Acipenser oxyrinchus oxyrinchus
Atlantischer Stör
Atlantischer Stör (Acipenser oxyrinchus oxyrinchus)

Atlantischer Stör (Acipenser oxyrinchus oxyrinchus)

Systematik
Überordnung: Knorpelganoide (Chondrostei)
Ordnung: Störartige (Acipenseriformes)
Familie: Echte Störe (Acipenseridae)
Unterfamilie: Acipenserinae
Gattung: Störe (Acipenser)
Art: Atlantischer Stör
Wissenschaftlicher Name
Acipenser oxyrinchus oxyrinchus

Der Atlantische Stör (Acipenser oxyrinchus oxyrinchus) ist ein Knochenfisch aus der Gattung der Störe (Acipenser).

Diese Störart kam ursprünglich aus Übersee und war an der Atlantischen Küste Nordamerikas heimisch. Mit dem Golfstrom verbreitete sich der Stör vor etwa 1200 bis 800 Jahren auch in Europa. Die kleine Eiszeit im 16. bis 19. Jahrhundert begünstigte die Verbreitung des Atlantischen Störs und verdrängte nach und nach den Baltischen Stör, der etwas wärmere Gewässer bevorzugt.

Heimisch wurde der Atlantische Stör in Nord- und Ostsee sowie an der Atlantikküste Europas wo er Flüsse wie Elbe, Oder, Weichsel oder auch den Rhein hinaufschwamm um dort zu laichen. Die wachsende Umweltzerstörung, Flussbegradigung, Schifffahrt und Überfischung rotteten den Stör in Deutschland überall aus.

Ursprünglich hielt man den Atlantischen Stör in Europa für einen Europäischen Stör bis jedoch genetische Untersuchungen die Zugehörigkeit aller in Museen verwahrten Störe zur Art des Atlantischen Störs bewiesen.

1993 wurde in Deutschland der letzte Stör mehr oder weniger zufällig von einem Fischer gefangen und illegal verkauft. Schließlich landete er in der Kantine des Bundesinnenministeriums, wo er verzehrt wurde.

Der Atlantische Stör benötigt ungefähr 13-18 °C warmes Wasser und fand daher in den mit dem Atlantik verbundenen Gewässern Europas gute Lebensbedingungen.

Er wird circa 1 bis 4 Meter lang und kann bis zu 400 kg wiegen, allerdings muss er dann auch ein entsprechendes Alter aufweisen, sodass derart große Exemplare weltweit nur noch selten zu finden sind. Die Farbe reicht von bräunlich-grün bis blau-schwarz. Die Seiten sind heller gefärbt. Der Atlantische und der Europäische Stör sehen sich ausgesprochen ähnlich und sind wohl nur von Experten unterscheidbar. Die Nahrung wird durch Gründeln im Flußboden aufgenommen. Sie besteht hauptsächlich aus Ringelwürmern (Annelida: Aphrodita, Tubifex, Nephtys, Stylaroides), Weichtieren, Krebsen (Garnelen, Strandkrabben, Flohkrebsen) sowie Mückenlarven und kleinen Fischen.

Inhaltsverzeichnis

Wiederansiedlungsprogramme

Wiederansiedlungsprogramme waren ursprünglich für Nord- und Ostsee geplant. Im letzten Jahr wurden dazu 20 geschlechtsreife Störe vom kanadischen St. Andrews importiert.

Sie sollten den Stör in der Ostsee wieder ansiedeln helfen. Mit der Aussetzung im unteren Odertal soll am 11. April 2006 begonnen werden. Dann und in den beiden folgenden Jahren sollen jeweils 2000 Störe ausgesetzt werden. Geleitet wird das Programm vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin.

Eine erfolgreiche Wiederansiedlung würde den Stör langfristig auch wieder für eine begrenzte Fischerei interessant machen. Allerdings dürften noch Jahrzehnte vergehen, bevor man hier ernsthaft daran denken kann.

Nessie und der Stör

Eine kleine Kuriosität am Rande sei hier noch erwähnt. Der schottische Naturforscher Adrian Shine, Koordinator des wissenschaftlichen Loch Ness and Morar Project und Designer einer multimedialen Nessie-Ausstellung in Drumnadrochit, wies 1993 in der Zeitschrift Scottish Naturalist darauf hin, dass die Sichtungen von Nessie teilweise auf Störe zurückgeführt werden könnten. Solche mehr als drei Meter langen und durch ihre Kielschuppen auf dem Rücken etwas an den Schuppenkamm einiger Reptilien erinnernden Fische dringen in britische Flüsse ein, um dort zu laichen. Wenn überhaupt, käme auch hier nur ein Atlantischer Stör in Frage; allerdings beantwortet das nicht die Frage, ob Nessie überhaupt existiert.

Einschleppung exotischer Störe

In den letzten Jahren wurden exotische Störarten und bastardisierte Störe für Teichzuchten verkauft. Einige dieser Störe sind in Flussläufe geraten oder wurden ausgesetzt und stellen dort möglicherweise eine Gefahr für das ökologische Gleichgewicht dar.

Siehe auch: Systematik der Knochenfische

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Acipenser — Esturgeons …   Wikipédia en Français

  • Acipenser —   Esturiones Acipenser oxyrinchus oxyrinchus …   Wikipedia Español

  • Acipenser — Störe Atlantischer Stör (Acipenser oxyrinchus oxyrinchus) Systematik Unterklasse: Strahlenflosser (Actinopteryg …   Deutsch Wikipedia

  • Acipenser — Taxobox name = Acipenser fossil range = fossilrange|83|0 Campanian to Present [cite journal last = Sepkoski first = Jack authorlink = coauthors = title = A compendium of fossil marine animal genera journal = Bulletins of American Paleontology… …   Wikipedia

  • Acipenser — Esturgeons …   Wikipédia en Français

  • Acipenser oxyrinchus — Taxobox name = Acipenser oxyrinchus status = NT | status system = IUCN3.1 image width = 250px image caption = A. o. oxyrinchus regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Actinopterygii ordo = Acipenseriformes familia = Acipenseridae genus =… …   Wikipedia

  • Acipenser surio — Acipenseridae Esturgeon …   Wikipédia en Français

  • Acipenser Oxyrinchus — esturgeon noir d Amérique …   Wikipédia en Français

  • Acipenser oxyrinchus — esturgeon noir d Amérique …   Wikipédia en Français

  • Acipenser oxyrinchus — esturgeon noir d Amérique Acipenser oxyrin …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”