Ackerminze
Ackerminze
Ackerminze (Mentha arvensis)

Ackerminze (Mentha arvensis)

Systematik
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Tribus: Mentheae
Untertribus: Menthinae
Gattung: Minzen (Mentha)
Art: Ackerminze
Wissenschaftlicher Name
Mentha arvensis
L.
Varietäten
  • Ackerminze (Mentha arvensis var. arvensis)
  • Japanische Pfefferminze
    (Mentha arvensis var. piperascens)

Die Ackerminze (Mentha arvensis) oder auch Kornminze[1] ist eine wild vorkommende Art der Gattung der Minzen (Mentha) in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Es handelt sich um mehrjährige krautige Pflanzen mit Wuchshöhen zwischen 15 und 45 cm. Die Pflanzen können sich durch unterirdische Ausläufer vermehren.

Die deutlich gestielten Blätter sind eiförmig bis elliptisch. Die Behaarung kann stark schwanken. Oft sind die Blätter sowie der obere Teil der Pflanze weich behaart.

Unter den Minzen zeichnet sich die Ackerminze dadurch aus, dass die Scheinquirlen, in denen die Blüten angeordnet sind, entfernt voneinander in den Achseln von voll ausgebildeten Laubblättern stehen. Selbst an der Spitze der Stängel stehen die Blütenquirlen nicht dicht gedrängt. Die bei den meisten anderen Minzearten vorhandenen Scheinähren gibt es also nicht. Die Stängel enden mehr oder weniger belaubt.

Der Blütenkelch ist mehr oder weniger regelmäßig fünfzähnig. Die Kelchblätter sind breit dreieckig und ungefähr so breit wie lang. Die Blütezeit geht von Juni bis Oktober.

Vorkommen

Die Ackerminze ist eine weitverbreitete, zirkumpolare Minzenart, deren natürliche Verbreitung von den gemäßigten Zonen mit Nordamerika sowie Europa über Vorderasien, Sibirien, Zentralasien, den nördlichen Indischen Subkontinent, Ostasien bis in die Tropen Asiens mit Malesien[2] reicht. Sie wächst an feuchten, nährstoffreichen Stellen wie Nasswiesen oder in Senken neben Äckern.

Verwendung

Die japanische Varietät der Ackerminze (Mentha arvensis var. piperascens), die auch als Japanische Pfefferminze bekannt ist, ist die wichtigste Quelle für Menthol. Sie wird in vielen Ländern Asiens angebaut. Nach Entzug eines Teils des Menthols kommt der restliche Teil des ätherischen Öls als „Japanisches Pfefferminzöl“ auf den Markt.

Sonstiges

Die Ackerminze bildet gerne Bastarde mit anderen Minzearten. Relativ verbreitet ist die so genannte Quirlminze (Mentha x verticillata), eine Kreuzung zwischen der Ackerminze und der Wasserminze. Sie liegt in allen Merkmalen zwischen ihren beiden Eltern, ist oft etwas kräftiger und kann diese dann verdrängen.

Das ätherische Öl der echten Pfefferminze hat einen höheren Anteil an Menthol. Es besteht zu 42 % aus freien Alkoholen (vor allem Menthol), Flavonoiden und Gerbstoffen. Es wirkt auf den Organismus krampflösend, kühlend, desinfizierend und regt obendrein die Durchblutung an.

Im Europäischen Arzneibuch wird das ätherische Öl der Ackerminze unter „Minzöl“ geführt, das der Pfefferminze hingegen unter „Pfefferminzöl“.

Quellen

Literatur

  • Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8001-3364-4
  • Adler, Oswald, Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Ulmer Verlag, Stuttgart und Wien, 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Binz, Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz, Schwabe & Co. AG, Basel, 1986, ISBN 3-7965-0832-4
  • Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer Verlag, Stuttgart, 1990, ISBN 3-8001-3454-3
  • Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0

Einzelnachweise

  1. GRIN Taxonomy for Plants. Taxon: Mentha arvensis L.. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 16. September 2011 (englisch).
  2. World Checklist of selected Plant Families. Mentha arvensis L.. Kew Royal Botanic Gardens, abgerufen am 16. September 2011 (englisch, Verbreitung).

Weblinks

 Commons: Mentha arvensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackerminze — dirvinė mėta statusas T sritis vardynas apibrėžtis Notrelinių šeimos vaistinis augalas (Mentha arvensis), paplitęs šiaurės Afrikoje, Europoje ir vakarų Azijoje. Iš jo gaunamas eterinis aliejus. atitikmenys: lot. Mentha arvensis; Mentha austriaca; …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Ackerminze — f мята полевая (ж) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Acker-Minze — Ackerminze Ackerminze (Mentha arvensis) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Mentha arvensis — Ackerminze Ackerminze (Mentha arvensis) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Japanisches Heilpflanzenöl — Nach dem deutschen Arzneibuch (DAB) lautet die Bezeichnung Menthae arvensis aetheroleum und die Deklaration erfolgt als Minzöl. Sie wird auch als japanische Minze bezeichnet und ist Bestandteil des japanischen Heilpflanzenöls (gängige Abkürzung:… …   Deutsch Wikipedia

  • Minzöl — Nach dem deutschen Arzneibuch (DAB) lautet die Bezeichnung Menthae arvensis aetheroleum und die Deklaration erfolgt als Minzöl. Sie wird auch als japanische Minze bezeichnet und ist Bestandteil des japanischen Heilpflanzenöls (gängige Abkürzung:… …   Deutsch Wikipedia

  • Anzeigerpflanze — Zeigerpflanzen (Indikatorpflanzen) sind Pflanzenarten mit einer geringen ökologischen Potenz, d. h. mit einer geringen Toleranz auf Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Sie geben deshalb unter anderem gute Hinweise auf die Beschaffenheit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Anzeigerpflanzen — Zeigerpflanzen (Indikatorpflanzen) sind Pflanzenarten mit einer geringen ökologischen Potenz, d. h. mit einer geringen Toleranz auf Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Sie geben deshalb unter anderem gute Hinweise auf die Beschaffenheit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Indikatorpflanze — Zeigerpflanzen (Indikatorpflanzen) sind Pflanzenarten mit einer geringen ökologischen Potenz, d. h. mit einer geringen Toleranz auf Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Sie geben deshalb unter anderem gute Hinweise auf die Beschaffenheit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Indikatorpflanzen — Zeigerpflanzen (Indikatorpflanzen) sind Pflanzenarten mit einer geringen ökologischen Potenz, d. h. mit einer geringen Toleranz auf Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Sie geben deshalb unter anderem gute Hinweise auf die Beschaffenheit des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”