Ackernahrung

Als Ackernahrung wird die Mindestgröße der landwirtschaftlichen Nutzfläche bezeichnet, die zur Existenzsicherung eines bäuerlichen Familienbetriebes notwendig ist. Der Begriff ist heute nicht mehr gebräuchlich.

Die Ackernahrung bezieht sich auf einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb und ist abhängig von Region und Zeit. Sie ist weiterhin abhängig von der natürlichen Anbausituation, vom ausgeübten Betriebssystem, von den Eigentumsverhältnissen, vom Lebensstandard einer landwirtschaftlichen Region.

Das Reichserbhofgesetz definierte den Begriff in §1: "Als Ackernahrung ist diejenige Menge Landes anzusehen, welche notwendig ist, um eine Familie unabhängig vom Markt und der allgemeinen Wirtschaftslage zu ernähren und zu bekleiden sowie den Wirtschaftsablauf des Erbhofs zu erhalten."[1]

Einzelnachweise

  1. Reichserbhofgesetz vom 29. September 1933

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ackernahrung — Ạcker|nah|rung, die (Landw.): Ackerfläche, die zum Unterhalt einer Familie ausreicht …   Universal-Lexikon

  • Ackernahrung — Ạcker|nah|rung, die; (Landwirtschaft Ackerfläche, die zum Unterhalt einer Familie ausreicht) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Landwirtschaftskammern — sind Korporationen, welche die Aufgabe haben, die Interessen der Landwirtschaft der Regierung gegenüber durch Beirat und Gutachten sowie Stellung von Anträgen und Wünschen zu vertreten. Solche L. sind in Preußen durch Gesetz vom 30. Juni 1894 ins …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”