Acht Banner

Als Acht Banner (mandsch.: gūsa, chinesisch 八旗 baqí) wurden im China der Qing-Dynastie die Verwaltungseinheiten bezeichnet, in die alle mandschurischen Familien eingeteilt waren. Ursprünglich beruhten sie auf reinen Stammeszugehörigkeiten, erhielten aber sehr bald militärische Bedeutung, hatte doch jedes Banner eine bestimmte Zahl von Truppen zu stellen. Insofern standen sie in Konkurrenz zur Han-chinesisch geprägten Grünen Standarte.

Eingeführt wurden die Banner zu Beginn des 17. Jahrhunderts durch Nurhaci, später sollten sie zu einer tragenden Säule des mandschurisch-chinesischen Qing-Reiches werden. Ungeachtet ihres militärischen Ursprungs wurden den acht Bannern auch Aufgaben im Zivilbereich übertragen. Während anfänglich noch fünf Banner kaiserlichen Prinzen unterstellt waren, standen später alle acht unter unmittelbarer Kontrolle des Himmelssohns. Insbesondere nach der Eroberung Chinas war eine zunehmende Professionalisierung und Bürokratisierung der mandschurischen Banner zu verzeichnen. Zunehmend wurden auch Han-Chinesen und Mongolen in die Banner aufgenommen. Um 1700 waren 65 % aller Bannerleute Han-Chinesen, 19 % Mongolen und nur 16 % Mandschu, dennoch hielt letztere Gruppe 2/3 aller hohen Staatsämter. Keinem Banner zugehörige Chinesen wurden mit Verwaltungsaufgaben betraut. Wurden die Bannersoldaten ursprünglich von den Mandschuführern an der erworbenen Beute beteiligt, erhielten sie später ein festes Gehalt.

Die größten und wichtigsten Banner-Garnisonen befanden sich während der Qing-Dynastie in Peking, Xi'an und Hangzhou. Bedeutende Einheiten waren auch in der Mandschurei, in Yunnan, entlang des Yangzi und am Kaiserkanal stationiert. Die Verbände waren hierarchisch aufgebaut: Kleinste Einheit war das 300 Mann umfassende niru (chinesisch 佐領 zuǒlǐng). Darüber stand das 5 niru umfassende jalan (chinesisch 參領 cānlǐng). 5 jalan schließlich bildeten ein Banner (gūsa; chinesisch  ). Hierbei handelt es sich natürlich nur um Richtwerte, von denen in der Praxis abgewichen werden konnte.

Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche chinesische und mongolische Bannereinheiten in den Zivilstand zurückversetzt oder in die Armee der Grünen Standarte integriert. Am Ende der Qing-Dynastie wurden alle Angehörigen der Acht Banner ungeachtet ihrer Volkszugehörigkeit von der Republik China als Mandschus betrachtet.

Während der Eroberung Chinas im 17. Jahrhundert noch ein effektives militärisches Instrument, verfielen die Banner in der Folgezeit zunehmend. Während der Opiumkriege und des Taiping-Aufstands erwiesen sie sich als für die moderne Kriegsführung des 19. Jahrhunderts ungeeignet. Dementsprechend gingen die Qing-Kaiser dazu über, eine neue Armee westlicher Prägung zu schaffen. Gleichwohl bestand das Banner-System bis zum Untergang der Dynastie 1911.

Inhaltsverzeichnis

Die acht Banner

Banner Deutsch Mandschurisch Chinesisch
ManZhow 8Flag Yellow.jpg Gelbes Banner gulu suwayan i gūsa 正黃旗zhenghuangqi
ManZhow 8Flag YellowInBorder.jpg Gerahmtes Gelbes Banner kubuhe suwayan i gūsa 鑲黃旗 xianghuangqi
ManZhow 8Flag White.jpg Weißes Banner gulu šanggiyan i gūsa 正白旗 zhengbaiqi
ManZhow 8Flag WhiteInBorder.jpg Gerahmtes Weißes Banner kubuhe šanggiyan i gūsa 鑲白旗 xiangbaiqi
ManZhow 8Flag Red.jpg Rotes Banner gulu fulgiyan i gūsa 正紅旗 zhenghongqi
ManZhow 8Flag RedInBorder.jpg Gerahmtes Rotes Banner kubuhe fulgiyan i gūsa 鑲紅旗 xianghongqi
ManZhow 8Flag Blue.jpg
Blaues Banner
gulu lamun i gūsa 正藍旗 zhenglanqi
ManZhow 8Flag BlueInBorder.jpg Gerahmtes Blaues Banner kubuhe lamun i gūsa 鑲藍旗 xianglanqi

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Jonathan D. Spence: Chinas Weg in die Moderne. Aktualisierte und erweiterte Ausgabe. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2001, ISBN 3-423-30795-1 (dtv 30795).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banner (Innere Mongolei) — Banner Mandschurisch: Gūsa (romanisiert) Classical Mongolisch: qosiɣu bošuqu (romanisiert) Chinesisch: 旗 (Chinesisches Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Banner — bezeichnet: Banner (Fahne), eine Fahne mit einem Hoheitszeichen und/oder Wappen Banner (Militärischer Verband), eine taktische Einheit mittelalterlicher Heere Banner (Druck), ein großflächiger Druck, der für Werbung genutzt wird Werbebanner, eine …   Deutsch Wikipedia

  • Acht — 8 Die Acht (8) ist die natürliche Zahl zwischen sieben und neun. Sie ist gerade und eine Kubikzahl. Inhaltsverzeichnis 1 Sprachliches 2 Das Zahlzeichen …   Deutsch Wikipedia

  • Acht-Stunden-Arbeitstag — Der Achtstundentag war eine der ältesten Forderungen der Arbeiterbewegung und erstmals von Robert Owen (1771 1858), dem walisischen Unternehmer und Sozialreformer, zwischen 1830 und 1834 in Großbritannien als Forderung formuliert worden.[1] Owen… …   Deutsch Wikipedia

  • Acht-Stunden-Tag — Der Achtstundentag war eine der ältesten Forderungen der Arbeiterbewegung und erstmals von Robert Owen (1771 1858), dem walisischen Unternehmer und Sozialreformer, zwischen 1830 und 1834 in Großbritannien als Forderung formuliert worden.[1] Owen… …   Deutsch Wikipedia

  • Neues Linkes Bargu-Banner — Das Neue Linke Bargu Banner (新巴尔虎左旗 Xin Barag Zuoqi) liegt im Südwesten des Verwaltungsgebiets der Stadt Hulun Buir im Autonomen Gebiet Innere Mongolei der Volksrepublik China. Es erstreckt sich von 117°33′ bis 120°12′ ö.L. und von 46°10′… …   Deutsch Wikipedia

  • Jalut-Banner — Das Jalut Banner (扎鲁特旗; Pinyin: Zālǔtè Qí) ist ein Banner der bezirksfreien Stadt Tongliao im Südosten des Autonomen Gebietes Innere Mongolei im Nordosten der Volksrepublik China. Es hat eine Fläche von 17.193 km² und zählt 300.000 Einwohner… …   Deutsch Wikipedia

  • Jarud-Banner — Das Jarud Banner (扎鲁特旗; Pinyin: Zhālǔtè Qí) ist ein Banner der bezirksfreien Stadt Tongliao im Südosten des Autonomen Gebietes Innere Mongolei im Nordosten der Volksrepublik China. Es hat eine Fläche von 17.193 km² und zählt 300.000 Einwohner… …   Deutsch Wikipedia

  • Bannersystem — Als Acht Banner (mandsch.: gūsa, chin. 八旗, baqí) wurden im China der Qing Dynastie die Verwaltungseinheiten bezeichnet, in die alle mandschurischen Familien eingeteilt waren. Ursprünglich beruhten sie auf reinen Stammeszugehörigkeiten, erhielten… …   Deutsch Wikipedia

  • Qian Long — Qianlong 乾隆 [ʨɪ ɛːn lʊŋ] (* 25. September 1711 in Peking, Verbotene Stadt; † 7. Februar 1799, ebenda) war der vierte chinesische Kaiser der Qing Dynastie und regierte offiziell vom 18. Oktober 1735 bis zum 9. Februar 1796, inoffiziell bis zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”