Acinos alpinus
Alpen-Steinquendel
Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus)

Alpen-Steinquendel (Acinos alpinus)

Systematik
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Steinquendel (Acinos)
Art: Alpen-Steinquendel
Wissenschaftlicher Name
Acinos alpinus
(L.) Moench

Der Alpen-Steinquendel oder die Stein-Bergminze (Acinos alpinus [= Calamintha alpina]; früher Calamintha acinos) ist eine Pflanzenart der Gattung Steinquendel in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

A. alpinus

Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 10 bis 20 cm hoch und hat am Grund verholzte Stämmchen und niederliegende bis aufsteigende Stängel (Halbstrauch). Die Blätter sind kreuzgegenständig, kurz gestielt und oval bis elliptisch, ganzrandig oder vorne gezähnt. Die kurz gestielten Blüten stehen zu 3-8 quirlig in den oberen Blattachseln, mit kürzeren Tragblättern. Die Krone ist röhrenförmig und 10 bis 20 mm lang, rotviolett mit weißen Flecken auf der dreilappigen Unterlippe. Der Kelch ist bräunlich, röhrenförmig und in der Mitte verengt, deutlich zweilippig.

Ganze Pflanze duftet aromatisch pfefferminzähnlich und enthält dieselben wirksamen Inhaltsstoffe (hauptsächlich ätherische Öle) wie das verwandte Bohnenkraut, wenn auch in geringerem Ausmaß.

Blütezeit ist von Juni bis September.

Vorkommen

Die kalkliebende Pflanze bevorzugt steinige Rasen, Schutt und Felshänge von der Tallage bis in 2.700 m. Das Verbreitungsgebiet umfasst die Gebirge Mittel- und Südeuropas sowie Nordafrika bis nach Kleinasien.

In Österreich ist sie häufig in allen Bundesländern, fehlt in Wien und Burgenland.

Sonstiges

Gelegentlich brauchen ihn die Älpler noch zum Würzen von Käse oder in der Volksmedizin als magenstärkendes und nervenstimulierendes Mittel.

Die Pflanze wird von Bienen, Hummeln und Tagfaltern bestäubt.

A. alpinus am Loser (Steiermark)

Literatur

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acinos alpinus —   Acino alpino Acinos alpinu …   Wikipedia Español

  • Acinos alpinus — Calament des Alpes Calament des Alpes …   Wikipédia en Français

  • Acinos — Acinos …   Wikipédia en Français

  • Acinos — Steinquendel Alpen Steinquendel (Acinos alpinus) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Acinos —   Acinos …   Wikipedia Español

  • Acinos — Acinos …   Wikipédia en Français

  • Acinos — Taxobox name = Acinos image width = 240px image caption = Acinos arvensis regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Lamiales familia = Lamiaceae genus = Acinos L. subdivision ranks = Species subdivision = See text.… …   Wikipedia

  • Acĭnos — (A. Mönch.), Pflanzengattung aus der Familie der Labiatae Satureineae Melissinae, 1. Ordn. der Didynamic L., deutlich zweilappig, sonst wie Satureja. Arten: A. thymoides (Calamintha a. Clairv.); A. alpinus (Cal. alpina Lam.), deutsche… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steinquendel — Alpen Steinquendel (Acinos alpinus) Systematik Asteriden Euasteriden I Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Calament Des Alpes — Calament des Alpes …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”