Ackerkrume
Stoppelfeld nach der Getreideernte

Ein Acker, auch Feld genannt, ist ein landwirtschaftlich genutzter Boden, der regelmäßig zum Beispiel mit einem Pflug bearbeitet und mit einer Feldfrucht bestellt wird.

Als Ackerkrume wird die lockere, mit organischem Material angereicherte, oberste Schicht eines Ackers bezeichnet. In bestimmten Gegenden (Kurland) wurde der Begriff auch für die aufkeimende Saat benutzt. [1] [2] Die Ackerscholle oder kurz Scholle ist eigentlich ein großes Erdstück, das durch den Pflug aufgeworfen wurde. Letzterer Begriff wird auch veraltend als Metapher für Heimat gebraucht.[3]

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Das Wort Acker geht zurück auf das indogermanische agro und bezeichnete zunächst nur das Land außerhalb von Ansiedlungen, wo man das Vieh zur Weide und auch zur Düngung des Bodens hintrieb. Verwandt damit sind das griechische agros und das lateinische ager, die beide Feld meinen [4]. Ackern bedeutet die Erde wenden, den Boden kehren. Zu Ackerland siehe auch Esch (Flur). Wiesen und Weiden gehören nicht zu den Ackerflächen. Das Bestellen der Flächen wird auch gelegentlich als beackern bezeichnet.

Ackergrenzen

Als Grenzmarkierung, Rain zwischen den Flächen dienten natürliche, nur schwer veränderbare Merkmale wie z. B. Bäume, Hecken, Bachläufe, Wege oder künstliche Grenzzeichen wie z. B. Gräben, Lesesteinhaufen oder Mauern, Gatter und Zäune. Auch Grenzsteine zur Markierung der Flurstücksgrenzen waren und sind üblich.

Arten

Acker ist ein Teil der Landwirtschaftsfläche. Nach dem Objektkatalog unterscheiden die Behörden Ackerland, Acker-Grünland, Ackerhackrain, Grünland-Acker und Grünland-Hackrain.

Ertrag

In den 1950er Jahren wurde die Ertragskraft der Äcker durch die Katasterämter geschätzt (Schätzungskarte). Sie sind Grundlage der Besteuerung durch die Finanzämter. Ackerland kostete 2006 in den alten Bundesländern durchschnittlich 16.000 Euro pro Hektar und in den neuen 4040 Euro. Durch Erschließung kann bei Sachzwängen Ackerland in Bauland umgewidmet werden. Dadurch steigt der Quadratmeter-Preis oft um das Zehnfache.

Siehe auch

Quellen

  1. J. G. Krünitz: Oekonomische Encyklopädie. (Zitat: Man fand die in die Krume gekommene Korn Saat gelbspitzig. oder Der Acker bestellte sich sehr klar, und hatte für Weizenland ungemein viele Krume). 
  2. Grundstufe Landwirt. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München 2004, S. 161. 
  3. Knaur: Das Deutsche Wörterbuch. Lexographisches Institut München, München 1985, S. 858. 
  4. Duden 7. Bibliographisches Institut Mannheim, Mannheim 1963, S. 12. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackerkrume — Ackerkrume, die durch Bearbeitung u. Düngung gelockerte Ackererde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ackerkrume — Ackerkrume, s. Boden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ackerkrume — Ackerkrume, die obere Schichte des Ackerbodens, welche die eigentlichen nährenden Bestandtheile enthält; ihre größere oder geringere Tiefe kommt beim Anbau sehr in Betracht und bestimmt hauptsächlich den Werth des Ackers …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ackerkrume — Ackerkrume,die:⇨Ackerboden …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ackerkrume — Ạcker|kru|me 〈f. 19〉 oberste Schicht des Ackers, soweit sie mit den Ackergeräten erreicht wird * * * Ạcker|kru|me, die (Landwirtsch.): oberste Schicht des bearbeiteten Ackerbodens mit hohem Humusgehalt. * * * Ackerkrume,   durch regelmäßige… …   Universal-Lexikon

  • Untergrund — Untergrund, ist diejenige Erd od. Gebirgsschicht, welche sich unter der Ackerkrume befindet. Der U., welcher von sehr großem Einfluß auf die Güte des Bodens u. das Gedeihen der Gewächse ist, kommt in den verschiedensten Mischungen vor. Den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bodenphysik — Bodenphysik, die Lehre von den physikalischen Eigenschaften des Bodens und deren Beziehungen zu den chemischen Vorgängen in der Vegetationsschicht sowie zu dem Wachstum der Kulturpflanzen; von G. Schübler [1] begründet, durch W. Schumacher u.a.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ackerhochbeet — Wölbäcker, auch Hochäcker oder Ackerhochbeete genannt, entstanden bis ins Mittelalter durch die Verwendung nicht wendbarer Pflugscharen. Die eisernen Pflüge wurden von Ochsen oder Pferden gezogen. Sie konnten die Ackerkrume nur in eine Richtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochacker — Wölbäcker, auch Hochäcker oder Ackerhochbeete genannt, entstanden bis ins Mittelalter durch die Verwendung nicht wendbarer Pflugscharen. Die eisernen Pflüge wurden von Ochsen oder Pferden gezogen. Sie konnten die Ackerkrume nur in eine Richtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Boden [2] — Boden (Landwirthsch.), 1) ist der Theil des festen Erdkörpers, der mit einem gröberen od. feineren pulverartigen Stoff bedeckt ist; derselbe erscheint in den mannichfaltigsten Abstufungen des Zusammenhangs, der Schwere, Farbe etc. u. besteht aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”