Ackermann-Mengenlehre

Die Ackermann-Mengenlehre ist eine axiomatische Mengenlehre, die 1955 von Wilhelm Ackermann angegeben wurde. Er versuchte in ihr, Cantors Mengendefinition in ein präzises Axiomensystem umzusetzen.

Die Ackermann-Mengenlehre erweitert die Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre ZFC um Klassen (dort: Gesamtheiten), unterscheidet sich aber von der bekannteren Neumann-Bernays-Gödel-Mengenlehre dadurch, dass echte Klassen auch Elemente anderer Klassen sein können und es daher auch kleine echte Klassen gibt. Die ZFC-Axiome gelten dort nur eingeschränkt auf Mengen, die zusätzlich das Fundierungsaxiom erfüllen. Die Ackermann-Mengenlehre enthält daher ZFC als echten Teilbereich und auch einen erweiterten Mengenbereich mit nicht-fundierten Mengen und kann als Verallgemeinerung der üblichen ZFC-Mengenlehre und der Zermelo-Mengenlehre angesehen werden.

Inhaltsverzeichnis

Die Ackermann-Axiome

Ackermanns Axiomensystem beruht auf der Prädikatenlogik erster Stufe mit Identität, der zweistelligen Elementrelation \in und dem einstelligen Prädikat \,\text{ist Menge} und hat je ein Axiomenschema und ein Axiom für Klassen und für Mengen:

  • Klassen-Komprehension: Klassen von Mengen sind existent:
Für einstellige Prädikate φ gilt:
\forall A\colon (\varphi(A)\to A\text{ ist Menge})\to\exists B\colon \forall C\colon (C\in B\leftrightarrow \varphi(C))
Die Klasse \,B wird mit \{C\mid\varphi(C)\} bezeichnet.
  • Klassen-Extensionalität: Klassen mit denselben Elementen sind gleich:
\forall C\colon (C\in A\leftrightarrow C\in B)\to A=B.
  • Mengen-Komprehension: Ausschließlich mit Mengen belegte Klassen von Mengen sind Mengen:
Für Formeln φ, in der genau die Variablen A, T_1, \ldots, T_n frei vorkommen und in der das Prädikat \,\text{ist Menge} nicht vorkommt, gilt:
T_1\text{ ist Menge }\and\dots\and\; T_n\text{ ist Menge }\and\; \forall A\colon (\varphi(A)\to A\text{ ist Menge})\to \exists B\colon (B\text{ ist Menge }\and\; \forall A\colon (A\in B\leftrightarrow\varphi(A)))
  • Elemente und Teilklassen von Mengen sind Mengen:
A\text{ ist Menge }\and(B\in A\or\forall C\colon (C\in B\to C\in A))\to B\text{ ist Menge}
Nota bene: Dieses Axiom schließt aus, dass echte Klassen Mengenelemente sind, jedoch nicht, dass echte Klassen Elemente echter Klassen sind.

Varianten

Das Auswahlaxiom ist in obiger Liste nicht enthalten. Durch Hinzunahme erhält man die Ackermann-Mengenlehre mit Auswahlaxiom, das er selbst in einer Formulierung mit Hilberts Auswahloperator hinzufügte.

Ackermann formulierte in seiner Arbeit auch eine Variante seines Axiomensystems, die Urelemente berücksichtigt, sowie eine an die Typentheorie angelehnte Version.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mengenlehre — Die Mengenlehre ist das grundlegende Teilgebiet der Mathematik. Die gesamte Mathematik, wie sie heute üblicherweise gelehrt wird, ist in der Sprache der Mengenlehre formuliert und baut auf den Axiomen der Mengenlehre auf. Alle mathematischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ackermann set theory — is a version of axiomatic set theory proposed by Wilhelm Ackermann in 1956. The languageAckermann set theory is formulated in first order logic. The language L A consists of one binary relation in and one constant V (Ackermann used a predicate M… …   Wikipedia

  • Ackermann — Ạckermann,   1) Anton, eigentlich Eugen Hanisch, Politiker, * Thalheim/Erzgebirge 25. 12. 1905, ✝ (Selbstmord) Berlin (Ost) 4. 5. 1973; ab 1926 Funktionär, ab 1935 Mitglied des ZK der KPD; war, ab 1940 in Moskau, 1943 45 Mitglied des… …   Universal-Lexikon

  • Wilhelm Ackermann (Mathematiker) — Wilhelm Ackermann Wilhelm Friedrich Ackermann (* 29. März 1896 in Schönebecke (Herscheid); † 24. Dezember 1962 in Lüdenscheid) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigung (Mengenlehre) — Die Mengenlehre ist ein grundlegendes Teilgebiet der Mathematik. Zahlreiche mathematische Disziplinen werden heute auf der Mengenlehre aufgebaut, darunter die Algebra, Analysis, Maßtheorie, Stochastik und Topologie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Axiomatische Mengenlehre — Als axiomatische Mengenlehre gilt jede Axiomatisierung der Mengenlehre, die die bekannten Antinomien der naiven Mengenlehre vermeidet. Die verbreitetste Axiomatisierung in der modernen Mathematik ist die Zermelo Fraenkel Mengenlehre mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Klasse (Mengenlehre) — Als Klasse wird heute in der Mathematik, Klassenlogik und Mengenlehre eine Zusammenfassung beliebiger Objekte bezeichnet. Eine Klasse wird definiert durch eine logische Eigenschaft, die alle Objekte der Klasse erfüllen. Vom Klassenbegriff ist der …   Deutsch Wikipedia

  • Differenzmenge — Die Mengenlehre ist ein grundlegendes Teilgebiet der Mathematik. Zahlreiche mathematische Disziplinen werden heute auf der Mengenlehre aufgebaut, darunter die Algebra, Analysis, Maßtheorie, Stochastik und Topologie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Durchschnitt (Mengentheorie) — Die Mengenlehre ist ein grundlegendes Teilgebiet der Mathematik. Zahlreiche mathematische Disziplinen werden heute auf der Mengenlehre aufgebaut, darunter die Algebra, Analysis, Maßtheorie, Stochastik und Topologie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Durchschnittsmenge — Die Mengenlehre ist ein grundlegendes Teilgebiet der Mathematik. Zahlreiche mathematische Disziplinen werden heute auf der Mengenlehre aufgebaut, darunter die Algebra, Analysis, Maßtheorie, Stochastik und Topologie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”