muss daher gesondert betrachtet und elininiert werden. Sie häufigste Methode dazu ist, eine genaue Libelle oder einen digitalen Sensor an die Achse anzubringen und während der Messung sowie anschließend in entgegengesetzter Lage des Gerätes abzulesen.

Die 3 Achsen eines Theodolits: Stehachse S, Kippachse K, Zielachse Z

Bei Universalinstrumenten und Theodoliten werden folgende Achsneigungen unterschieden:

  • Stehachsenfehler - die Abweichung der vertikalen Drehachse von der Lotrichtung. Es wird getrachtet, ihn schon beim Aufstellen des Instruments unter etwa 10" zu halten und den Rest durch die Alhidaden- bzw. Reiterlibelle oder einen sensorischen Kompensator messen. Seine Wirkung auf einen Zielpunkt nimmt mit dem Tangens des Höhenwinkels zu.
  • Kippachsenfehler - die Neigung der horizontalen Achse, auf der das Zielfernrohr sitzt; aber auch die konstruktiv bedingte Nicht-Orthogonalität zwischen Steh- und Kippachse. Sie kann durch Messung in zwei Kreislagen eliminiert werden.
  • Zielachsenfehler - die Nicht-Orthogonalität zwischen Kipp- und Zielachse. Sie kann ebenfalls durch die Messanordnung eliminiert werden, muss aber zuvor durch Justierung des Fadenkreuzes auf einen Wert unter etwa 10" gebracht werden (was rund 0,01 mm entspricht).

Beim Nivelliergerät ist nur die Achsneigung in Richtung des Fernrohrs relevant und wird bei modernen Instrumenten automatisch durch einen präzisen Pendelkörper kompensiert (automatisches Nivellier). Bei Kanallasern und anderen Zielinstrumenten muss sie durch genaue Kalibrierung auf Null gebracht werden, während sie bei festen Anlagen des Maschinenbaus durch Justierung in den Lagern beseitigt wird.

Astronomie

Die Achsneigung eines Planeten oder Mondes ist der Winkel zwischen seiner Rotationsachse und der Normalen auf seine Bahnebene. Sie bestimmt u.a. die auf diesem Himmelskörper auftretenden Jahreszeiten. Die Erde hat derzeit eine Achsneigung von 23°27', die auch die Polarkreise und Wendekreise definiert.

Achsneigungen > 90° kennzeichnen eine retrograde (rückläufige) Rotation.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achsenneigung — Als Achsneigung (auch: Achsenneigung, Achsschiefe) wird bei einem Messgerät die Abweichung einer Achse von der Horizontalen oder der Vertikalen bezeichnet. In der Astronomie wird als Achsneigung auch der Winkel zwischen der Rotationsachse eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Prograd — Als rechtläufig oder prograd (lat. pro = für, vor, vorwärts, gradus = Schritt) bezeichnet man Objekte, die in einem rotierenden System der Hauptrotationsrichtung folgen. Entgegengesetzt umlaufende bzw. rotierende Objekte bezeichnet man als… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtläufig — Als rechtläufig oder prograd (lat. pro = für, vor, vorwärts, gradus = Schritt) bezeichnet man Objekte, die in einem rotierenden System der Hauptrotationsrichtung folgen. Entgegengesetzt umlaufende bzw. rotierende Objekte bezeichnet man als… …   Deutsch Wikipedia

  • Rückläufig — Als rechtläufig oder prograd (lat. pro = für, vor, vorwärts, gradus = Schritt) bezeichnet man Objekte, die in einem rotierenden System der Hauptrotationsrichtung folgen. Entgegengesetzt umlaufende bzw. rotierende Objekte bezeichnet man als… …   Deutsch Wikipedia

  • rechtläufig und rückläufig — Als rechtläufig oder prograd (lat. pro = für, vor, vorwärts, gradus = Schritt) bezeichnet man in der Astronomie Objekte, die in einem rotierenden System der Hauptrotationsrichtung folgen. Entgegengesetzt umlaufende bzw. rotierende Objekte… …   Deutsch Wikipedia

  • Libration — Libration: Die animierte Simulation zeigt den Anblick des Mondes über den Zeitraum von 27 Tagen, was einem täglichen Foto des Erdtrabanten in allen Mondphasen von Neu über Vollmond bis Neumond entspricht. Daneben ist auch seine Winkel und… …   Deutsch Wikipedia

  • Physische Libration — Libration: die animierte Simulation zeigt den Anblick des Mondes über den Zeitraum von 30 Tagen, was einem täglichen Foto des Erdtrabanten in allen Mondphasen von Neu über Vollmond bis Neumond entspricht. Daneben ist auch seine Winkel und… …   Deutsch Wikipedia

  • Erdbahnparameter — Diagramm der Milanković Zyklen mit Übersicht der Schwankungen der Solareinstrahlung auf die Erde sowie den Eis und Warmzeiten. Bei den Milanković Zyklen (nach dem serbischen Astrophysiker Milutin Milanković), im deutschen Sprachraum auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Erde — Erde   Die Erde, aufgenommen von …   Deutsch Wikipedia

  • Milankovic-Zyklen — Diagramm der Milanković Zyklen mit Übersicht der Schwankungen der Solareinstrahlung auf die Erde sowie den Eis und Warmzeiten. Bei den Milanković Zyklen (nach dem serbischen Astrophysiker Milutin Milanković), im deutschen Sprachraum auch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”